Früh übt sich, wer ein Meister werden will. Paul Rinn beim Bambini-Lauf. (Foto: se)
+
Früh übt sich, wer ein Meister werden will. Paul Rinn beim Bambini-Lauf. (Foto: se)

Mitternachtslauf: Rachowski und Reuter Hand in Hand

(se) Wieder einmal war der Heuchelheimer Mitternachtslauf etwas Besonderes für Teilnehmer und Zuschauer. Der Lauf durch die zum Teil illuminierten und geschmückten Straßen Heuchelheims bereitete in der Nacht von Samstag auf Sonntag allen Teilnehmern viel Freude.

Die Unterstützung durch die Zuschauer, dabei ganz besonders im engen Zielbereich vor der Wilhelm-Leuschner-Schule, spornte die Starter an und machte auch die 14. Auflage dieser ungewöhnlichen Veranstaltung zu einem großen Erfolg. Glück hatten die Heuchelheimer auch, weil kurz vor den ersten Läufen der Himmel seine Schleusen schloss; es blieb während der gesamten, über sechs Stunden dauernden Veranstaltung trocken. Allerdings war es auch recht kühl, was den Athleten wiederum zugutekam.

Thilo Gernandt, der Verantwortliche des Mitternachtslaufes in Heuchelheim, zeigte sich erfreut über den Verlauf. "Ich bin sehr zufrieden", berichtete er. "Es lief alles sehr entspannt." So sind bei den TSF zahlreiche Voranmeldungen eingegangen. Und das hat das Wettkampfbüro bei seiner Arbeit kurz vor den einzelnen Starts entlastet. 627 "Finisher" nahmen an den verschiedenen Läufen teil. Eine leichtere Steigerung gegenüber dem Vorjahr. Gernandt freute sich auch darüber, dass mit Unterstützung der Volksbank Heuchelheim erneut eine hochmoderne Zeitmessanlage eingesetzt werden konnte, bei der die einzelnen Zeiten via Transponder übertragen werden. So stand unmittelbar, nachdem der letzte Teilnehmer eines Wettbewerbes die Ziellinie überschritten hatte, die komplette Ergebnisliste zur Verfügung.

Die schnellste Zeit bei den Männern lief mit 0:34:44,2 Minuten Moritz Weiß vom LAZ Gießen, der sich lange ein Kopf-an-Kopf-Rennen mit Vorjahressieger Maximilian Schmidt (TSV Krofdorf-Gleiberg) lieferte. "Doch dann habe ich das Tempo angezogen", berichtete der Sieger hinterher. Schmidt konnte auf seiner Hausstrecke nicht mehr ganz folgen und hatte am Ende als Zweiter 23,8 Sekunden Rückstand. "Dieser Lauf ist einzigartig", freute sich der Sieger hinterher. "Die Zuschauer an der Strecke haben Lichter aufgestellt und feuern die Läufer an." Das ist das Besondere am Mitternachtslauf; bei vielen anderen Veranstaltungen bleiben die Läufer auf der Strecke unter sich. Bei den Frauen lagen Franziska Rachowski (LAZ Gießen) und Anna Reuter vom FV Wallau weit vor ihren Konkurrentinnen. Kurz vor dem Ziel fassten sie sich an den Händen und überquerten mit einem strahlenden Lachen gleichzeitig die Ziellinie. 38:00,1 Minuten wurde für beide gemessen. Der 14. Heuchelheimer Mitternachtslauf hatte damit zwei Siegerinnen. Die Drittplatzierte Alexandra Isabell folgte mit einem Rückstand von über fünf Minuten.

In der Zeit von 39:57,3 Minuten gewann Dirk Alexander (Runners Point Gießen/USC Marburg) in der Klasse M 30; Patrick Brandenburger (Team Laufstil) siegte mit 37:37,8 in der Klasse M35. Auch die jeweiligen Ersten der dann folgenden Altersklasse blieben unter der 40-Minuten-Marke. So siegte Jörg Käss (TSV Krofdorf-Gleiberg/0:39:24,4) in der Klasse M40, sein Vereinskollege Uwe Eichenauer (0:39:50,9) ließ in der Klasse M45 die Konkurrenz hinter sich, und für den Naunheimer Achim Baroth, Sieger der Klasse M50, wurden 37:37:4 gestoppt. In der Klasse M60 gewann der Heuchelheimer Gerhard Schulze-Velmede (0:42:20,8), der Österreicher Manfred Leitner (0:52:58,8) bei den Männer M65. Auch die Zeiten der Senioren konnte sich sehen lassen: Wendelin Häusler (TV Großen-Buseck/0:50:35,5) siegte in der Klasse M70, Manfred Kronsbein (LGV Marathon/0:52:00,4) in der Klasse M75, und Josef Banholczer (SG Fronhausen/0:52:10,4) war einziger Starter der Klasse M80.

Bei den Frauen kamen Steffi Kühnel (Schlafmütze Gießen/W30) in der Zeit von 0:48:52,1, die Großen-Lindenerin Steffi Jüstel-Frank (0:47:21,8/W35) und Eva Brandl (TSG Leihgestern/W40/0:43,08,7) zu Klassensiegen. Auch Kristina Hänel (0:55:46,1/W60) und Noelia Pohl (1:08:50,8/W70), beide TSG Leihgestern, waren erfolgreich. Insgesamt 224 Frauen und Männer gingen in Heuchelheim beim 10-Kilometer-Lauf an den Start und nahmen so die Möglichkeit wahr, für den Mittelhessencup zu punkten.

Die Krofdorferin Maria Schmidt (0:18:29,7) und Mike Schmidt (0:16:53,2) gewannen den Jedermannslauf über 2x 2,5 km. An diesem Wettbewerb für Laufanfänger und Hobbyläufer beteiligten sich 80 Frauen und 70 Männer. Etwas mehr Teilnehmer (168) zählte der Staffellauf, an dem Läufer aller Kategorien teilnahmen. Dieser Wettbewerb hatte mehr familiären Charakter und machte allen Beteiligten viel Spaß.

Spaß hatten auch die insgesamt 84 Nachwuchsathleten, die in fünf Altersklassen über 1200 m bzw. 600 m viel Ehrgeiz entwickelten und ihren Angehörigen, aber auch den zahlreichen "neutralen" Zuschauern, viel Spaß bereiteten.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare