_1SPOLSPORT27-B_131558_4c
+
Thomas Böhme ist bei den Paralympics dabei. ARCHIVFOTO: DIEKMANN

Mit Böhme und Huber in Tokio

  • VonAndreas Joneck
    schließen

(aj). Bundestrainer Nicolai Zeltinger hat seinen Kader für die XVI. Paralympics vom 24. August bis 5. September in Tokio benannt. Unter den zwölf Akteuren, die in der japanischen Hauptstadt das Trikot mit dem Adler auf der Brust tragen sollen, sind auch Thomas Böhme und Christopher Huber vom RSV Lahn-Dill.

Beim Sichtungslehrgang in Großwallstadt hat Zeltinger nun seinen Kader von 15 auf zwölf Kandidaten reduziert und diesem dem Deutschen Behindertensportverband vorgeschlagen, der am 19. Juli das deutsche Team für die Paralympics in Tokio offiziell nominieren wird. »Wir denken die zwölf Spieler ausgewählt zu haben, die das beste Team bilden«, sagte der Bundestrainer, dessen Kapitän weiterhin der Ex-Wetzlarer Jan Haller sein wird. Während die beiden RSV-Spieler Böhme und Huber fast schon zu den gesetzten Größen in der deutschen Auswahl gehören, werden erstmals bei einem großen Titelkampf der Hannoveraner Tobias Hell und der ehemalige RSV-Center und inzwischen eingebürgerte Joe Bestwick das Deutschland-Trikot tragen.

In Tokio trifft die deutsche Auswahl in einer überaus anspruchsvollen Vorrundengruppe auf Weltmeister Großbritannien, Paralympicssieger USA, den WM-Dritten Australien, den WM-Vierten Iran und Außenseiter Algerien.

Der deutsche Kader: Jens-Eike Albrecht (Thuringia Bulls), Joe Bestwick (Köln 99ers), André Bienek (RSB Thuringia Bulls), Thomas Böhme (RSV Lahn-Dill), Nico Dreimüller (Skywheelers), Matthias Güntner (Rhine River Rhinos Wiesbaden), Jan Haller (Hannover United), Aliaksandr Halouski (Thuringia Bulls), Tobias Hell (Hannover United), Christopher Huber (RSV Lahn-Dill), Jan Sadler (Hannover), Phillip Schorp (BBC Münsterland).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare