IMG_3518_2_2_Opitz_Dette_4c
+
Phillip Opitz und die HSG Dutenhofen/Münchholzhausen II haben mit dem Heimsieg gegen Coburg II die Tabellenspitrze in der 3. Handball-Liga E der Männer eingenommen.

Handball

Mit Blitzstart zum Sieg

In der 3. Handball-Liga der Männer hat die HSG Dutenhofen/Münchholzhausen II durch den 28:24-Heimsieg gegen HSC Coburg II die Tabellenführung übernommen.

(opk). Die HSG Dutenhofen/Münchholzhausen hat sich am Samstagabend zum Heimsieg gegen den HSC 2000 Coburg II gekämpft und ist auf den ersten Tabellenplatz in der Staffel E der 3. Handball-Liga gesprungen. Der Tabellenvorletzte aus Oberfranken lief von Beginn an einem Rückstand hinterher, schaffte es aber trotzdem, die Begegnung recht lange offen zu halten. Am Ende gewann das Team von Trainer Michael Ferber verdient mit 28:24 (15:9).

Die Grün-Weißen legten los wie die Feuerwehr. Nach gerade einmal zehn gespielten Minuten führten sie bereits mit 8:2 (!) durch das dritte Tor von Rückraumspieler Tim Lauer. Den Vorsprung von sechs Toren hielten sie auch bis zum Halbzeitpfiff. Die 6:0-Abwehr der Gäste wurde spielerisch ausgehebelt, viele freie Chancen verwerteten die Grün-Weißen konsequent. Die Rückraumachse, am Anfang bestehend aus Lukas Gümbel, Tim Lauer und Neuzugang Phillip Opitz, rotierte viel und sorgte so für Verwirrung in der Coburger Defensive.

Doch trotz dieses überzeugenden ersten Durchgangs waren weder Spieler noch Trainer mit der Gesamtleistung zufrieden. »In der zweiten Halbzeit haben wir es leider verpasst, den Vorsprung zu halten. Wir waren nicht mehr entschlossen genug in der Abwehr und haben den Gegner damit im Spiel gehalten. Auch die Jungs waren nach Abpfiff nicht mit sich zufrieden. Das zeigt mir aber auch, wie selbstkritisch sie sind«, resümierte Trainer Ferber.

Die HSC 2000 Coburg II spielte ab der 25. Minute im Angriff ohne Torhüter und brachten den siebten Feldspieler. Durch diese Taktik kamen sie im zweiten Durchgang oftmals durch die sonst aufmerksame 3:2:1-Abwehr der Dutenhofener und ließen sich nicht weiter abschütteln. Linksaußen Felix Dettenthaler sorgte mit seinem Treffer zum 20:22 zwölf Minuten vor Schluss sogar noch einmal für neue Hoffnung für die Gäste.

In den folgenden sechs Minuten aber schaffte es die HSG dann aber doch, den Deckel drauf zu machen. Lukas Gümbel erzielte dabei einen Treffer ins leere Tor (26:21, 54.). Somit mussten sich die Oberfranken nach hartem Kampf dann doch geschlagen geben.

»Wichtig sind die zwei Punkte und die Tabellenführung. Wir werden diese Woche wieder an unseren individuellen Fähigkeiten arbeiten, damit wir als Mannschaft noch stärker werden und es zukünftig schaffen, solche Führungen auch souverän zu halten«, versprach Ferber, für dessen Spieler es am kommenden Wochenende nach Nieder-Roden geht.

Dutenhofen/Münchhsn. II: Rinn, Kokoszka; Gümbel (4), Kirschner (4), Boczkowski, Opitz (3), Lindenstruth (2), Belter (3), Bremond (5/3), Lauer (5), Werth (1), Klimpke, Steinmüller, Geffert (1).

Coburg II: Roschlau, Apfel; Bauer, Schmitt, Kessel, Mielenhausen, Siegler (5/4), Rivera, Neumann (1), Harder (8), Dettenthaler (6), Ehmke (4).

Stenogramm / Zuschauer: 250. - SR: Steinebach/Schürhoff. - Zeitstrafen: 6:4 Minuten. - Siebenmeter: 3/3:4/4.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare