Volleyball

Minimalziel erreicht

  • VonRalf Linker
    schließen

Das Team des TSV Eintracht Stadtallendorf/VF Homberg hat in der Volleyball-Bezirksoberliga das Minimalziel erreicht. Zum Abschluss der Hinrunde musste sich das Team mit 2:3 im Tiebreak beim TV Hartenrod geschlagen geben und nahm damit gerade mal einen Punkt mit nach Hause. Mit zwölf Zählern auf der Habenseite belegt die Mannschaft den Platz in der Tabellenmitte zur Halbzeit und liegt in Schlagdistanz zur oberen Tabellenhälfte.

Das Team des TSV Eintracht Stadtallendorf/VF Homberg hat in der Volleyball-Bezirksoberliga das Minimalziel erreicht. Zum Abschluss der Hinrunde musste sich das Team mit 2:3 im Tiebreak beim TV Hartenrod geschlagen geben und nahm damit gerade mal einen Punkt mit nach Hause. Mit zwölf Zählern auf der Habenseite belegt die Mannschaft den Platz in der Tabellenmitte zur Halbzeit und liegt in Schlagdistanz zur oberen Tabellenhälfte.

Die Mannschaft des TSV Eintracht Stadtallendorf/VF Homberg ging von Beginn an sehr konzentriert zur Sache und die Annahme und Feldabwehr agierten sehr präzise, so dass David Harris beim Zuspiel alle Optionen offen hatte. Gerade die eingestreuten schnellen Bälle über die Mitte waren ein Garant für den 25:10-Satzgewinn. Ähnlich gut verlief der zweite Durchgang – bis zum 16:18. Dann riss der Spielfluss abrupt ab, die Gastgeber gewannen mit 25:17. Im dritten Satz lagen die Gäste schnell zurück, der TV Hartenrod konnte die Führung konsequent bis zum 25:18 ausbauen.

Nach einer Umstellung fanden die Gäste im vierten Satz zu ihrem Spielrhythmus zurück, verdienter Lohn war das 25:23, der Satzausgleich war hergestellt. Der fünfte Satz verlief alles andere als gut, die Gäste zogen klar mit 8:15 den Kürzeren.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare