+
Alzenaus Trainer Angelo Barletta will in der Vorbereitung eine widerstandsfähige Mannschaft für die Regionalliga formen.

Mit Mentalität und Teamgeist

  • schließen

(sno). In der letzten Saison distanzierte der FC Gießen die Alzenauer in der Hessenliga um 13 Punkte. In der Regionalliga Südwest kämpfen beide um den Klassenverbleib.

Die aktuelle Situation:Der Verein ist im Aufwind: "So ein fußballerisches Niveau hatten wir in Alzenau unter meiner Leitung noch nie", sagte Trainer Angelo Barletta in der letzten Woche während der Regionalliga-Vorbereitung. Nach zwei Jahren Viertligafußball zwischen 2012 und 2013 kehrt der kleine FC Bayern nun zurück in die Regionalliga Südwest - mit Schwung. Im Frühjahr wurde eine neue Tribüne mit über 300 Sitzmöglichkeiten auf der kleinen, aber feinen Anlage fertiggestellt - quasi passend für den Aufstieg. Zudem wurde mit dem Geschäftsführer für Sport, Marketing und Nachwuchs eine neue Stelle geschaffen. Der 34-jährige David Leiter kommt vom Nachwuchs-Scouting des FSV Mainz 05. Vereinsvorsitzender Andreas Trageser sagte zum Trainingsbeginn zur Mannschaft: "Wir wollen nicht über Abstiegskampf reden, wir wollen mehr erreichen." Trotzdem ist klar: Alzenau ist mit seinen (finanziell) limitierten Mitteln ein Abstiegskandidat.

Kommen/Gehen:Es hat sich viel getan beim letztjährigen Zweiten der Hessenliga. Ein Toptrio hat den Verein verlassen: Stürmer Hedon Selishta erzielte vergangene Saison 29 Tore und spielt bei RW Essen künftig unter dem Ex-HSV-Coach Christian Titz. Flügelspieler Manuel Konate-Lueken wechselt zu RW Erfurt, Salvatore Bari zu Michael Finks Club 1. Hanauer FC. Die Neuzugänge sind allerdings ebenfalls interessant: Mit Ex-Kickers-Keeper Daniel Endres kommt ein neuer Stammtorhüter, Robert Schick kommt als regionalligaerfahrener Antreiber für den Flügel vom FSV Frankfurt, Mahdi Mehnatgir kommt vom VfB Ginsheim, wo er in zwölf Hessenliga-Spielen in der Rückrunde als Stürmer zwölfmal traf. Zur Überraschung könnte der 22-jährige wuselige Japaner Atsushi Kikutani werden. Der offensive Mittelfeldspieler kommt von der TSG Pfeddersheim, mit der er in der Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar Dritter wurde. Die Suche nach einem weiteren Stürmer stockt aktuell.

Stärken/Schwächen:Trainer Angelo Barletta, Ex-Profi unter anderem beim VfL Osnabrück, arbeitet akribisch, stellt sein Team stets gut ein und schafft eine gute Arbeitsatmosphäre. Die Mannschaft ist zäh zu bespielen und willensstark. Das dürfte sich unter anderem durch die Verpflichtung von Robert Schick nicht ändern. Der sagt: "In der Regionalliga geht viel über Mentalität und Teamgeist." Alzenau will in der Regionalliga mitspielen, wie Barletta durchblicken lässt: "Ich möchte nicht nur verteidigen, wir wollen auch nach vorne spielen, Tore schießen." Fraglich, ob die Qualität das hergibt.

Umfeld/Trainer:Die Verantwortlichen um Trageser und Barletta agieren als harmonisches Team, das sich und seine Möglichkeiten gut einschätzen kann. Finanziell bewegen sich die Alzenauer im unteren Drittel der Liga. Das Trainingspensum wurde gesteigert, ein Großteil des Teams wird auch während der Saison sechsmal in der Woche trainieren. Der Zuschauerschnitt betrug zuletzt rund 400 Besucher pro Partie.

Prognose:Im Vorhinein gilt der Aufsteiger mit limitierten Mitteln gleich wieder als Kandidat für den Abstieg. Das liegt aber vor allem an der starken Konkurrenz. Alzenau könnte sich als Einheit zur Überraschung mausern.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare