Ein Meister wird noch ermittelt

(ms) Die Fußball-Saison 2008/2009 steht vor ihrem Abschluss. Am Pfingstsamstag wird in allen Klassen der letzte Spieltag angepfiffen, doch noch sind nicht alle Entscheidungen gefallen.

(ms) Die Fußball-Saison 2008/2009 steht vor ihrem Abschluss. Am Pfingstsamstag wird in allen Klassen der letzte Spieltag angepfiffen, doch noch sind nicht alle Entscheidungen gefallen. So wird in der Gruppenliga noch der Relegationsteilnehmer "nach oben" gesucht. Und da ist die SG Birklar nach dem 1:3 gegen den FC Cleeberg auf Schützenhilfe des Bezwingers angewiesen, der zum Kehraus den neuen Rangdritten FV Breidenbach empfängt. Gewinnt der FC Cleeberg, dann könnte die SG Birklar Rang drei zurückerobern. Die steht aber beim SC Teutonia Watzenborn-Steinberg vor einer hohen Hürde. Locker können es Meister und Aufsteiger VfB 1900 Gießen (beim TSV Eintracht Stadtallendorf II), Aufsteiger TSG Wieseck (beim VfL Neustadt), Eintracht Lollar (beim SSV Dillenburg) und Absteiger TSV Großen-Linden (gegen den TSV Michelbach) angehen. Auch der FC Turabdin/Babylon kann nicht mehr viel bewegen, der am Samstag bei der SG Versbachtal vorstellig wird, die mit einem Sieg den Liga-Erhalt klar und die Relegation "nach unten" umgehen will.

In der Kreisoberliga Süd steht die SG Obbornhofen/Bellersheim seit dem vergangenen Wochenende als Meister und Gruppenliga-Aufsteiger fest, die Relegation "nach oben" bestreitet der 1. SC Sachsenhausen. Gesucht wird auch hier die Relegationsteilnehmer "nach unten". Diese Position bekleidet derzeit der TV Langsdorf (32 Punkte), der in Sachsenhausen unbedingt gewinnen muss und zeitgleich auf Patzer des Mitkonkurrenten Eintracht Lollar II (34) hoffen muss. Der gibt seine Visitenkarte bei der TSG Nieder-Ohmen ab. Meister SG Obbornhofen/Bellersheim verabschiedet sich mit dem Derby gegen Absteiger TSV 1848 Hungen in die wohlverdiente Sommerpause.

Auch der TSV Allendorf/Lahn machte am vergangenen Wochenende sein Meisterstück in der Kreisliga A Gießen. Zum Abschluss steht für den Kreisoberliga-Aufsteiger das Gastspiel bei der SG Treis/Allendorf an. Auch Platz zwei ist praktisch an die TSG Leihgestern vergeben. Die hat drei Punkte Vorsprung und das weitaus bessere Torverhältnis gegenüber dem Tabellendritten SV Annerod, so dass die TSG die Teilnahme an der Relegationsrunde "nach oben" so gut wie sicher hat. Leihgestern will aber mit einem Sieg in Burkhardsfelden die ohnehin nur theoretischen Zweifel beseitigen.

Ermittelt werden muss aber auch hier noch der Relegationsteilnehmer "nach unten". Noch vier Mannschaften kommen dafür in Betracht, wobei die Freie TSG Gießen, die bei der SG Trohe/Alten-Buseck gastiert, mit 38 Punkten die schlechtesten Karten besitzt. Die FTSG muss gewinnen, die Mitkonkurrenten SG Utphe/Trais-Horloff/ Inheiden, VfB Wißmar und TSG Wieseck II (alle 40) dürfen nicht gewinnen, ansonsten muss die Freie TSG in die "Verlängerung". Alles entschieden ist in der Kreisliga A Alsfeld/Gießen, so dass man zum Abschluss auf viele Tore hoffen darf.

Mit der SG Birklar II (Gruppe 1) und dem MTV 1846 Gießen (Gruppe 2) stehen zwei Mannschaften als Meister und A-Liga-Aufsteiger in der Kreisliga B Gießen fest. Die Relegation "nach oben" bestreiten aus diesen beiden Ligen die FSG Bessingen/Ettingshausen (Gruppe 1) und der SV Garbenteich (Gruppe 2), so dass einzig in der Gruppe 3 noch der Meister bzw. der Relegationsteilnehmer "nach oben" gesucht wird. Die Nase vorn hat derzeit der VfR Lich II (72 Punkte), der mit einem Erfolg beim SC Münchholzhausen/Dutenhofen II die Meisterschaft perfekt machen will.

Dahingegen hofft der Rangzweite FC Großen-Buseck II (71) auf einen Ausrutscher der Licher, um gleichzeitig mit einem Erfolg beim SC Teutonia Watzenborn-Steinberg II doch noch Platz eins, die Meisterschaft und den Aufstieg verbuchen zu können.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare