107 Medaillen

  • vonUlrich Ringleb
    schließen

(ur). Neun Vereine hatten 110 Schwimmer/innen für das 2. Winterschwimmfest des TV Eibelshausen gemeldet. Mit 25 Teilnehmern stellte der Gießener SV das größte und mit 107 Medaillen auch das erfolgreichste Team. Für einige der GSV Teilnehmer war dieser Wettkampf der letzte Test vor den Deutschen Mannschaftsmeisterschaften (DMS) Anfang Februar.

Mit acht Jahren war Tessa Alt die jüngste weibliche GSV-Starterin. Über Freistil und Rücken gewann sie in Eibelshausen ihre ersten Goldmedaillen.

Siebenmal Gold ging an die Geschwister Balint und Bence Bettner. Balint Bettner (2007) zeigte seine beste Leistung mit 1:20,72 über 100 m Rücken. Bence Bettner (2008) ließ über 50 m Rücken mit 0:38,54 aufhorchen.

Jan-Philipp Bischof (2003) wird bei der DMS über die Bruststrecken eine wichtige Stütze in der GSV-Mannschaft sein. In Eibelshausen zeigte er mit 1:14,05 über 100 m Brust (1.) erneut sein großes Potential.

Eine Verbesserung in der Brusttechnik verhalf Luca Damm (2005) zu einer deutlichen Steigerung seiner Bestmarke über 200 m Lagen. Mit 2:39,09 schwamm er zum ersten Mal unter 2:40 auf dieser Strecke und gewann damit eine seiner sechs Goldmedaillen. Seine beste Leistung lieferte er mit 4:54,45 über 400 m Freistil ab.

Luis Dietz (2004) verfehlte über 200 m Lagen in 3:00,07 (1.) die Drei-Minuten-Grenze denkbar knapp.

Lilly Hau (2007) erzielte eine sehr gute neue Bestmarke über 100 m Schmetterling. Auf der 25 m Bahn in Eibelshausen blieb die Uhr für sie bei 1:24,78 (1.) stehen. Ihre beste Zeit waren sehr erfreuliche 5:13,46 über 400 m Freistil.

Der 10-jährige Benjamin Lucius (2010) brachte zwei Goldmedaillen über 25 m Rücken und 100 m Rücken mit nach Hause. Lukas Müller (2008) gelang dies über 25 m Brust.

Dreimal ganz oben auf dem Siegerpodest stand Alina Reisch (2006). Unter anderem setzte sie sich in 0:42,16 über 50 m Rücken durch.

Sechs der 58 Goldmedaillen, die von GSV Schwimmern gewonnen wurden, sammelte Carlotta Roeb (2006). Mit sehr guten 1:23,10 über 100 m Brust und 3:02,22 über die doppelte Distanz 200 m Brust sammelte sie Selbstvertrauen.

Felix Seitz (2009) erzielte u. a. über 50 m Rücken in 0:43,30 (1.) eine neue Bestzeit. Seine Schwester Zoe (2007) war über die gleiche Strecke in 0:42,16 siegreich.

Mara Serban (2008) war mit acht Starts am meisten beschäftigt von den GSV-Aktiven. Auch sie konnte sich im Rückensprint über 50 m durchsetzen (0:42,72). Über 100 m Rücken war sie mit 1:34,48 ebenfalls nicht zu schlagen.

Ruslan Teljuk (2010) schlug über 25 m Brust und 25 m Freistil jeweils als Erster an.

Phileas Weber, mit neun Jahren jüngster männlicher GSV-Teilnehmer, freute sich über seine erste Goldmedaille über 100 m Freistil (2:29,48).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare