Das Maximale rausgeholt

(jms) Die Punktlos-Serie des TV 05 Mainzlar hat ein Ende. Fünf teils bittere Niederlagen mussten die Handballerinnen aus Staufenberg nacheinander einstecken. Bis zum Samstag, als der von Dr. Jürgen Gerlach trainierte Frauenzweitligist beim Tabellenvorletzten SC Riesa ein 31:31 (17:18)-Unentschieden einfuhr, welches zunächst ein Abrutschen in Richtung der Abstiegszone verhindert.

(jms) Immerhin, die Punktlos-Serie des TV 05 Mainzlar hat ein Ende. Fünf teils bittere Niederlagen mussten die Handballerinnen aus Staufenberg nacheinander einstecken. Bis zum Samstag, als der von Dr. Jürgen Gerlach trainierte Frauenzweitligist beim Tabellenvorletzten SC Riesa ein 31:31 (17:18)-Unentschieden einfuhr, welches zunächst ein Abrutschen in Richtung der Abstiegszone verhindert. Ganz zufrieden können die mittelhessischen Handballerinnen mit diesem Resultat aber nicht sein, denn im Vorfeld war das Ziel, endlich wieder als Sieger vom Platz zu gehen.

Bei den Mainzlarerinnen überzeugten vor allem die zwölffache Torschützin Andrijana Atanasoska und Karoline Müller, die vor 300 Zuschauern in der WM-Arena Riesa acht Treffer beisteuerten. Aufgrund des Spielverlaufes war Mario Schrödel, Teammanager des TVM, mit dem Resultat zufrieden: "Riesa hat richtig gut losgelegt und immer vorne gelegen. Wenn man fünf Minuten vor dem Spielende mit drei Treffern hinten liegt, ist es nicht selbstverständlich, dass am Ende noch ein Punkt dabei herausspringt."

In einer packenden Schlussphase sicherte vor allem die litauische Nationaltorhüterin Vilma Gainskyte mit mehreren Glanztaten den Zähler. Aber auch Karoline Müller, die im bisherigen Saisonverlauf bislang nicht so oft zum Zuge kam, steuerte acht Treffer bei und hatte mit dieser guten Torausbeute einen großen Anteil am Teilerfolg. "Sie hat ein sehr starkes Spiel gemacht", lobte Schrödel, der sich ebenso über zwölf Treffer der guten Rechtsaußen Andrijana Atanasoska freuen konnte.

Heiß her ging es in der Schlussphase. Angetrieben von den enthusiastischen Fans, lag der SC Riesa durch die spielstarke und treffsichere Nicole Seiffert drei Minuten vor dem Ende mit 31:29 in Front. Gainskyte hielt in dieser Phase zwei Bälle der erstligaerfahrenen Doreen Geheb, deshalb fand der TVM zurück ins Spiel. Kreisläuferin Müller sorgte 40 Sekunden vor dem Ende für den Ausgleich und eine einigermaßen erträgliche Heimfahrt aus Sachsen.

Anstatt kopflos und unkonzentriert anzurennen, schafften es die Mittelhessinnen, ihre taktischen Vorgaben in der Offensive konsequent umzusetzen. Während Riesa fast über die komplette Spielzeit von der guten Anfangsphase und einer komfortablen 4:0-Führung (5.) profitieren konnte und ständig mit zwei oder drei Toren in Front lag, blieb Mainzlar unaufgeregt. "Riesa hat deutlich besser als der derzeitige Tabellenplatz gespielt. Für uns war klar, dass wir dort nur bestehen können, wenn wir uns nicht verrücktmachen lassen. Unser Team hat insgesamt gut dagegengehalten und das Maximale rausgeholt."

Vor allem Doreen Geheb, einst beim HC Leipzig in der 1. Bundesliga aktiv, bereitete mit ihrem guten Wurf der Mainzlarer Deckung immer wieder große Probleme. Für den TVM kam erschwerend hinzu, das Matilda Atanasoska sich vor der Partie aufgrund einer Grippe abmelden musste und dadurch in der Deckung eine Lücke entstand. Nur gut, dass die ständig anspielbare Müller einen Sahnetag erwischte.

Dennoch, die Partie in Riesa zeigte einmal mehr, dass Mainzlar nach dem Abgang von Marina Budecevic Schwierigkeiten hat, weitere Ausfälle im Deckungsverbund zu kompensieren. Kein Wunder, dass in der Vorweihnachtszeit einige Spielerinnen im Training vorstellig werden. "Wir halten natürlich Ausschau und werden jetzt testen. Aber letztendlich wird entscheidend sein, wie und ob wir es finanziell stemmen können. Am Ende wird unser Geschäftsführer Horst Münch die Machbarkeit prüfen."

Wenn für den TVM in zwei Wochen in Ketsch die Rückrunde beginnt, will Schrödel sein Team, das derzeit auf dem siebten Platz der Tabelle liegt, nicht weiter unter Druck setzen: "Der Punkt in Riesa war wichtig, um sich von den unteren Plätzen fernzuhalten. Mein Ziel bleibt wie zu Saisonbeginn ein Platz im Tabellenmittelfeld."

SC Riesa: Harnisch, Schulz; Lang (2), Foksova (2), Geheb (6), Vujica (4), Seiffert (10/5), Schütze, Kot (4), Wiersma, List (3).

TV 05 Mainzlar: Gainskyte, Tornow; Latakaite (6), Müller (8), Andrijana Atanasoska (12/4), Tuschen, Deuster, Hess (1), Bepler (1), Wagner, Euler (1), Schmitt (2).

Im Stenogramm / Schiedsrichter: Beyer/Schulte (Bad Blankenburg).- Zuschauer: 300.- Zeitstrafen: 2:4 Minuten.- Siebenmeter: 5/5:4/4.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare