Maurice Jeffers bleibt bis zum Saisonende

(pm/kus) Am Abend nach der bitteren 73:84-Niederlage gegen den Mitteldeutschen BC konnten die Verantwortlichen des Basketball-Bundesligisten LTi Gießen 46ers eine gute Nachricht verkünden: Flügelspieler Maurice Jeffers hat seinen ursprünglich am 15. Januar auslaufenden Vertrag bis zum Ende der Saison verlängert. Der 30-Jährige hat sich im bisherigen Rundenverlauf als einer der Leistungsträger des 46ers-Teams herauskristallisiert. "Ich freue mich, dass Maurice bei uns verlängert hat. Er ist eine verlässliche Stütze unseres Teams", sagte Trainer Vladi Bogojevic.

(pm/kus) Am Abend nach der bitteren 73:84-Niederlage gegen den Mitteldeutschen BC konnten die Verantwortlichen des Basketball-Bundesligisten LTi Gießen 46ers eine gute Nachricht verkünden: Flügelspieler Maurice Jeffers hat seinen ursprünglich am 15. Januar auslaufenden Vertrag bis zum Ende der Saison verlängert. Der 30-Jährige hat sich im bisherigen Rundenverlauf als einer der Leistungsträger des 46ers-Teams herauskristallisiert. "Ich freue mich, dass Maurice bei uns verlängert hat. Er ist eine verlässliche Stütze unseres Teams", sagte Trainer Vladi Bogojevic.

Die Verantwortlichen mussten nicht einmal finanzielle Klimmzüge machen oder weitere Sponsoren aquirieren, um Jeffers bis zum Rundenende an sich zu binden. "Die Kosten können wir aus dem laufenden Etat decken", sagt Geschäftsführer Christoph Syring, der auch erklärt, warum Jeffers nicht schon früher seine Unterschrift unter den Vertrag setzte: "Moe hat sich natürlich umgeschaut, ob er nicht noch ein attraktiveres Angebot findet. Das ist nichts ehrenrühriges. Bei uns bekommt er ja nur vergleichsweise kleines Geld."

Der US-Amerikaner aus Morrilton, einem kleinen Städtchen im Bundesstaat Arkansas, ist der zweiterfolgreichste Punktesammler (14,9 Zähler pro Spiel) und Vorlagengeber (1,5 Assists) sowie der drittbeste Rebounder (4,4) der Gießener Mannschaft. Die LTi 46ers hatten den mit reichlich Profi-Erfahrung ausgestatteten Jeffers Mitte Oktober des vergangenen Jahres mit einem Drei-Monats-Vertrag ausgestattet, nachdem sich Nationalspieler Johannes Lischka zu Saisonbeginn einen Mittelhandbruch zugezogen hatte. Inzwischen ist Jeffers im Kampf um den Klassenerhalt ein echter Leistungsträger im 46ers-Team. "Mit seiner Erfahrung und seiner Vielseitigkeit verleiht Moe unserem Spiel Stabilität. Er weiß, wie das Spiel funktioniert, und hat ein Gespür dafür, die richtigen Entscheidungen zu treffen", so Bogojevic.

Der 1,94 Meter große Jeffers war 2001 nach seiner College-Zeit an der St. Louis University in der zweiten Runde des NBA-Draftverfahrens von den Sacramento Kings ausgewählt worden.

Schon in der Saison 2008/2009 hatte der Familienvater (Tochter Mireya Lauryn erblickte im letzten Jahr das Licht der Welt) für die 46ers in der BBL gespielt, ehe er Anfang März 2009 infolge eines Mittelhandbruchs bis zum Ende der Spielzeit ausfiel. Vor seinem ersten Engagement in Gießen hatte Jeffers unter anderem fünf Jahre lang in Spaniens zweiter Liga gespielt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare