Marx startet mit Niederlage

  • vonRedaktion
    schließen

(rsc). Das Himmelfahrtskommando von Neu-Trainer Daniel Marx bei den TSF Heuchelheim ging gründlich in die Hose. Mit 1:3 verlor der Tabellen-16. der Fußball-Gruppenliga am Sonntag zum Re-Start gegen den Rangsechsten SSC Burg mit 1:3.

Nach erneutem Trainerwechsel ist Co-Trainer Dominik Seel die einzige Konstante im Trainerteam. An drei Punkte hatte in Heuchelheim wohl niemand so wirklich geglaubt. Obwohl, einen Punkt zumindest hätte es geben können, wenn die Begegnung eine Viertelstunde früher zu Ende gegangen wäre. Bis dahin hatte es 1:1 gestanden. Und das war nicht ganz unverdient. Zwar waren die Gäste aus Burg in Halbzeit eins die überlegene Mannschaft. Dieser sich entgegenzustemmen versuchten die Platzherren mit einem guten kämpferischen Einsatz. Doch was nutzt der, wenn zu viele Bälle verloren gehen und die Pässe den Mitspieler nicht finden.

20 Minuten mussten die gut 100 Zuschauer warten, bis sich der SSC Burg die erste Strafraumszene erarbeitet hatte. Doch Jannis Lang scheiterte mit seinem Schuss an TSF-Schlussmann Lukas Glöckner, der den Ball glänzend zur Ecke abwehren konnte. Knapp zehn Minuten danach aber die verdiente Gästeführung. Nach Vorarbeit von Marcel Merkardt nutzte Lang seine zweite Torchance und verwandelte unhaltbar für Lukas Glöckner zum 1:0.

Aus der Pause kamen die TSF-Spieler wie verwandelt aus der Kabine und drehten so richtig auf. Mitte der zweiten Hälfte scheiterte aber Burgs Mangnus Fiedler, sein Ball strich über die TSF-Torlatte. Wenige Minuten danach erkämpfte sich Andreas Klan im Mittelfeld den Ball, passte zu Joas Schmidt, der wiederum Nicklas Mattig bediente, der zum verdienten 1:1 für die Hausherren einlochte. In der 76. Minute ließ der im Mittelfeld bei den Gästen überragende Steffen Schneider eine gute Gelegenheit verstreichen. In der 78. Minute spielte er jedoch Fiedler frei, dem der erneute Führungstreffer zum 2:1 gelang. Der eingewechselte Julian Weiser hätte fast den erneuten Ausgleich für seine TSF Heuchelheim geschafft. Doch sein Schuss wurde zur Ecke abgelenkt. Den Schlusspunkt setzten die Gäste mit dem 3:1 durch Jan Petruschke kurz vor Spielende. Das war es dann, die TSF mussten sich geschlagen geben.

TSF Heuchelheim: Glöckner; Tüschen, Krah, Kreiling, Seel (ab 67. Klan), Schmidt, Lotz, Mattig, Kießwetter, Kahveci (ab 50. Weiser), Kaus.

SSC Burg: Reinschmidt; Hardt, Jung, Metz, Mankel, Merkardt, Dapper, Schneider (ab 80. Menger), Petruschke, Lang (ab 63. Fiedler), Göbel.

Im Stenogramm: Schiedsrichter: Safi (Marburg). - Zuschauer: 110 - Torfolge: 0:1 (28.) Lang, 1:1 (69.) Mattig, 1:2 (78.) Fiedler, 1:3 (88.) Petruschke.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare