+
Die Gießen 46ers Rackelos um Spielmacher Tim Köpple finden in Elchingen nicht den normalen Rhythmus im Angriff und verlieren mit 61:69.

Mandler: "Da war mehr drin"

  • schließen

War es ein episches Ringen zweier starker Kontrahenten - oder basketballerische Schonkost? Ein bisschen stimmte beides bei der 61:69-Niederlage der Gießen 46ers Rackelos am Samstag im Duell bei den Baskets aus Elchingen.

Es war mehr für uns drin", zeigte sich Lutz Mandler nach der zweiten Saisonniederlage im dritten Spiel der Rackelos in der ProB geknickt. Schnell schiebt der Assistenztrainer aber nach, dass zumindest die defensive Leistung des Teams viel Anlass zur Freude gab: "Wir haben die vielleicht beste Mannschaft der Liga zu Hause unter 70 Punkten gehalten. Dass uns das trotz 20 Ballverlusten gelungen ist, unterstreicht unsere starke Defensive dabei noch mehr."

Zur hohen Turnoveranfälligkeit kam es auch deshalb, weil Guard Wyatt Lohaus wegen einer Wadenverletzung geschont wurde. Ein längerer Ausfall sei zwar nicht zu befürchten. Das Fehlen des Regisseurs aber machte sich schnell bemerkbar. Mit 10:2 zogen die Elchinger davon. Dreier von Julian Pesava und Kapitän Johannes Lischka ließen die Rackelos wieder heranschnellen. Lischka konnte vier Minuten vor Ende des ersten Abschnitts sogar die erste Führung markieren (12:10). Danach kam aber ein massiver Bruch ins Spiel beider Teams, den auf Gießener Seite erst Center Tim Uhlemann zu gipsen verstand.

Der 20-Jährige netzte einen staubtrockenen Dreier durch die Reuse und ließ wenig später einen Layup zum 27:26 folgen. Mit insgesamt 18 Punkten sollte der Brettspieler am Ende Topscorer des Spiels werden. Die temporäre Führung jedenfalls zwang Elche-Trainer Igor Perovic zur Auszeit. Mit einem Dreier durch Nicolas Möbus sicherten sich die Gastgeber die Pausenführung in einem äußerst umkämpften Spiel.

Hellwach präsentierte sich nach dem Seitenwechsel Lischka, der mit vier Punkten in Folge die Führung zurückeroberte. Elchingen konterte mit einem 6:0-Lauf. In einer besonders zerfahrenen Spielphase suchten die Rackelos immer wieder ihren Kapitän, haderten mit hergeschenkten Offensivrebounds und vielen Ballverlusten. Zu selten erarbeitete man sich gute Abschlüsse in Brettnähe, wie etwa durch Tim Köpple, der nach einem Cut frei unterm Korb von Uhlemann bedient zum 36:39 ablegte (26.). Der 17-Jährige Sebastian Brach erzielte in seinem zweiten Einsatz für die Rackelos seine ersten ProB-Punkte und besorgte so die temporäre Führung (46:45, 29.). Elchingen fand aber immer die richtige Antwort und ging nach einem Dreier von Darian Cardenas mit einem Minivorsprung in den Schlussabschnitt.

Diesen verteidigten die Baskets weiterhin wacker. Gießen ließ die Perovic-Truppe aber nie davonziehen, bezog aus der starken Defensive ein ums andere Mal Kraft und blieb so bis in die Crunchtime in Schlagdistanz. Vor allem Uhlemann und Lischka setzten immer wieder Nadelstiche, während Elchingen auf die Dienste von Luka Kamber bauen durfte. Der athletische Forward steuerte fünf Punkte in Folge bei und legte so auf 62:57 (38.) vor. Insgesamt gelang es den Elchen an diesem Abend aber besser, die Scoringlast auf mehrere Schultern zu verteilen. Nach einem Dreipunktespiel durch Nicolas Möbus in der letzten Minute hatten die Hessen nichts mehr entgegenzusetzen. Weiter geht es für die Rackelos zu Hause gegen Erfurt.

Gießen: Uhlemann (18), Lischka (17), Pesava (8), Krämer (7), Okpara (7), Köpple (2), Brach (2), Amaize, Osterwalder.

Elchingen: Oldham JR (2), Mallory (9), Fekete (4), Kamber (10), Cardenas (13), Flitsch (2), Möbus (12), Mapuya (4), Miksic (4), Kuhn (9).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare