Ein Mammutprogramm für den Vizemeister

(kel) Ein Mammutprogramm wartet auf den NSC Watzenborn-Steinberg II in der Regionalliga der Frauen. Durch die Reduzierung der Regionalligen von vier auf zwei gehen insgesamt 13 Teams im Süd-Westen an den Start, die Fahrten werden zudem immer länger, da zwei saarländische Mannschaften hinzugekommen sind. Auch sportlich hängen die Trauben weit höher als in der Vorsaison, als der NSC II die Vizemeisterschaft holte.

(kel) Ein Mammutprogramm wartet auf den NSC Watzenborn-Steinberg II in der Regionalliga der Frauen. Durch die Reduzierung der Regionalligen von vier auf zwei gehen insgesamt 13 Teams im Süd-Westen an den Start, die Fahrten werden zudem immer länger, da zwei saarländische Mannschaften hinzugekommen sind. Auch sportlich hängen die Trauben weit höher als in der Vorsaison, als der NSC II die Vizemeisterschaft holte.

"Der zweite Platz täuscht. Wir waren nur drei Punkte von einem Abstiegsplatz entfernt. Das Ziel lautet in diesem Jahr Klassenerhalt", betonte NSC-Cheftrainer Markus Reiter. Das Team, das am 12. September in Fronhausen in die Saison startet, tritt in der gleichen Besetzung wie in der vergangenen Saison an, denn Tatjana Bär wird nach ihrer Knieoperation nicht spielen können. "Leistungssport ist für sie vermutlich nicht mehr möglich. Vieles deutet auf ein Karriereende hin", berichtete Reiter.

"Wir hoffen, dass Spielerinnen wie Julia Zitzer den Anschluss an das Team mit Lin Neuhof, Melanie Morsch, Lisa Maylin Vossler und Jessica Wack schaffen. Aber der Sprung von der Hessenliga zur Regionalliga ist ein großer." Mit Spitzenspielerin Lin Neuhof habe der NSC zwar eine der stärksten Spielerinnen der Liga in seinen Reihen. Aber um Spiele zu gewinnen, müssten sich Morsch, Vossler und Wack steigern. Abwehrspielerin und Nachwuchstalent Vossler habe nach einer starken Vorrunde in der vergangenen Saison deutlich abgebaut und habe mit Motivationsproblemen zu kämpfen. Reiter hofft, dass die frischvermählte Jessica Wack an die guten Leistungen der Rückrunde aus der vergangenen Spielzeit anknüpfen kann.

Durch die Zusammenlegung zweier Klassen sei das Niveau deutlich gestiegen. Selbst schwächere Vereine hätten sich richtig gestreckt, sich aus der Konkursmasse der abgestiegenen Mannschaften bedient und gezielt verstärkt. "Wir müssen richtig kämpfen, um nicht in Abstiegsgefahr zu kommen. Leichter wird es auf keinen Fall."

Favoriten sind für Reiter Aufsteiger Bingen II, Münster - "eine Mannschaft, die ehrgeizig ist und hart trainiert" - und Darmstadt II, wenn die Lilien komplett mit Sonja Bott antreten.

NSC Watzenborn-Steinberg II: Lin Neuhof, Melanie Morsch, Lisa Maylin Vossler, Jessica Wack.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare