Lumdatal hat mehr Körner

(lcs). Das Landesliga-Duell zwischen der HSG Linden und der HSG Lumdatal konnten am Samstagabend die Gäste aus Lumdatal mit 25:22 (13:11) für sich entscheiden. Somit steht die Mannschaft von Trainer Eike Schuchmann nach drei Partien mit weißer Weste auf Platz zwei hinter der Zweitvertretung des TV Hüttenberg.

Die personell stark geschwächte Mannschaft aus Linden, die gegen Lumdatal krankheitsbedingt auf sechs Spieler verzichten musste, hielt die Begegnung lange Zeit offen. Linden Trainer Conrad Melle attestierte danach seiner Mannschaft eine tolle kämpferische Leistung: »Die Jungs haben aus den Möglichkeiten das absolute Maximum rausgeholt, wir haben mit unfassbar viel Leidenschaft und Herzblut gekämpft. Wir haben den großen Favoriten bis zur letzten Minute komplett geärgert.« Sein Gegenüber Eike Schuchmann: »Linden hat das super gemacht, aber wir haben den Kampf angenommen. Ich muss meine Mannschaft für den Sieg loben, besonders unser Torhüter Julian Schneider hat eine starke Leistung gezeigt.«

Das Spielgeschehen startete mit einem 3:0-Lauf für die Gäste aus Lumdatal, die in der Folge diese Führung aber nicht kontrolliert bekamen. Doch Linden steckte nicht zurück und kam nach knapp 19 Minuten zum 7:7-Ausgleich durch Malte Höhn. In dieser Phase der Partie spielte Linden mit Herz und ging nach 20 Minuten auch erstmals in Führung. Vor Pause jedoch drehte der Favorit aus Lumdatal nochmal richtig auf, sodass zur Halbzeit eine 13:11-Führung für Lumdatal zur Buche stand.

Nach dem Wechsel zog Lumdatal bis auf 16:12 davon, aber Linden kämpfte weiter. 43 Minuten waren gespielt, als Linden durch Kaspar Kraushaaren bis auf 16:17 verkürzte. Mitte des zweiten Durchgangs dann der Schock für Lumdatal, als sich Abwehrspieler Leon Ziegler am Knie verletzte und nicht mehr weitermachen konnte. Ebenfalls musste Eike Schuchmann dann auch auf Max Kühn verzichten, der mit seiner dritten Zwei-Minuten-Strafe disqualifiziert wurde.

Knappe zehn Minuten vor Schluss stand es aus Lindener Sicht 20:21 und zumindest ein Punktgewinn lag für die ersatzgeschwächte Mannschaft in der Luft, doch zum Schluss waren die Körner alle und man musste sich nach tollen Kampf mit 22:25 geschlagen geben.

Linden: Brockmann, Stöhr (2), Laun, Zörb, Adamczyk (3/3), Rühl, Krauhausen (3), Jakob Höhn (2), Andermann, Malte Höhn (3), Riesch (3), Mikusch (2), Müller (4), Müglich.

Lumdatal: Schneider, Solbach; Kühn (3), Haack (2), von Bierbrauer zu Brennstein (1), Schmitz (2), Rein (3), Marondel, Schuster (3/2), Schlapp (3), Hofmann, Ziegler (1), Köhler (3), Heß (4).

Im Stenogramm / SR.: Glaab/Rudert. - Zeitstrafen: 6:10 Minuten. - Siebenmeter: 3/3:2/4.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare