IMG_9992_2_Kuehn_Regin_Za_4c
+
Im Landesliga-Derby zwischen der HSG Lumdatal und der HSG Lollar/Ruttershausen (links Maximilian Regin) behalten die Gastgeber um Max Kühn (r.) die Oberhand.

Handball

Lumdatal bezwingt Lollar/Ruttershausen im Derby

  • VonHarald Friedrich
    schließen

Im Landesliga-Derby konnte sich die HSG Lumdatal am Freitag gegen die HSG Lollar/Ruttershausen durchsetzen. Gastgeber-Coach Eike Schuchmann verteilte ein Sonderlob an zwei Akteure.

(lcs). Das Derby in der Handball-Landesliga Mitte konnte die HSG Lumdatal am Freitagabend gegen die HSG Lollar/Ruttershausen mit 30:25 (13:9) für sich entscheiden. Nach ausgeglichenem Beginn setzten sich die Gastgeber zur Halbzeit ab und gaben die Führung nicht mehr her.

Lumdatal-Coach Eike Schuchmann zeigte sich nach dem Spiel zufrieden mit den Punkten, bemängelte aber, dass die Effektivität im Angriff etwas gefehlt habe. »Haack und Marondel waren die Matchwinner.« Auf der Gegenseite gab sich der Lollarer Co-Trainer Sänger ebenfalls zufrieden mit seiner Mannschaft: »Wir haben alles abgerufen, doch Lumdatal war einfach zu stark.«

Im ersten Durchgang war von Beginn an der Derbycharakter zu spüren. Lumdatal agierte aus einer dichten Abwehr heraus und kam durch schnelles Umschalten zu Tempogegenstößen. Gästetorhüter Moutopoulos wusste sich immer wieder mit starken Paraden auszuzeichnen, und so konnten seine Vorderleute in Person von Jan Reuschling per Siebenmeter nach 21 Minuten zum 9:9 ausgleichen. Daraufhin zog Lumdatal an und lag zur Pause mit 13:9 vorne.

Die zweite Halbzeit konnten die Männer von Eike Schuchmann fast vollständig kontrollieren. Direkt nach Wiederbeginn kam Lollar/Ruttershausen mit dem 10:13 durch Domenic Graf zwar auf drei Tore heran, aber Lumdatal nutzte nun seine Chancen konsequenter und wusste Fehler eiskalt auszunutzen. Mit dem 20:14 durch Lorenz Heß (41.) zog der Gastgeber davon. In der Folge ließ die Heim-HSG nichts mehr anbrennen und holte sich den Derbysieg.

Lumdatal: Schneider, Solbach; Kühn (4), Henke (1), Haack (2), von Bierbrauer zu Brennstein, Schmitz (3), Rein (1), Marondel (5), Schuster (5/4), Schlapp (3), Hofmann (1), Ziegler (2), Heß (3).

Lollar/Rutt.: Moutopoulos, Sänger; Regin (3), Mühlich (2), Engel (1), Graf (6), Sharif Pour, Zapf (5), Omicevic, Weidner, Reuschling (7/4), Brennecke, Breser (1), Lindenthal.

Steno / Zuschauer: 120 - SR: Baby/Wahler. - Zeitstrafen: 6:10. - Siebenmeter: 4/4:5/4.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare