Luka Kamali mit Doppelsieg in Ampfing

(-) Am vergangenen Wochenende fand im bayrischen Ampfing der vierte Lauf der Rotax-Max-Challenge statt. Aus dem heimischen Raum starteten für den KV Oppenrod Luka Kamali (Alten-Buseck), Christoph Turi (Albach), Carsten Loubal (Oppenrod) und Nils Jung (Grüningen). Insgesamt waren 115 Starter vor Ort.

(-) Am vergangenen Wochenende fand im bayrischen Ampfing der vierte Lauf der Rotax-Max-Challenge statt. Aus dem heimischen Raum starteten für den KV Oppenrod Luka Kamali (Alten-Buseck), Christoph Turi (Albach), Carsten Loubal (Oppenrod) und Nils Jung (Grüningen). Insgesamt waren 115 Starter vor Ort.

Die Spitzenposition in der Gesamtwertung wollte Luka Kamali im Junior-Cup verteidigen. Schon am Samstag im Freien Training zeigte Kamali, dass er zu den schnellsten Piloten seiner Klasse gehört. Kamali wurde in jeder Trainingssitzung schneller. Mit viel Selbstvertrauen ging er dann auch in den Rennsonntag. Im Zeittraining wurde dann klar, dass wie beim letzten Rennen Moritz Kremer und Leon Wippersteg seine größten Konkurrenten waren. Mit dem Wimpernschlag von 0,094 Sekunden Rückstand belegte Kamali Platz drei im Zeittraining.

Nach ein paar Änderungen am Kart ging dann Kamali in das Prefinale. Kurz nach dem Start setzte er sich an Position zwei. Nach ein paar Runden überholte er den Zweiten Kremer. Beide Piloten setzten sich dann von Runde zu Runde vom Rest des Feldes ab. Bis zum Schluss duellierten sich beide mit fairen Mitteln. Nach 16 Rennrunden überquerte Kamali als Sieger die Ziellinie vor Kremer und Wippersteg.

Ohne weitere Veränderungen am Kart ging Kamali dann ins Finale. Mit einem super Start setzte sich der Alten-Busecker gleich 50 Meter von seinen Gegnern ab. 17 Runden standen dabei auf dem Programm. Der Vorsprung wuchs auch immer weiter. Doch ab Mitte des Rennens gab Kremer noch mal Gas. Fünf Runden vor Schluss war er dann auch schon wieder am Heck von Kamali. Doch der verteidigte den Platz an der Sonne.

Christoph Turi und Carsten Loubal starteten beide im Max-Cup. Auch Turi wollte seinen ersten Platz in der Gesamtwertung verteidigen. Im Zeittraining musste er sich mit 0,147 Sekunden Rückstand mit Platz zwei begnügen. Im Prefinale lief dann aber alles schief. In der 15. Runde auf Platz drei liegend kollidierte er mit einem Kontrahenten - und das Rennen war vorbei für ihn. Gewertet wurde er dann auf Platz 13.

Eine Aufholjagd stand für das Finale bevor. Gleich nach dem Start überholte Turi das halbe Feld. Aber die ersten drei Piloten waren schon weit weg. Doch Turi holte weiter auf. Aber mehr als Platz vier sprang trotzdem nicht heraus. Carsten Loubal wurde im Zeittraining 13.. Der Oldie im Team lieferte im Prefinale ein beherztes Rennen und schloss es als Siebter ab. Im Finale dann nach einem verkorksten Start und mehreren Fahrfehlern konnte Loubal Platz sieben nicht halten. Er musste sich mit Platz elf begnügen.

Nils Jung ging im DD2-Cup an den Start. Er belegte im Zeittraining Platz sechs. Im Prefinale wurde es schon besser. Er kämpfte sich nach 16 Runden noch auf Platz drei vor. Für das Finale baute man noch das Kart um. Trotz einer sehr guten Leistung musste er anerkennen, dass es nicht zum Sieg reichen sollte. Nils Jung war trotzdem mit dem zweiten Platz im Finale sehr zufrieden. Das nächste Rennen in diesen Serien findet am 8. August in Wackersdorf statt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare