1. Gießener Allgemeine
  2. Sport
  3. Lokalsport

Lollar und Wettenbergs 40er Vizemeister

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Norbert Englisch

Kommentare

_1SPOLSPORT10-B_103051_4c
Frank Sendler und sein TC Wettenberg steigen ab. ARCHIV © Rainer Schmidt

(nor). Die Tennis-Verbandsliga-Herren des TC RW Gießen blieben die nunmehr abgelaufene Saison ohne Sieg, dreimal kassierte man ein unglückliches 4:5. Im letzten Match gegen den Tabellendritten GW Fulda kassierten die Gießener eine 2:7-Niederlage und steigen ab. Ohne Spiel kamen die 30er-Herren des TV Lollar zur Vizemeisterschaft, Makkabi Frankfurt verzichtete auf den Saison-Kehraus in Lollar.

Da Westerbach Eschborn gegen Meister SC 80 Frankfurt mit 0:9 unterging, reichte es nach einem 6:3-Heimerfolg gegen Bad Homburg für die 40er des TC Wettenberg ebenfalls zur Vizemeisterschaft. Die Wettenberger 50er dagegen verabschieden sich nach einer bitteren 4:5-Heimniederlage gegen die MSG Herborn/Bischoffen aus der Verbandsliga. Der TV Watzenborn kassierte zum Kehraus ebenfalls eine Niederlage beim TC Schwalbach. Die Watzenborner freuen sich aber über den abschließenden dritten Tabellenrang.

Herren / TC RW Gießen - GW Fulda 2:7: Lange in der Hitze mussten Beruk Tsegai und Mecit Ortac aushalten, denn die beiden hatten - mit unterschiedlichem Erfolg - einen Champions-Tiebreak zu bestehen. Tsegai unterlag Hartmann mit 5:10, aber Ortac setzte sich gegen Schneider mit 10:8 knapp durch. Neben dem von Andreas Hessler kampflos abgegebenen Spiel verlor nur Henrik Schäfer deutlich in zwei Sätzen. Ben Cronau verpasste im zweiten Durchgang den Tiebreak, Enno Graulich beim 6:7 im ersten. Die Doppel schenkte man sich in der für beide Teams bedeutungslosen Begegnung.

Cronau-B.Reinhard 0:6, 4:6; Hessler-Hölscher 0:2/kampfl.; Tsegai-Hartmann 1:6, 7:5, 5:10; Graulich-M.-O.Reinhard 6:7, 0:6; Schäfer-Szirtl 1:6, 2:6; Ortac-Schneider 6:1, 2:6, 10:8; Doppel 1:2/kampfl.

Herren 40 / TC Wettenberg - TC Bad Homburg 6:3: Die Wettenberger feierten einen gelungenen Saisonausstand, der noch mit dem Gewinn der Vizemeisterschaft garniert wurde. Nach den Einzeln sah es danach allerdings noch nicht aus, denn den Zweisatzsiegen von Marcus Krapp, Andreas Hessler und Markus Müller standen Zweisatzniederlagen von Markus Zierden, Jens Will und Torsten Löper gegenüber. Zierden haderte beim 6:10 im Einzel, revanchierte sich aber bei seinem Gegner Vennemann mit einem 12:10 im Doppel mit Hessler. Krapp/Bärwald und Müller/Löper rundeten die Sache mit Zweisatzerfolgen ab. »Ein bisschen geträumt von der Meisterschaft haben wir schon,« gibt Roland Bärwald zu. »Aber Frankfurt und Eschborn haben, wenn es darauf ankommt, personell andere Möglichkeiten. Aber wir sind auch glücklich mit der Vizemeisterschaft.«

Krapp-Frindt 6:1, 6:4; Zierden-Vennemann 6:3, 1:6, 6:10; Hessler-Löbus 6:3, 6:3; Müller-Stock 6:1, 6:4; Will-Faller 2:6, 2:6; Löper-Werner 1:6, 1:6; Krapp/Bärwald-Löbus/Stock 6:1, 6:3; Zierden/Hessler-Vennemann/Faller 4:6, 7:6, 12:10; Müller/Löper-Frindt/Werner 7:5, 6:0.

Herren 50 / TC Wettenberg - MSG Herborn/Bischoffen 4:5: Was für ein Drama in den Doppelbegegnungen, nachdem man sich in den Einzeln mit einem 3:3 getrennt hatte. Bis auf das 6:7 im ersten Durchgang der Begegnung von Volker Luh gegen Assman waren die Satzergebnisse allesamt deutlich. Ralf Diehl, Frank Sendler und Thorsten Müller-Rietdorf machten die Zähler für die Gastgeber. Dafür wurden alle drei Doppel mega-spannend und erst im Tiebreak entschieden. Diehl/Matthäi gewannen das erste Doppel gegen Assmann/Link. Nach den Niederlagen von Luh/Sendler und Löper/Müller-Rietdorf war der Abstieg aus der Verbandsliga bittere Gewissheit.

Luh-Assmann 6:7, 2:6; Diehl-Spiller 6:3, 6:1; Matthäi-Link 2:6, 3:6; Sendler-Örter 6:0, 6:2; Hillmann-Franz 2:6, 0:6; Müller-Rietdorf -Nöthe 6:0, 6:3; Diehl/Matthäi-Assmann/Link 7:6, 6:7, 10:6; Luh/Sendler-Spiller/Örter 4:6, 7:5, 6:10; Löper/Müller-Rietdorf -Hagner/Franz 1:6, 6:4, 9:11

TC Schwalbach - TV Watzenborn 6:3: Alexander Wolf sprang für den verletzten Matthias Pfarschner ein und machte sich selbst mit einem Einzelsieg ein vorzeitiges Geburtstagsgeschenk. Punktegarant Björn Bielefeld musste allerdings sein Einzel verletzt aufgeben. Aber Olgerd Jarzinka und Peter Schreiner rissen jeweils nach Abwehr von Matchbällen ihre Matches zum 3:3 aus dem Feuer. Thomas Benning verpasste hauchdünn ein mögliches 4:2. In den Doppeln von Jarzinka/Rustige und Schäfer/Benning war durchaus etwas drin, alle drei gingen letztlich aber verloren. »Leider konnten wir Alex keinen Gesamterfolg schenken. Egal, wir schließen eine tolle und teamharmonische Top-Runde auf Platz drei ab«, lautete das abschließende Fazit von Mannschaftsführer Schäfer.

Gerheim-Jarzinka 6:2, 5:7, 12:14; Pausz-Wolf 2:6, 4:6; Lakebrink-Bielefeld 7:6, 1:3/2:0 kampfl.; Thiele-Schreiner 6:2, 3:6, 10:12; Irouschek-Schäfer 6:0, 6:0; Iltgen-Benning 6:3, 2:6, 10:8; Gerheim/Lakebrink-Schreiner/Wagner 6:3, 6:1; Pausz/Irouschek-Jarzinka/Rustige 6:3, 1:6, 10:5; Tiele/Iltgen-Schäfer/Benning 6:3, 6:4

Auch interessant

Kommentare