Lollar und Birklar als Außenseiter

(fro) Langsam, aber sicher biegen die Mannschaften der Verbandsliga Mitte auf die Zielgerade des Sportjahres 2010 ein. Drei Spieltage vor Beginn der Winterpause gilt es nochmals, alle Kräfte zu bündeln, um weitere Pluspunkte im Kampf um den Aufstieg bzw. gegen den Abstieg zu sammeln. Den Blick nach oben gerichtet hat der VfB 1900 Gießen, der im Heimspiel gegen den FC Ederbergland seine eindrucksvolle Serie ausbauen und den Angriff auf den Relegationsplatz "nach oben“" wagen will.

(fro) Langsam, aber sicher biegen die Mannschaften der Verbandsliga Mitte auf die Zielgerade des Sportjahres 2010 ein. Drei Spieltage vor Beginn der Winterpause gilt es nochmals, alle Kräfte zu bündeln, um weitere Pluspunkte im Kampf um den Aufstieg bzw. gegen den Abstieg zu sammeln. Den Blick nach oben gerichtet hat der VfB 1900 Gießen, der im Heimspiel gegen den FC Ederbergland seine eindrucksvolle Serie ausbauen und den Angriff auf den Relegationsplatz "nach oben“" wagen will. Schützenhilfe könnte dabei der SC Waldgirmes II leisten, der beim Tabellenzweiten Fvgg. Kastel 06 vorstellig wird. In der Außenseiterrolle befinden sich trotz des Heimrechts Eintracht Lollar (gegen den VfB Unterliederbach) und die SG Birklar (gegen die Spvgg. Hadamar). Ihren zweiten Auswärtserfolg in dieser Saison strebt die TSG Wieseck beim abstiegsbedrohten SV Zeilsheim an.

Hält die Heimserie?

VfB 1900 Gießen - FC Ederbergland (Heute, 14.30 Uhr): Zum vierten Mal in Folge genießt der VfB 1900 Heimrecht. Gegner im letzten Heimspiel des Jahres ist mit dem FC Ederbergland ein Team, das sich mit drei Siegen in Folge im Aufwind befindet. Die Stefan-Hassler-Elf, die nunmehr als einziges Verbandsliga-Team auf eigenem Gelände noch ungeschlagen ist, konnte zuletzt beim 4:1-Erfolg über Mitkonkurrent VfB Unterliederbach ihre Heimstärke eindrucksvoll unter Beweis stellen.

"Der FC ist ein unangenehmer Gegner. Er verfügt über eine kompakte Elf, die ihr Augenmerk darauf legt, kein Gegentor zu fangen. Wir müssen daher Geduld haben. Unser Ziel muss es sein, das erste Tor zu schießen. Wenn du gegen den FC erst einmal in Rückstand liegst, wird es sehr schwer", erklärt Hassler. Der VfB-1900-Trainer warnt besonders vor den beiden Spitzen Mario Ellerich und Rene Eickhoff sowie FC-Spielmacher Dogan Citlak. "Die sind routiniert, pfeilschnell und haben alleine mehr als die Hälfte der FC-Tore geschossen", sagt Hassler, der Respekt vor der Konterstärke des Gegners hat. Einmal mehr muss der 41-Jährige Änderungen in seiner Startformation vornehmen. Nebil Celik steht aufgrund einer beruflichen Weiterbildung nicht zur Verfügung. Hoffnung besteht aber, dass Maximilian Ott und Torwart Dennis Fall zurückkehren.

VfB 1900 Gießen, Aufgebot: Fall (?), Eckert; Aljija, Chabou, Hasan, Imakor, Kilian, Maro, Michel Mohr, Özen, Onar, Ott (?), Ranke, Samun, Schmidt, Solak, Spottka. - Dem VfB 1900 stehen Celik (beruflich verhindert), Max-Peter Mohr, Münnich, Siegl und Stehle (alle verletzt) nicht zur Verfügung.

FC Ederbergland, Aufgebot: Casella, Möller; Biesenthal, Citlak, Eickhoff, Ellerich, Heft, Karge, Madarevic, Mohr, Möllmann, Pracht (?), Reitz, Schneider (?), Schweizer, Westermann (?). - Beim FC fehlt Wolf (verletzt).

Klarer Außenseiter

Eintracht Lollar - VfB Unterliederbach (Heute, 14.30 Uhr): Als klarer Außenseiter geht Aufsteiger Eintracht Lollar in das Heimspiel gegen den VfB Unterliederbach. Trainer Peter Sichmann hatte seiner Elf nach der desolaten zweiten Halbzeit in Braunfels die Liga-Tauglichkeit abgesprochen. Alles andere als eine Niederlage gegen den spielstarken VfB wäre somit eine große Überraschung. In der Vorrunde hatten die Buderusstädter bereits mit 0:4 deutlich den Kürzeren gezogen.

"Die Umstellungen gegen den FSV haben nicht gefruchtet. Meine Jungs haben in der zweiten Halbzeit kollektiv versagt. In unserer Lage helfen eigentlich nur Siege. Die richtige taktische Ausrichtung gegen den VfB ist schwer zu finden. Stellt man sich hinten rein, wird der Druck zu groß. Versucht man mitzuspielen, läuft man Gefahr, ins offene Messer zu laufen. Es gilt daher, einen gesunden Mittelweg zu finden", erklärt Sichmann. Muecahit Temiz hat sich in Braunfels einen Muskelfaserriss zugezogen und fällt bis zur Winterpause aus. Weiterhin ist der Einsatz von Cengiz Oktay fraglich, der unter Knieproblemen leidet. "Wir wollen mit aller Macht in der Klasse bleiben. Hier ist das ganze Team in der Verantwortung und muss gemeinsam an einem Strang ziehen", fordert der Ex-Profi.

Eintracht Lollar, Aufgebot: Steinbrenner; Akci, Alkan, Amiri, Apostolou, Bender, Bingöl (?), Birk, Glied, Koyuncu, Lotz, Lynker, Maus, Oktay (?), Peldzius, Sakarya, Yedikat, Zuhric. - Bei der Eintracht fehlen Bellof jr., Riegel, Siner und Temiz (alle verletzt).

VfB Unterliederbach, Aufgebot: Knapschinski, Zimmermann; Clark, Da Silva, El Allali, Frosch, Götürmen, Mahboudi, Öztürk, Orth (?), Petkanas, Riedl, Schick, Seung Oh, Usalir, Wirth, Yesil. - Die SG tritt ohne Jagodzinski (Urlaub), Arnautis und Probst (beide verletzt) an.

David gegen Goliath

SG Birklar - Spvgg. Hadamar (Sonntag, 14.30 Uhr): Folgt man der Logik der ersten beiden Rückrundenspieltage, so müsste die Partie wie im Hinrundenspiel mit 0:4 enden, da sich die William-Masso-Elf von Kastel (1:2) und Kelsterbach (3:3) mit den exakt gleichen Ergebnissen wie in der Vorrunde getrennt hat. Während die Westerwälder über eine der torgefährlichsten Angriffsreihen verfügen, stellen die Licher Vorstädter mit 49 Gegentreffern die löchrigste Abwehr der Liga. Alles spricht somit für eine klare Angelegenheit - doch darin liegt vielleicht die Birklarer Chance, dem Favoriten im Kampf "David gegen Goliath" ein Bein zu stellen.

„Wir hatten es in der Hand, näher an die Nicht-Abstiegsplätze heranzurücken. Die späten Gegentore in den letzten beiden Spielen haben uns dieser Chance beraubt. Meine Elf spielt einen guten, attraktiven Fußball, doch am Ende fehlt immer wieder die Belohnung für den Einsatz. Den jungen Spielern fehlt die Ruhe und Erfahrung, um die Partie in der entscheidenden Phase zu beruhigen", stellt Masso fest. Der SG-Trainer traut seiner Elf dennoch zu, gegen den Tabellenführer für eine Überraschung zu sorgen. "Wenn wir an die zuletzt gezeigten Leistungen anknüpfen, können wir zum Stolperstein für Hadamar werden. Hierzu muss aber bei uns alles klappen, denn die Gäste haben kaum eine Schwachstelle", sagt der 39-Jährige. Taktisch hält Masso weiter an der Viererkette fest und will, sofern der angeschlagene Dominik Trivilino nicht zum Einsatz kommen kann, nur mit einer Spitze antreten. Während Labinot Dervishi, Jan Koch und Daniel Kozy weiterhin nicht zur Verfügung stehen, hofft der SG-Trainer auf den Einsatz von Alexander Koch.

SG Birklar, Aufgebot: Goltze, Breitenbach; Bouffier, Brückmann, Döhring, Eller, Gerlach, Heinemann, Alexander Koch, Masso, Paul, Petrivalsky, Rehnelt, Andreas Schneider, Florian Schneider, Semmler, Sirin, Trivilino (?), Zessin. - Die SG muss auf Bez (Trainingsrückstand), Damerow (gesperrt), Dervishi, Jan Koch und Kozy (alle verletzt) verzichten.

Spvgg. Hadamar, Aufgebot: Hammel, Erbse; Alves, Baum, Goller, Groß, Harmouch, Horner, Kling, Körner, Lohrum, Meuth, Szymczak, Tahiri, Trosch, Weidenfeller. - Bei der Spvgg. fehlen Kim, Klink, Krasniqi, Mehr, Römer und Yeob Ok (alle verletzt).

Große Personalsorgen

Fvgg. Kastel 06 - SC Waldgirmes II (Sonntag, 14.30 Uhr): Aus dem Hinrundenspiel hat die Elf von SC-Trainer Ralf Landgraf noch eine Rechnung offen. Damals musste man sich auf eigenem Gelände mit 0:3 geschlagen geben.

"Unsere Situation ist kritisch, denn wir pfeifen personell aus dem letzten Loch und sehnen die Winterpause herbei. Am Montag hatte ich gerade einmal fünf Spieler im Training. In den Spielen muss ich immer wieder Spieler auf anderen Positionen einsetzen, als dies ihrer Stärke entspricht. Wir fahren daher als Außenseiter zum Tabellenzweiten. Die Mannschaft kann ohne Druck ins Spiel gehen, denn bereits ein Punkt wäre ein Erfolg", sagt Landgraf.

Fvgg. Kastel 06, Aufgebot: Ademovic, Tischenin; Adaae, Bonss, Chatar, Flindt, Hofem, Hübner, Huynh, King, Kurpiers, Christian Lang, Dennis Lang, Lüllig, Neumann, Jens Ruthard, Marco Ruthard. - Bei der Fvgg. fehlt Otto (verletzt).

SC Waldgirmes II, Aufgebot: Thielmann; Agirman, Bätzel (?), Büthe, Döring, Hartmann, Heuser, Iyasere (?), Jordan, Künkler, Kurucu (?), Schlierbach, Siegel, Sofinski (?), Thormann. - Aydin (krank), Brandl (1. Mannschaft), Gül, Ried, Schmitt, Weber (alle verletzt), Grutza und Pötzl (beide gesperrt) sind beim SC nicht dabei.

Der zweite Auswärtssieg?

SV Zeilsheim - TSG Wieseck (Sonntag, 14.45 Uhr): Mit dem Gastspiel beim SV Zeilsheim steht die TSG Wieseck vor einer richtungsweisenden Partie. Mit dem zweiten Auswärtssieg in dieser Saison könnte die Elf von Trainer Achim Mohr einen großen Sprung ins gesicherte Tabellenmittelfeld machen.

"Meine Mannschaft hat die Partie gegen Kastel klar dominiert. Auf diese Leistung wollen wir weiter aufbauen. Das Spiel hat aber erneut deutlich gezeigt, dass uns im Angriff im Moment ein Knipser fehlt. Meine Jungs machen das Beste aus der Situation und versuchen, dieses Manko spielerisch zu lösen. Wir wollen auf alle Fälle punkten, um den Abstand nach unten zu wahren", meint Mohr. Der TSG-Trainer muss auf Max Schneider verzichten, dessen Innenbandverletzung gegen Kastel wieder aufgebrochen ist. Zudem stehen die verletzten Tobias Schäfer und Daniel Pitz bis zur Winterpause nicht mehr zur Verfügung.

SV Zeilsheim, Aufgebot: Weber; Ayadi, Bäuchle, Bouchen, Burakcin, Castellino, Chaatouf, El Mrhanni, Reda El Ouardani, Kamal, Kara, Muminovic, Pioch, Rebic, Sanfratello, Soptil, Temur, Terzic, Uworuya. - Der SV ist komplett.

TSG Wieseck, Aufgebot: Dominik Wagner, Walden; Delzer, Drescher, Klan, Klimek, Kocas, Marcel Kraft, Sebastian Kraft, Leib, Noske, Polat, Schlecht, Niklas Wagner, Winter, Zimmer. - Die TSG muss auf Pitz, Schäfer und Schneider (alle verletzt) verzichten.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare