Lösbare Aufgaben für den NSC

(eiw) Nach der Auftaktniederlage gegen den TV Busenbach müssen die Tischtennis-Damen des NSC Watzenborn-Steinberg am Wochenende nach Ostdeutschland reisen. Dabei bekommt es der Zweitligist am Samstag (18 Uhr) mit dem BSC Rapid Chemnitz zu tun. Einen Tag später müssen die NSC-Spielerinnen beim Aufsteiger LTTV Leutzscher Füchse ihre Visitenkarte abgeben.

Der Liganeuling aus Leipzig muss sich noch an die raue Zweitligaluft gewöhnen, wie die deutliche 2:6-Niederlage gegen den TV Busenbach zum Saisonstart gezeigt hat. Das Gerüst der LTTV-Mannschaft bilden die drei Eigengewächse Sonja Busemann, Anna-Marie Helbig und Linda Renner, die im vergangenen Jahr ungeschlagen die Meisterschaft in der Regionalliga Nord erkämpft hatten. Einziger Neuzugang im Team ist die in Deutschland weitgehend unbekannte Kolumbianerin Medina Bermúdes, die für Jeva Juceviciute (Litauen) die Spitzenposition eingenommen hat und die wichtigen Punktgewinne für den Klassenerhalt erkämpfen soll. Die Reiter-Schützlinge stehen also vor einer lösbaren Aufgabe, auch wenn der Aufsteiger nicht unterschätzt werden darf. »Die Füchse haben gegen Busenbach gut mitgehalten. Daher gehe ich von einer spannenden Begegnung aus«, blickt der NSC-Coach schon voraus.

Auch der BSC Rapid Chemnitz gehört zu den Mannschaften, die um den Ligaverbleib kämpfen müssen. Der um Iveta Klacanska (Litauen), die mit einer 3:0-Bilanz an Position drei glänzend gestartet ist, ergänzte Achte des Vorjahres setzt vor allem auf die Stärke von Top-Akteurin Nicolle Delle (3:1 Siege). Die Ex-Nationalspielerin hat schon in der letzten Saison mit ihren ausgezeichneten Leistungen dafür gesorgt, dass der BSC eine ruhige Saison verleben durfte. Daneben hoffen die Ostdeutschen auf die Weiterentwicklung ihrer talentierten Nachwuchsspielerin Anna Krieghoff. Die Deutsche Schülermeisterin des Vorjahres gehört zu den hoffnungsvollsten Talenten im DTTB und ist an Position zwei im BSC-Quartett gemeldet. Eine Leistungssteigerung erhofft sich der Aufsteiger des Vorjahres auch von Franziska Lasch. Die 23-jährige Studentin nimmt die vierte Position im BSC-Quartett ein und hat sich mit einer 1:2-Bilanz bisher achtbar geschlagen. Das NSC-Team mit Angelina Gürz, Inka Dömges, Desirée Czajkowski und Julia Lutz geht auch in diese Partie als Favorit, wird aber nur mit einer Top-Leistung beide Zähler mit auf die Heimreise nehmen können.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare