Loeper-Elf will neues Gesicht zeigen

  • schließen

Mit der Partie zwischen der Spvgg. Leusel und dem TuS Naunheim wird heute der nächsten Spieltag der Fußball-Gruppenliga eröffnet. Am Sonntag empfängt der MTV 1846 Gießen den FSV Braunfels. Das Führungstrio ist auswärts auf dem Prüfstand. Spitzenreiter FC Cleeberg gastiert beim VfL Biedenkopf, der Zweite SC Waldgirmes II reist zum FSV Schröck, der Rangdritte FC Turabdin/Babylon ist beim FC Burgsolms gefordert.

Mit der Partie zwischen der Spvgg. Leusel und dem TuS Naunheim wird heute der nächsten Spieltag der Fußball-Gruppenliga eröffnet. Am Sonntag empfängt der MTV 1846 Gießen den FSV Braunfels. Das Führungstrio ist auswärts auf dem Prüfstand. Spitzenreiter FC Cleeberg gastiert beim VfL Biedenkopf, der Zweite SC Waldgirmes II reist zum FSV Schröck, der Rangdritte FC Turabdin/Babylon ist beim FC Burgsolms gefordert.

Spvgg. Leusel – TuS Naunheim (heute, 17 Uhr, Kunstrasenplatz Alsfeld): Die Elf von Ertac Caliskan geht gegen den Tabellenvorletzten als Favorit ins Spiel. Dennoch warnt der Trainer der Grün-Weißen vor Überheblichkeit. "Wir sind durch zwei spielfreie Wochenenden und den dazwischenliegenden Spielabbruch gegen den SC Waldgirmes II etwas aus dem Rhythmus geraten. Der TuS steht mit dem Rücken zur Wand. Gegen so einen Gegner reicht es nicht aus, wenn die Spieler nur 60 Prozent ihres Leistungsvermögens abrufen. Das Ziel ist es, die drei Punkte auf unserem Habenkonto zu verbuchen", hat Caliskan eine klare Vorgabe für seine Elf. Der 45-Jährige muss auf Dogan Caliskan, Maximilian Bornmann und René Brenneis (alle verletzt) verzichten.

MTV 1846 Gießen – FSV Braunfels (Sonntag, 15 Uhr): Die Elf von Trainer Patrick Loeper musste zuletzt eine Zwangspause einlegen, da das Derby gegen den FC Turabdin/Babylon auf den 8. Mai verlegt wurde. "Nun kommt eine Serie von Spielen gegen Mannschaften, gegen die wir in der Vorrunde wenig gerissen haben. Wir wollen zeigen, dass wir ein neues Gesicht haben und bessere Ergebnisse wie in der Hinserie einfahren können. Wir haben ein klares Ziel und wollen die drei Punkte behalten. Dazu werden wir vom Anpfiff weg Gas geben", verspricht Loeper. Der MTV-1846-Trainer kann bis auf den verletzten Marvin Dannewitz aus dem Vollen schöpfen. Beim FSV steht übrigens fest, dass Trainer Pal Gojanaj den Klub nach Ablauf dieser Saison verlässt.

FSV Schröck – SC Waldgirmes II (Sonntag, 15 Uhr): Die Elf um Spielertrainer Mario Schappert verpasste am vergangenen Wochenende durch das 0:4 in Wetter den Sprung zurück an die Tabellenspitze. "Wir dürfen deshalb nicht alles infrage stellen und nun auf einmal die Nerven verlieren. Es ist allerdings notwendig, dass alle Spieler wieder eine Schippe drauflegen. Der FSV hat starke Außenspieler, die wir in den Griff bekommen müssen. Es ist daher wichtig, dass mit Torben Höhn einer unserer Eckpfeiler im Defensivverbund zurückkehren wird", sagt Schappert. Zudem kann der SC-Spielertrainer wieder auf Dennis Hinz zurückgreifen.

VfL Biedenkopf – FC Cleeberg ( Sonntag, 15.30 Uhr): Die zuletzt spielfreie Elf von Trainer Daniel Schäfer profitierte vom 0:4 des SC Waldgirmes II in Wetter und konnte dadurch die Tabellenführung ohne eigenes Dazutun verteidigen. "Wir wollen bis zum Schluss oben dabei bleiben und den Abstand auf Rang drei wahren. Wir sind jetzt in einer Position, wo man etwas verlieren kann. Daher müssen wir fehlerfrei spielen. Der VfL wird uns alles abverlangen, denn sie brauchen jeden Punkt im Kampf um den Klassenerhalt. Mit Andreas Schoch, Dennis Rakowski und Tim Napierala ist der VfL in der Offensive stark besetzt. Wir werden die Partie selbstbewusst und offensiv angehen, denn das Ziel sind drei Punkte", sagt Schäfer. Der FC-Trainer muss auf Stefan Hocker verzichten. "Eigentlich ist er für uns unersetzlich. Nun müssen andere in die Bresche springen und seine Position ausfüllen", so Schäfer.

Morbe warnt

FC Burgsolms – FC Turabdin/Babylon (Sonntag, 16 Uhr): Peter Morbe musste seinen ersten Einsatz als neuer FC-Trainer verschieben, da die Platzverhältnisse in Holzheim die Austragung des Derbys gegen den MTV 1846 Gießen nicht zugelassen hatten. Nun steht bei seinem ersten Auftritt an der Seitenlinie der Gang nach Burgsolms an. "Es ist egal, gegen wen wir spielen müssen. Wenn wir den dritten Platz behaupten wollen, dann ist für uns ab sofort jedes Spiel ein Endspiel. Unsere erfahrenen Spieler müssen das Tempo variieren und vorgeben. Wir dürfen dem FC nicht ins offene Messer laufen, denn mit Hurra-Fußball hat meine Elf in der Vergangenheit zu viele Punkte liegen gelassen. Eine geordnete Spielweise ist der Schlüssel zum Erfolg", sagt Morbe. Der FC-Trainer muss auf Pierre Chabou (beruflich verhindert) und den verletzten Leon Mendez verzichten.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare