RUND UMS DERBY

Livestream-Irritation von Kommentator Werner Damm

  • Sven Nordmann
    vonSven Nordmann
    schließen

(sno). Nicht nur auf, sondern auch abseits des Waldstadion-Rasens spielten sich beim Derby zwischen FC Gießen und TSV Steinbach Haiger unterhaltsame Dinge ab.

Zuschauer am Zaun:Nicht nur Ex-FC-Akteur Nico Rinderknecht kam auf die Idee, sich die Partie aus der Ferne vom Zaun aus anzuschauen - rund zwei Dutzend Fans versuchten angesichts des Zuschauerverbots zwischen Bäumen und Zäunen hindurch Live-Fußball zu erhaschen (siehe Bild links).

Insolvenz-Versprecher im Livestream:Mehrere Zuschauer beim Livestream wunderten sich am Samstag darüber, dass Kommentator Werner Damm von einem laufenden Insolvenzverfahren sprach und Notvorstand Turgay Schmidt als "Insolvenzverwalter" bezeichnete - ein Fehler des Kommentators, der im Nachgang einräumt: "Da habe ich einen dicken Bock geschossen und mich verrannt. Ich weiß nicht, wie ich darauf gekommen bin. Das war schlecht von mir."

Gelungenes Comeback von Michael Fink:Der Spielverlauf mit der frühen Führung und dem tiefen Stehen, er war wie gemacht für den 38-jährigen Rückkehrer Michael Fink, der dem FC Gießen viel Ruhe verlieh. Kollege Hendrik Starostzik: "Micha hat eine super Erfahrung. Er tut unserem Spiel überragend gut, weil er keine Fehler macht. Er hat sich nach einer längeren Pause richtig reingekniet."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare