Lisa Magel knackt 5000er-Marke

(jth) In Bernhausen knackte Lisa Magel vom LAZ Gießen (SV Garbenteich) mit 5014 Punkte beim Nationalen Jugend-Mehrkampfcup erstmals die 5000er-Schallmauer im Jugendbereich und empfahl sich damit für den nächsten Mehrkampf in der Saison.

(jth) In Bernhausen knackte Lisa Magel vom LAZ Gießen (SV Garbenteich) mit 5014 Punkte beim Nationalen Jugend-Mehrkampfcup erstmals die 5000er-Schallmauer im Jugendbereich und empfahl sich damit für den nächsten Mehrkampf in der Saison. Der Troher Adrian Becker vom LAZ (TV Großen-Buseck) musste den Junioren-Zehnkampf nach dem ersten Tag wegen einer Fersenprellung aufgeben.

Lisa Magel startete nicht optimal in den Siebenkampf, denn mit 15,09 sec auf der 100-m-Hürden-Strecke hatte sie sich und ihr Trainer Philipp Schlesinger etwas mehr erhofft. "Wir wollten die 15er-Marke knacken, obwohl sie als B-Jugendliche hier in Bernhausen über die A-Jugend-Hürden musste", erklärte Schlesinger. Im Hochsprung verbesserte die Ostschülerin ihre Bestleistung auf ausgezeichnete 1,73 m. Es folgte im Kugelstoßen mit 10,77 m einen erneute Bestleistung, und beim abschließenden 200-m- Lauf blieb die Uhr ebenfalls mit Bestzeit bei 25,72 sec stehen. So standen nach dem ersten Wettkampftag 3128 Zähler auf dem Konto, und der vierte Rang in einer Spitzenbesetzung war unter Dach und Fach. Der zweite Wettkampftag startete wieder mit einer neuen Bestleistung, denn mit 5,41 m sprang die Steinbacher-Abiturientin so weit wie noch nie.

Nach neuem Hausrekord im Speerwurf mit 30,28 m musste der abschließende 800-m-Lauf über die 5000 Punkte entscheiden. Magel musste unter 2:28 laufen, um die Punktzahl zu erreichen. "Die Hitze hat mir sehr zu schaffen gemacht, als ich auf den letzten 100 m noch gestolpert bin, dachte ich, ich schaffe es nicht mehr, doch die Uhr blieb bei 2:27,07 min stehen, und die 5014 Zähler hatte ich mir hart erkämpft", erzählte eine glückliche Lisa Magel. In der Endabrechnung belegte sie im Gesamtklassement in der Einzelwertung den neunten Rang. In der Teamwertung der Landesverbände holte sie sich mit den Kolleginnen Carolin Schäfer (LG Eintracht/Frankfurt/5614) und Christina Kiffe (ASC Darmstadt/5.106) knapp den Sieg mit 15 734 Punkten vor Nordrhein (15 724) und Baden-Württemberg (15 351).

Adrian Becker startete verheißungsvoll in den Zehnkampf, denn mit 11,28 sec auf der 100-m-Sprint-Strecke und einem Weitsprungergebnis von 6,82 m konnte er ganz zufrieden sein. Es folgten 11,48 m mit der Kugel und dann schwache 1,73 m im Hochsprung. "Ich habe schon Höhen jenseits der 1,90 m überquert, doch eine Fersenprellung hat mich an einem besseren Ergebnis gehindert", konstatierte Becker.

Die Konsequenz war für ihn klar, denn mit dieser Form der Verletzung war an eine Fortführung des Wettkampfes nicht zu denken. "Ich werde nun versuchen, bei unserem LAZ-Mehrkampfmeeting an Pfingsten die 7000er-Marke zu knacken, dann winkt eine Einladung für das Mehrkampfmeeting in Rathingen", so der Troher Lehramtsstudent.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare