Kunstturnen

Lindener bei der KTV Fulda gefordert

  • Ronny Herteux
    vonRonny Herteux
    schließen

(htr). Das Turnteam Linden ist am Wochenende wieder im Einsatz. Coronabedingt in der nun aufgeteilten 2. Bundesliga Nord, in der die Mittelhessen zum Start eine 12:71-Niederlage bei der TSG Grünstadt hinzunehmen hatten. An diesem Samstag geht es bei der KTV Fulda an die Geräte, die ihre Wettkämpfe in der Petersberger Kreissporthalle austrägt.

Auch die KTV Fulda hatte den Auftaktwettkampf verloren, sodass beide Teams auf den ersten Saisonerfolg drängen. Nachdem die Lindener beim ersten Wettkampf eine Reihe von Turnern zu ersetzen hatten und mit den Eigengewächsen Maximilian Kessler, Tom Bobzien und Nico Horvath auch an ungewohnten Geräten angetreten waren, bleibt nun abzuwarten, auf welche Turner Trainer Christian Hambüchen in Petersberg bauen kann.

Am 14. November kommt es dann zum ersten und letzten Heimauftritt, wenn die TG Saar II in der Lindener Stadthalle vorstellig wird. Wie heute schon feststeht, wird der Wettkampf ohne Zuschauer ausgetragen. Der Heimvorteil entfällt somit ein wenig in einer Runde, in der es keine Absteiger geben wird. Auch das steht schon fest.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare