Lindener Deckung steht - 24:19-Sieg

  • vonMarkus Röhrsheim
    schließen

(mro) Die HSG Linden kann auch ohne ihren Chefcoach Mario Weber, der krankheitsbedingt nicht zur Verfügung stand, gewinnen. Mit dem 24:19 (11:5)-Sieg gegen die TGS Langenhain konnten "Co" Lukas Loh und das Team einen ungefährdeten Erfolg feiern.

Entsprechend zufrieden war Loh dann auch nach dem Schlusspfiff: "Wir haben umgesetzt, was wir uns vorgenommen haben. Wir haben eine starke 5:1-Deckung mit einem guten Julian Wallwaey auf der Eins gestellt." Die Zahlen unterstreichen diese Einschätzung, denn nur fünf Gegentore in der ersten Halbzeit waren die Basis für den Sieg.

Zwar tat sich die Heimmannschaft auch zunächst im Angriff schwer, sodass die Gäste nicht nur den ersten Tagestreffer setzten, sondern auch nach zwölf Minuten mit 3:2 durch ein Tor von Frederic Bocklet vorne lagen. Danach kam aber die Lindener Offensive in Schwung. Ein 4:0-Lauf zum 8:4 (Julian Wallwaey) bedeutete erstmals klarere Verhältnisse (26.). Abermals Wallwaey sowie die starken Kevin Stöhr und Malte Höhn erhöhten zum Pausenstand von 11:5.

Die gegen den Abstieg kämpfenden Gäste gaben sich aber noch nicht auf. In der 40. Minute verkürzte Daniel Clement zum 10:14. Obwohl Lukas Loh bemängelte, dass "wir zu viel verworfen haben", konnte seine Mannschaft sich zehn Minuten vor dem Ende wieder auf 20:14 durch Sören Deimer absetzen.

HSG Linden: Laudt, Genger; Wallwaey (5), Müller (3), Mühlhans, Walter (1), Stöhr (2), Wrackmeyer (2), Deimer (5/2), Weber (1), Andermann, Höhn (3), Piesch (2).

TGS Langenhain: Biermann (1); Bocklet (4/1), Loyal, Clement (3), Daudert (2), Gintner, Henritzi (2/1), Henrich, Heinzer, Brauer (6), Zapototschny (1), Geier.

Steno / SR: Schubert/Schulz (Hofgeismar/Grebenstein). - Zu.: 170. - Zeitstrafen: 6:6 Min. - Siebenmeter: 3/2:5/2.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare