1. Gießener Allgemeine
  2. Sport
  3. Lokalsport

Linden verpatzt Jahresstart

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Patrick Olbrich

Kommentare

IMG_8402_2_Stoehr_Kipp_10_4c
Hart attackiert wird der vierfache Lindener Torschütze Kevin Stöhr (l.) von Griedels Lukas Kipp, der mit seinem TSV die Partie mit 27:24 gewinnt. © Harald Friedrich

(par). In der Männerhandball-Landesliga Mitte ist es der HSG Linden zum Start ins neue Jahr nicht gelungen, die eigenen Vorsätze vollständig umzusetzen. Gegen eine abgezockte Mannschaft des TSV Griedel konnten die Hausherren nur eine Halbzeit lang mithalten und mussten sich am Schluss mit 24:27 (11:12) geschlagen geben.

»Wir hatten uns wirklich viel vorgenommen und konnten unsere Vorsätze in der ersten Spielhälfte noch relativ gut umsetzen, doch gerade in der zweiten Hälfte erhöhten sich dann die Nachlässigkeiten auf unserer Seite«, erklärte Conrad Melle, der Trainer der Lindener. So gingen die Gastgeber in der 25. Spielminute durch einen Rückraumtreffer von Niko Adamczyk mit 10:9 in Front, bevor die Wetterauer kurz vor dem Pausenpfiff den Spieß umdrehten. In dem Duell, in dem zunächst beide Teams auf Augenhöhe agiert hatten, hatte der TSV noch einmal kurzerhand die besseren Karten und stellten auf 12:11, bevor es in die Kabinen ging.

»Wir haben uns in den zweiten 30 Minuten einige Fehler in der Offensive geleistet und waren auch im Abwehrverbund nicht mehr gänzlich auf der Höhe«, kommentierte Melle. Bis zur 40. Minute erhöhte Nils Siek auf 18:14 zugunsten des TSV Griedel und brachte damit erstmals eine deutlichere Distanz zwischen die beiden Kontrahenten. Dabei gelang es Linden nicht mehr, die dynamischen Offensivbemühungen der Griedeler hinreichend zu unterbinden. So räumten Letztere über die halblinke Position immer wieder nach außen ab, während die Hausherren im Anschluss klare Torgelegenheiten zulassen mussten.

Auch wenn die Heimmannschaft kurz vor dem Ende durch Moritz Ebert noch einmal auf zwei Treffer verkürzen konnte, reichte es nicht mehr zur Wende (59.). »Wir haben uns zwar unterm Strich ganz ordentlich geschlagen, doch der Sieg für den TSV Griedel geht in dem Rahmen in Ordnung«, sagte Melle.

Linden: Genger, Müglich; Ebert (1), Semmelroth, Stöhr (4), Müller (2/1), Adamczyk (5), Rühl, Deimer (3/1), Krauhausen, J. Höhn (2), Andermann (2), Piesch (3), Mikusch (2).

Griedel: Krüger, Pajung; S. Siek (9/4), Vogel, Kuhl, Grieb (2), N. Siek (3), Kipp (1), Köhler, Marx (1), Jantos (4), Rejab, Grassl (3), Krüger (4).

Im Stenogramm: Zuschauer: 90. - Schiedsrichter: Paul/Löbel. - Zeitstrafen: 8:4 Minuten. - Siebenmeter: 4/2:4/4.

IMG_8351_2_Piesch_Marx_K_4c
Entschlossen nimmt der Lindener Patrick Piesch (r.) gegen Griedels Tobias Marx den Kasten in diesem Landesliga-Duell ins Visier. © Harald Friedrich

Auch interessant

Kommentare