Liga hat es eilig

  • schließen

Die Bundesliga macht Druck auf den Deutschen Handballbund und drängt auf eine zügige Klärung der Zukunft von Bundestrainer Christian Prokop. "Wir sehen es als notwendig an, dass schnell darüber entschieden wird", sagte HBL-Geschäftsführer Frank Bohmann am Mittwoch nach einer Telefonkonferenz des HBL-Präsidiums. "Natürlich muss eine Analyse stattfinden. Aber die wollen wir mit mehr PS auf die Straße bringen."

Die Bundesliga macht Druck auf den Deutschen Handballbund und drängt auf eine zügige Klärung der Zukunft von Bundestrainer Christian Prokop. "Wir sehen es als notwendig an, dass schnell darüber entschieden wird", sagte HBL-Geschäftsführer Frank Bohmann am Mittwoch nach einer Telefonkonferenz des HBL-Präsidiums. "Natürlich muss eine Analyse stattfinden. Aber die wollen wir mit mehr PS auf die Straße bringen."

Allerdings kann die Handball-Bundesliga in der Causa Prokop nur Empfehlungen aussprechen. Die Entscheidung darüber, ob der mit einem Vertrag bis 2022 ausgestattete Bundestrainer nach der enttäuschenden Europameisterschaft bleibt oder gehen muss, obliegt allein dem Verband. Bohmann stellte daher klar: "Wir setzen dem DHB keine Frist und bringen nur unser Statement ein."

Der DHB hatte einen Zeitraum von vier bis sechs Wochen für die Aufarbeitung der EM genannt. Bohmann befürchtet jedoch einen zunehmenden Imageschaden für die Sportart, je länger die öffentliche Diskussion über den angezählten Bundestrainer andauert. "Erfolg macht frei, Misserfolg wird erläutert", sagte er. Bohmann hofft daher, dass der DHB in Bezug auf eine schnelle Entscheidung "genauso tickt wie wir".

Bereits an diesem Freitag wird sich das DHB-Präsidium auf einer Sitzung am Rande des All-Star-Games in Leipzig erstmals intensiv mit dem Thema beschäftigen. Liga-Präsident Uwe Schwenker wird dabei die HBL-Position vortragen. Ob die Bundesliga für oder gegen eine weitere Zusammenarbeit mit Prokop votiert, den der DHB im Vorjahr für 500 000 Euro aus seinem Vertrag beim Bundesligisten SC DHfK Leipzig herausgekauft hatte, wollte Bohmann vor dem Treffen nicht öffentlich machen. "Das kann und will ich nicht erläutern", sagte er.

Informationen der "Sport Bild" (Mittwoch-Ausgabe), wonach sich die HBL im Falle einer Trennung von Prokop an einer möglichen Abfindung finanziell beteiligen würde, dementierte Bohmann: "Das kann ich nicht bestätigen." Prokop soll nach Angaben der "Sport Bild" 220 000 Euro pro Jahr verdienen. Dennoch hatte DHB-Vizepräsident Bob Hanning zuletzt betont, dass eine mögliche Vertragsauflösung nicht an den Finanzen scheitern würde. Man könne sich das leisten, die Frage sei nur, ob man sich das auch leisten wolle.

Schwalb-Kritik an Hanning

Derweil hat Ex-Nationalspieler Martin Schwalb den Bundestrainer in Schutz genommen und dafür heftige Kritik an DHB-Vizepräsident Bob Hanning geübt. "Man muss schon auch hinterfragen, welche Rolle Hanning gespielt hat und spielt. Prokop war Hannings Wunschkandidat. Er hat einen Trainer geholt, der keine internationale Erfahrung hatte. Der Verband hat stolze 500 000 Euro Ablöse bezahlt und Prokop einen Fünfjahresvertrag gegeben", monierte Schwalb in der "Hamburger Morgenpost" (Mittwoch). Hanning sei "mitverantwortlich" für das, was bei der EM passiert ist.

Der DHB-Vizepräsident sei als Delegationsleiter in Kroatien zudem ganz nah am Team dran gewesen, ergänzte der ehemalige Meistertrainer und heutige Vizepräsident des Drittligisten HSV Hamburg. Darüber hinaus habe Hanning mit seinem Sieg-Versprechen vor dem Spiel um den Halbfinal-Einzug gegen Spanien (27:31) "unnötig noch mehr Druck auf die Mannschaft geladen", kritisierte Schwalb.

Natürlich habe auch Prokop bei seinem ersten großen Turnier Fehler gemacht. "Jeder Trainer ist schon mal bei einem Vorhaben gescheitert, jeder Trainer ist angreifbar", sagte Schwalb. Aber nun alles dem 39 Jahre alten Bundestrainer anzulasten, "das ist mir zu einfach."

Ob Prokop nach all den Diskussionen der richtige Mann für die Zukunft sei, ließ Schwalb offen. "Die entscheidende Frage nach allen Analysen wird sein: Lassen sich die Unstimmigkeiten ausräumen und kann die Mannschaft in Zukunft mit diesem Trainer zusammen erfolgreich sein?", sagte der olympische Silbermedaillen-Gewinner von 1984.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare