Licher Nils Pompalla erzielt 38 Punkte

(sik) Zum Start ins neue Jahr festigten die beiden führenden Mannschaften der Basketball-Bezirksliga der Männer ihre Positionen. So gewann Spitzenreiter TV Lich III überaus deutlich beim Tabellendritten TSV Langgöns mit 90:72.

Auch der punktgleich mit Lich auf dem zweiten Tabellenplatz rangierende MTV 1846 Gießen II startete erfolgreich und fertigte die TSG Gießen-Wieseck mit einem klaren 92:69 ab.

Die meisten Punkte erzielte der SV Grün-Weiß Gießen, der bei der TSG Lollar mit 100:77 siegte. Aber auch der VfB 1900 Gießen IV geizte nicht mir erfolgreichen Korbwürfen und setzte sich gegen die TSG Gießen-Wieseck II mit 91:71 durch.

TSV Langgöns – TV Lich III 72:90 (36:48): Eigentlich hatten die Hausherren ein ganz ordentliches Spiel abgeliefert. Dass sie dennoch gegen den Tabellenführer unter die Räder kamen, hatte seinen Grund vor allem in Nils Pompalla. Der Licher Guard brachte die Langgönser Abwehr schier zum Verzweifeln. Pompalla erzielte insgesamt acht Dreier und traf zudem zehn von 13 Versuchen von der Freiwurflinie. Am Ende hatte er 38 Punkte auf seinem Konto. Langgöns brauchte ein wenig, um ins Spiel zu kommen. Und nach dem ersten Viertel, das 23:15 für die Gäste endete, zeichnete sich schon ab, dass die Hausherren an diesem Tag einen schweren Stand haben würden. Lich gab eindeutig den Ton an und lag zur Halbzeit bereits mit zwölf Punkten in Führung. Beim 70:51 nach 30 Minuten war die Messe endgültig gelesen.

Das finale Viertel konnten die Hausherren dann sogar mit einem Punkt für sich entscheiden. Am klaren Licher Erfolg gab es aber nichts zu deuteln. - Beste Werfer TSV Langgöns: Kane (15), Rejditsch (15), Sercer (15). / TV Lich III: Pompalla (38), Heinz (14), Lengler (13).

MTV 1846 Gießen II – TSG Gießen-Wieseck 92:69 (49:37): Die Minuten begannen rasant. Beide Teams forcierten das Tempo und verzeichneten einen hohen Trefferquotienten. Mit 28:24 hatte die Gastgeber nach zehn Minuten die Nase vorn. Im zweiten Viertel zeigte sich dann aber die reifere Spielanlage des Tabellenzweiten. Kontinuierlich baute der MTV seinen Vorsprung aus und lag zur Halbzeit mit zwölf Punkten in Front. Auch nach dem Seitenwechsel bestimmte der MTV das Spiel, obgleich Wieseck in dieser Phase durchaus ebenbürtig war und den Rückstand fast konstant hielt. In den letzten zehn Minuten waren es dann erneut die Hausherren, die der Begegnung ihren Stempel aufdrücken und gegen eine deutlich nachlassende Wiesecker Mannschaft davonzogen. Beste Werfer MTV 1846 Gießen: Amaize (27), Giese (18), Gombert (10), Shala (13) / TSG Gießen-Wieseck: Keil (22), Maus (11), Schumacher (23).

TSG Lollar – SV Grün-Weiß Gießen 77:100 (33:54): Mit James Lippert hat sich in der Winterpause ein weiterer Hochkaräter dem SV Grün-Weiß Gießen angeschlossen. Lippert spielte zuletzt beim Landesligisten Butzbach und erzielte im Schnitt 29,7 Punkte pro Spiel. Zuvor war er viele Jahre beim Oberligisten MTV 1846 Gießen und davor bereits in der 2. Liga für Lich aktiv. Mit 26 Punkten führte sich Lippert auch gleich erfolgreich ins Team ein. Lollar hatte der geballten Offensivkraft der Grün-Weißen nichts Adäquates entgegenzusetzen. Trotzdem zeigten die Hausherren durchaus ein recht anschauliches Spiel, mussten allerdings das erste Viertel bereits deutlich mit 19:30 abgeben. Zur Pause betrug der Rückstand 21 Punkte. Zu diesem Zeitpunkt war lediglich die Höhe des Endergebnisses noch offen. Lollar spielte aber weiterhin gut mit, musste aber letztlich die spieltechnische Überlegenheit des Gegners anerkennen. - Beste Werfer TSG Lollar: Dujaka (13), Cremer (11), Jomeh Ahmadi (10) / SV Grün-Weiß Gießen: Lippert (26), Weitzel (20), Nguyen (15).

VfB 1900 Gießen IV – TSG Gießen-Wieseck II 91:71 (44:42): Es dauerte eine ganze Halbzeit, bis sich die Hausherren auf das schnelle, unkonventionelle Spiel der jungen Wiesecker eingestellt hatten. Wieseck lag nach dem ersten Viertel mit 23:19 in Front. Doch bis zum Pausensignal hatte sich der VfB auf die Spielweise der TSG eingestellt und ging mit einem kleinen Vorsprung von zwei Punkten in die zweite Halbzeit. Ab da übernahm der VfB das Kommando auf dem Spielfeld. Vor allem in der Abwehr standen die Hausherren jetzt sehr kompakt und gestatteten ihrem Gegner im dritten Viertel lediglich acht Punkte. Mit 63:50 ging es ins Schlussviertel. Zwar gelangen den Wieseckern jetzt wieder erfolgreiche Offensivaktionen, dennoch mussten sie auch in diesem Abschnitt die Überlegenheit der Hausherren mit 28:21 anerkennen. - Beste Werfer VfB 1900 Gießen IV: Brach (31), Nitsch (19), Schaefer (13) / TSG Gießen-Wieseck II: Tafferner (16), Hehl (12), Ouedraogo (12).

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare