Lich will Playoff-Platz festigen

(lad) Gegen die Fraport Skyliners II gilt es für die Licher BasketBären am Wochenende in der 2. Basketball-Bundesliga Pro B, den achten Tabellenrang mit allen Mitteln zu verteidigen, während der die VfB Gießen Pointers sich bei den Giants Nördlingen den Schliff für die Abstiegsduelle holen müssen.

Ergebnistechnisch verliefen die vergangenen Spieltage alles andere als nach dem Wunsch der beiden mittelhessischen Teams, denn Gießen verlor letzte Woche bereits zum 13. Mal in Folge und steht seit dieser Niederlage als erster Playdown-Teilnehmer fest. Auch Lich unterlag eigentlich fünfmal in Serie und hat es nur dem Umstand zu verdanken, dass das Gotha-Spiel mit 20:0 für die Bären gewertet wurde, dass die Mittelhessen noch einen Sieg Vorsprung auf die Nicht-Playoff-Plätze haben.

Licher BasketBären – Fraport Skyliners Frankfurt II (Sa. 20 Uhr, Dietrich-Bonhoeffer-Halle Lich): "Wir müssen hart verteidigen wie im Hinspiel und dürfen die Frankfurter nicht ihr Spiel entfalten lassen. Denn die haben zwar keine tiefe Bank, aber eine der besten Starting Fives der Liga. Was passiert, wenn man sie spielen lässt, hat man letzte Woche an Bitterfeld gesehen", hat Lichs Coach Igor Starcevic trotz der Frankfurter Tabellensituation Respekt vor seinem Ex-Club.

Denn der Tabellenzehnte hat durchaus noch Aussichten auf das Erreichen der Playoff-Ränge, was vor allem den drei Siegen in den letzten fünf Spielen zu verdanken ist – unter anderem schlugen die Skyliners die Spitzenteams Rhöndorf und Bitterfeld. Und gegen Lich wird die Bundesligareserve in Bestbesetzung antreten können, denn die erste Mannschaft ist am Wochenende spielfrei. Entsprechend werden die Leistungsträger Fabian Franke und Danilo Barthel zu Bärenjägern. Der 2,07 m große und noch 20 Jahre junge Barthel hat mit Statistiken von 15,1 Punkten, 7,7 Rebounds und zwei Blocks pro Spiel großen Anteil daran, dass die Mainstädter ihre Stärken im Insidebereich haben. Ein weiterer Topspieler auf den großen Positionen ist der 2,03 m große Amerikaner Demetrius Johnson, der 17,4 Punkte und 9,1 Rebounds pro Partie beisteuert. Auch Franke hat bislang einen stolzen Schnitt von 16 Punkten in der Pro B und ist eine viel gesuchte Anspielstation der beiden starken Guards Larry D. Wright und Falko Theilig. Während Wright selbst lieber vollstreckt (15,9 Punkte pro Spiel), beweist der ehemalige Licher Theilig trotz seiner weiterhin erst 19 Jahre viel Übersicht und Reife und verteilt neben seinen knapp zehn Punkten auch 5,1 Assists pro Spiel.

Aber trotz der zuletzt starken Form Frankfurts gilt: Wenn Lich, das am Samstag in Bestbesetzung spielen kann, seinen Playoff-Platz verteidigen will, ist ein Sieg gegen die Skyliners Pflicht.

Giants Nördlingen – VfB Gießen Pointers (So. 16 Uhr, Hermann-Keßler-Halle Nördlingen): Der Pro-A-Meister von 2008 und damals eigentliche Aufsteiger in die Bundesliga, die Giants Nördlingen, ist in diesem Jahr einer der heißesten Kandidaten auf die Pro-B-Meisterschaft. Doch nach einer starken Vorweihnachtssaison sind die Bayern noch nicht im neuen Jahr angekommen: Gegen Langen und Hanau verloren die Giants ihre letzten beiden Spiele, und davor gab es einen nur äußerst zittrigen 85:84-Sieg nach Verlängerung gegen Lich. Lägen diese Schwierigkeiten des immer noch Tabellenzweiten an geografischen Begebenheiten, hätten auch die Pointers gute Chancen auf einen Überraschungssieg, denn diese sind bereits der vierte hessische Gegner in Serie für die Süddeutschen. Aber da dies nicht der Fall sein dürfte, muss Gießen über sich hinauswachsen, um endlich wieder einen Sieg vermelden zu können. Die Ansätze für so eine Überraschung zeigten die Pointers in der Vorwoche, als sie bis in den Anfang des letzten Viertels gleichauf mit Rhöndorf waren, danach aber einbrachen.

Gegen Nördlingen muss eine solche Leistung nun wiederholt und darüber hinaus noch länger gehalten werden. "Das letzte Spiel war ein erster Schritt, vielleicht bekommen wir jetzt mehr Selbstvertrauen und Glück", ruft VfB-Trainer Dejan Kostic aus, die verbleibenden fünf Punktspiele zu nutzen, um in eine gute Form für die Playdowns zu kommen, "aber dafür brauchen wir jeden Einzelnen, der alles gibt". Insofern ist es für die Pointers sehr unglücklich, dass Guard Vincent Zabel wegen universitärer Pflichten fehlen wird. Ihnen gegenüber werden Giants stehen, die eine Sechser-Rotation spielen, die es in sich hat. Dank der beiden Amerikaner Jason Jamerson (Topscorer der Liga mit 23,7 Punkten, 5,6 Rebounds, 4,2 Assists) und Modie Johnson (17,7 Punkte, 9,8 Rebounds) sowie der Deutschen Josef Eichler, Fabian Brütting, David Rotim und Dima Rastatter hat der Regionalligameister die beste Offensive, die beste Dreierbilanz und die beste Freiwurfquote des Südens und ist damit klarer Favorit gegen den VfB.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare