Lich will aggressiv verteidigen

(lad) In der zweiten Basketball-Bundesliga Pro A ist LTi Lich am Samstag (20 Uhr) in der heimischen Dietrich-Bonhoeffer-Halle gegen den Aufstiegskandidaten BBC Bayreuth einmal mehr Außenseiter, kann aber möglicherweise mit der besten Formation seit Monaten auflaufen. Denn da Bundesligist LTi Gießen 46ers am selben Wochenende spielfrei sind, scheint der Einsatz von Doppellizenzler Johannes Lischka gewiss.

(lad) In der zweiten Basketball-Bundesliga Pro A ist LTi Lich am Samstag (20 Uhr) in der heimischen Dietrich-Bonhoeffer-Halle gegen den Aufstiegskandidaten BBC Bayreuth einmal mehr Außenseiter, kann aber möglicherweise mit der besten Formation seit Monaten auflaufen. Denn da Bundesligist LTi Gießen 46ers am selben Wochenende spielfrei sind, scheint der Einsatz von Doppellizenzler Johannes Lischka gewiss.

Zudem haben Rolf Scholz und Viktor Klassen ihre Blessuren kuriert und gaben kürzlich bereits ihr Comeback. Wenn alles zugunsten der Mittelhessen läuft, ist gegen Bayreuth sogar Jannik Freese nach seinem Daumenbruch wieder an Bord, auch wenn der 2,09 m große Center nach seiner Pause noch ein wenig Zeit benötigen wird, um an seine alte Form heranzukommen. Doch trotz allem bleibt Bayreuth klarer Favorit.

"Der BBC ist eine gefestigte, erfahrene Mannschaft, die eine gute Verteidigung und schnelle Fastbreaks spielt", hat Lichs Trainer Alexander Biller Respekt vor dem Aufstiegsaspiranten. Mit 1486 Gegenpunkten in 21 Partien weisen die Oberfranken die beste Defense aller Teams auf, während Lich schon 1906 gegnerische Punkte durch den eigenen Korb rutschen ließ.

Ein Beleg für eine gute Eingespieltheit als Team ist die hohe Anzahl an Assists, die der BBC dank seiner Spielzüge stets auf seiner Habenseite verbucht. Aus der Distanz hingegen versucht es der Tabellendritte eher selten, auch wenn mit Jaivon Harris, Whit Holcomb-Faye und Lashon Sheffield gleich drei gute Dreierschützen im Team sind. Die effizientesten Spieler sind jedoch die Center Gary Hamilton und Dan Oppland. Der 2,06 m große Hamilton, der im letzten Jahr noch für Lich spielte und damals bester Rebounder der Liga war, gehört auch im Bayreuther Trikot zu den stärksten Reboundern der Pro A und schenkte seinem Ex-Club bei der herben 53:107-Hinrundenspiel-Klatsche am siebten Spieltag 16 Punkte, 14 Rebounds und 5 Assists ein. Oppland als zweiter großer Mann ist zwar kein Basketball-Ästhet, kommt aber auf starke 17,3 Punkte pro Spiel und 7,6 Rebounds. Auch er punktete, wie insgesamt sieben (!) Spieler seines Teams, in der Hinrunde zweistellig gegen Lich.

"Unser Hauptaugenmerk wird darauf liegen, an die positiven Eigenschaften vom Kirchheim-Spiel anzuknüpfen und aggressiv und gut zu verteidigen. Außerdem müssen wir bei den Rebounds deutlich zulegen, denn die sind unser Problem", erinnert sich Biller an die grauenhafte 16:50-Bilanz im Hinrundenspiel und fügt aus eigener Erfahrung hinzu: "Bayreuth ist eine Mannschaft, die Fehler eiskalt bestraft."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare