Ein nachdenklicher Licher Trainer Viktor Klassen nach der Heimniederlage in der 2. Basketball-Regionalliga gegen die SG Lützel-Post Koblenz II. FOTO: FRIEDRICH
+
Ein nachdenklicher Licher Trainer Viktor Klassen nach der Heimniederlage in der 2. Basketball-Regionalliga gegen die SG Lützel-Post Koblenz II. FOTO: FRIEDRICH

Lich verschenkt 20-Punkte-Führung

  • vonHarald Friedrich
    schließen

(red.) Beim 77:83 (50:33) am Samstag gegen die SG Lützel-Post Koblenz II musste Lich Basketball in der zweiten Regionalliga die erste Saisonniederlage quittieren. Das Spiel kippte im zweiten Durchgang.

Dämpfer für den Aufstiegsaspiranten: Dass Basketball ein Spiel der Läufe ist, ist hinreichend bekannt. Dies alleine erklärt aber nicht die schwache zweite Halbzeit, die Koblenz in souveräner Manier mit 50:27 für sich entschied. Dabei schwächten sich die Licher auf unglückliche Weise selbst. Hintereinander nahmen sich Nils Pompalla, Yannik Ribbecke, Julian Bölke und ganz zum Schluss Kapitän Rene Keller mit Fouls selbst aus der Partie. "Koblenz hat schon in der Vorwoche einen hohen Rückstand aufgeholt", erklärt Keller, dass sein Team eigentlich gewarnt vor den Comeback-Künsten der SG war. Doch auch der bessere Anfang gehörte den Gästen.

Rasant ging Koblenz mit 5:0 in Front, bevor sich Lich immer besser auf die raffinierte Verteidigungsstrategie einstellte. Mit einer Box-and-one legten sie Scott Stone an die ganz kurze Leine.

Der US-Amerikaner der Mittelhessen kam offensiv kaum zum Zug. Dafür sorgte Sonderbewacher Zeljko Novak, der Stone über das gesamte Feld verfolgte. Der Rest der Koblenzer verschanzte sich in eine Zone, gegen die Lich den Ball dann aber immer besser bewegte.

Von außen lag die Trefferquote der Bierstädter zeitweise bei über 50 Prozent - und das bei einer hohen Anzahl gewagter Versuche. Über die Stationen 20:11 (7.) und 30:17 (11.) entwickelte sich bis zur Pause eine einseitige Angelegenheit, bei der Lich seinen Stiefel lässig runterspielte.

"Danach haben wir es an Aggressivität mangeln lassen. Einige haben lieber diskutiert, das hat mich geärgert", schildert Coach Viktor Klassen, was nach dem Seitenwechsel passierte. Bis zum 60:40 in der 25. Minute ging alles seinen gewohnten Gang, bevor schlicht alles schieflief. Zwei schnelle Dreier von Koblenz bewiesen, dass die bis zum Spieltag ebenfalls noch ungeschlagenen Gäste längst nicht aufgegeben hatten. Kurz darauf musste Pompalla vom Feld, worunter der Spielaufbau der Wetterstädter leiden sollte. Immer häufiger verstrickte sich das Klassen-Team in Einzelaktionen. Ribbecke kassierte sein fünftes Foul bereits zu Beginn des letzten Viertels. Bis zur 35. Minuten verteidigte man den Vorsprung wacker. Zwei Dreier ebneten aber einen 9:2-Lauf der Gäste auf 79:73 (39.).

Keller antworte ebenfalls von jenseits des Perimeters, musste kurz darauf aber mit seinem fünften Foul raus. Der eiskalte Stone versuchte es zu richten, der taktisch gefoulte Milan Trtic hielt den Sieg in der Schlussphase aber an der Freiwurflinie fest. In der Tabelle rutscht Lich damit auf den fünften Platz ab. Weiter geht’s am kommenden Samstag mit einem Gastspiel bei der SG Weiterstadt, die noch keinen Punktgewinn einfahren konnte.

Lich Basketball: Keller (20), Wagner (16), Ribbecke (16), Stone (10), Pompalla (6), Bölke (5), Jakob (4), Roith, Hungenberg, Gänger.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare