Lich fordert Spitzenreiter Idstein

  • schließen

Zum Spitzenspiel in der 2. Regionalliga Nord kommt es am Samstagabend, wenn die Mannschaft von Lich Basketball den TV Idstein in der Dietrich-Bonhoeffer-Halle empfängt. Ebenfalls in eigener Halle ist der TSV Krofdorf-Gleiberg im Einsatz, der den VfL Bensheim zu Gast hat.

Zum Spitzenspiel in der 2. Regionalliga Nord kommt es am Samstagabend, wenn die Mannschaft von Lich Basketball den TV Idstein in der Dietrich-Bonhoeffer-Halle empfängt. Ebenfalls in eigener Halle ist der TSV Krofdorf-Gleiberg im Einsatz, der den VfL Bensheim zu Gast hat.

Lich Basketball – TV Idstein (Samstag, 19 Uhr, Dietrich-Bonhoeffer-Halle): Ein echter Kracher wartet auf die mittelhessischen Basketballfans am Samstagabend in Lich, wo das Spitzenspiel steigt. Mit dem TVI kommt nicht nur der aktuelle Tabellenführer zum Rangzweiten an die Wetter, sondern mit dem Idsteiner Headcoach Igor Starcevic kehrt auch ein alter Bekannter der Licher Basketballfamilie an seine alte Wirkungsstätte zurück. Starcevic hat sein Ensemble in den bisherigen elf Saisonspielen zu neun Siegen geführt und thront somit an der Spitze des Klassements. Sein Pendant Viktor Klassen hat seine Licher zwar ebenfalls zu neun Siegen angeleitet, musste aber bei einem Spiel mehr bereits drei Niederlagen einstecken, wobei die letzte im Heimspiel gegen Langen schmerzhaft war, wie der Coach einräumt: "Das hat schon wehgetan, muss aber so schnell wie möglich aus den Köpfen, denn wir brauchen unsere volle Konzentration für dieses Spiel."

Das Hinspiel war eine klare Sache für Idstein, doch in den eigenen vier Wänden rechnen sich die Bierstädter etwas aus. Dafür müssen "wir mehr Konstanz in unser Spiel bringen, wir spielen meist nur zwei Viertel richtig gut", so Coach Klassen, der zugleich an die Abwehrarbeit seiner Mannschaft appelliert: "Wir müssen in der Verteidigung viel stabiler stehen und besser kommunizieren. Idstein ist eine absolute Topmannschaft."

Mit Abstand der gefährlichste Werfer der Starcevic-Jungs ist Jeremy Ingram, der 27,3 Punkte pro Spiel erzielt. Kernkompetenz des Tabellenführers ist jedoch vor allem eine kompromisslose, intensive Verteidigung, denn der TV stellt mit Abstand die beste Abwehr der Liga. Personell ist bei Lich der Einsatz von Felix Schweizer fraglich, der sich gegen Langen eine Fußverletzung zuzog.

TSV Krofdorf-Gleiberg – VfL Bensheim (Samstag, 20.15 Uhr, Eduard-David-Halle): Ebenfalls eine schwere Aufgabe haben die Wettenberger vor der Brust, die den Tabellenfünften aus Bensheim empfangen und sich auch für die deutliche Niederlage in Limburg rehabilitieren wollen. "Ich erwarte eine Reaktion meiner Mannschaft", kommunizierte Trainer Michael Müller schon nach der Partie in der Domstadt eine deutliche Botschaft an seine Mannschaft. Diese trat in Limburg allerdings auch mit einer kleinen Rotation an und hofft nun auf eine Ausdünnung des Lazaretts. Die Einsätze von Leistungsträger Moritz Mühlich und Aufbauspieler Niclas Schmidt sind jedoch weiter fraglich. Ebenfalls wichtig für die Mittelhessen wird sein, dass Neuzugang Julian DeBose im Trainingsbetrieb immer besser in die Abläufe integriert wird und so im Spielgeschehen noch wichtiger für den TSV wird.

Mit Bensheim kommt eine ambitionierte Mannschaft an den Gleiberg, die bisher sieben Siege verbuchen konnte und zu den offensivstärksten Teams im Wettbewerb gehört. Ihren Hauptertrag im Scoring erspielen die Jungs von der Bergstraße dabei in unmittelbarer Brettnähe, haben sie doch mit 316 erfolgreichen Zweiern die Pole-Position in dieser Kategorie inne, während sie bei den Würfen aus der Distanz eher zurückhaltend sind. Das sehr ausgeglichene Scoreboard des TV führt Tilmann Isensee mit 14,1 Punkten pro Partie an. Das Hinspiel war eine sehr deutliche Angelegenheit für den VfL, doch die Krofdorfer haben sich im Saisonverlauf gesteigert und wollen dies nun auch zeigen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare