Lich Basketball (hinten, v. l.): Johannes Roith, Dusan Nikolic, Finn-Malte Jakob, Julian Bölke, Yannick Ribbecke, Paul Hungenberg, Markus Neufeld (Teammanager). Vorne, v. l.: Viktor Klassen (Headcoach), Paul Gänger, Rene Keller, Nils Pompalla, Cedric Ohly, Lukas Gaudermann, Oleg Rachmakow (Assistantcoach). Es fehlen: Till Wagner und Scott Stone. FOTO: ERLL
+
Lich Basketball (hinten, v. l.): Johannes Roith, Dusan Nikolic, Finn-Malte Jakob, Julian Bölke, Yannick Ribbecke, Paul Hungenberg, Markus Neufeld (Teammanager). Vorne, v. l.: Viktor Klassen (Headcoach), Paul Gänger, Rene Keller, Nils Pompalla, Cedric Ohly, Lukas Gaudermann, Oleg Rachmakow (Assistantcoach). Es fehlen: Till Wagner und Scott Stone. FOTO: ERLL

LICH BASKETBALL

Lich im Angriffsmodus

  • vonSebastian Kilsbach
    schließen

Verjüngt geht Lich Basketball in die neue Saison der 2. Basketball-Regionalliga. Ziel ist wie im Vorjahr der Aufstieg. Doch zunächst will man sich nach der langen Pause wieder hineinfinden. Los geht es Samstag in heimischer Halle gegen Frankfurt-Griesheim.

Es wird einen Aufsteiger geben, aber keinen Absteiger. Damit stellt die Liga sicher, dass Teams, bei denen mehrere Spieler aus Gründen der eigenen Risikoabwägung nicht mehr im Kader stehen, keine Nachteile zu erwarten haben.

Alles schien Anfang März angerichtet für ein Fotofinish. Lich hatte gerade Langen bezwungen und damit Kontakt zu Spitzenreiter Limburg gehalten. Punktgleich standen die Mittelhessen mit Bensheim auf dem dritten Platz: drei Spieltage standen noch aus. Der Ausbruch der Corona-Pandemie faltete den Spannungsbogen jäh zusammen. Ein halbes Jahr später heißt es "alles auf Anfang". Wer davon profitiert, ist die große Frage dieser Spielzeit.

Kommen/Gehen:Nicht mal mehr für ein "Tschüss" hatte es gereicht, als Jermale Jones zu Beginn der Corona-Krise fast fluchtartig in die US-Heimat verschwinden musste. In der Sommerpause ergatterte der Combo-Guard einen lukrativen Vertrag in der Schweiz. Für Jones wechselte sein Landsmann Scott Stone zum ambitionierten Club. "Er ist sehr variabel einsetzbar", schwärmt Coach Viktor Klassen vom 25-Jährigen. Kein Wiedersehen gibt es mit Moritz Mühlich, der vorerst vom Basketball pausiert, und Thomas Neufeld, den es beruflich nach Salzburg zog. "Klar fehlen die beiden. Aber wir haben im Sommer einiges gemacht, um vor allem die jungen Spieler einzubinden", erklärt Klassen. Akteure wie Johannes Roith und Till Wagner dürfen sich auf Einsatzzeit einstellen.

Stärken/Schwächen:"Unser Teamspirit", antwortet Klassen auf die Frage nach der Stärke seines Teams. Auch wenn Schlüsselpositionen neu besetzt werden mussten, blieb ein Großteil des Vorjahreskaders erhalten. Dieser bestach durch unbändigen Willen, angeheizt nicht zuletzt durch die vielen Fans, die den Lichern die Treue halten. Deren zwangsläufiges Fernbleiben ist aber ein Faktor X, auf den sich gerade der Traditionsstandort erstmal einstellen muss.

Umfeld/Trainer:Denn dass bis zum 31. Oktober und womöglich auch darüber hinaus keine Zuschauer bei den Spielen anwesend sein dürfen, trifft Lich hart. Im beschau- lichen Bierbrauerstädtchen ist Basketball ein Gassenfeger. 700 Fans wollten sich die Heimspiele ihres Teams im letzten Jahr nicht entgehen lassen. Auswärtspartien ohne mitreisende Supporter? Für Lich undenkbar. Für Fünftliga-Verhältnisse ist das mehr als beeindruckend. Für Kompensation soll ein YouTube-Stream sorgen, der die Spiele kostenlos nach Hause überträgt. Ein Fanpaket mit Snacks und Autogrammkarten fungiert als Trostpflaster. Bei allen Veränderungen, die dieses Jahr bislang zu bieten hatte, bleibt immerhin der Posten des Cheftrainers in alter Hand. Viktor Klassen - selbst lange Spieler des Vereins - geht in sein drittes Jahr an der Seitenlinie.

Prognose:Eine Saison wie noch keine zuvor wartet auf die Liga. Durch den angepassten Auf- und Abstiegsmodus ist unklar, welches Bild sich nach den ersten Wochen herauskristallisieren wird. Doch selbst wenn es zu einer Zwei-klassengesellschaft kommt, dürften sich die Licher wie im Vorjahr in Richtung Spitze orientieren. Ob es für den Aufstieg reicht, steht dabei auf einem anderen Blatt.

Zugänge:Lukas Gaudermann, Finn Jakob (2. Mannsch.), Scott Edward Stone (Westernport Steelers).

Abgänge:Felix Rotaru, Moritz Mühlich, Felix Strack, Thomas Neufeld, Jermale Jones (Luzern), Gregor Gümbel (2. Mannsch.), Ugur Külhan (Karriereende).

Die Heimspiele: 12. Sep. gegen Frankfurt-Griesheim, 10. Okt. Trier II, 7. Nov. Bensheim, 21. Nov. Mainz, 28. Nov. Langen II, 19. Dez. Dürkheim-Speyer 2, 16. Jan. 2021, Nieder-Olm, 30. Jan. Eintracht Frankfurt, 13. Feb. Koblenz 2, 20. Feb. Weiterstadt, 6. März. Bad Bergzabern, 27. März. Makkabi Frankfurt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare