Liana Köhlinger mit zehn Bestzeiten

  • vonUwe Hermann
    schließen

(hn). Das 14. Frühjahrsschwimmfest des TV Wetzlar sorgte für zufriedene Gesichter bei allen 776 Teilnehmern. Das Europabad in Wetzlar als Sportstätte, der Wettkampf des TVW und das mittlerweile über die Landesgrenzen hinaus bekannte, gut eingespielte Orga-Team haben am Wochenende wieder einmal überzeugen können. 60 Vereine aus Deutschland, eine Mannschaft aus der Schweiz sowie die Sportler/innen aus der Partnerstadt Pisek in Tschechien nahmen teil und insgesamt 4285 Starts wurden im Europabad absolviert. Für die Gastgeber gingen 35 Sportler/innen an den Start und gewannen 45 Medaillen, davon elf in Gold. 187 Bestzeiten, viele Pflichtzeiten für hessische und süddeutsche Meisterschaften rundete das Wochenende ab.

Für die punktbeste Leistung der Veranstaltungen wurden das Ehepaar Luisa-Marie (Jg. 92) und Stefano Razeto (Jg. 86) jeweils über 50 m Freistil sowie der punktgleiche Darmstädter Lukas Löwel (Jg. 89 / 50m Rücken) besonders geehrt. Die beste Mannschaft der Veranstaltung stellte das Aufgebot der SSG Leipzig, das mit seinen 29 Aktiven zu 117 Medaillen schwamm - 59 davon in Gold.

Erfolgreichste Schwimmer mit der Badekappe des TV Wetzlar waren am Wochenende Maeva Schneider und Jakob Stark (beide Jg. 2011), die jeweils mit dem Pokal für die punktbeste Leistung in ihrem Jahrgang ausgezeichnet wurden. Beide waren über 50 m Freistil in 37,14 (Schneider) bzw. 37,04 Sekunden (Stark) nicht zu bezwingen.

Für die Teilnahme an den süddeutschen Meisterschaften im Mai in Dresden bzw. Riesa unterbot ein Quintett der Domstädter erste und/oder weitere Normzeiten. Helene Weber (Jg. 2004 - Lahnau) blieb im Rennen über 200 m Lagen in 2:34,05 Minuten (3.) unter der Pflichtzeit und wird erstmals an den "Süddeutschen" teilnehmen.

Einen herausragenden Wettkampf bot Liana Köhlinger (Jg. 2007 - Lahnau) bei ihrem Heimspiel. In jedem ihrer zehn Rennen stellte sie eine neue Bestzeit auf. Ganz nebenbei unterbot sie auf vier Strecken die Normzeiten für die "Süddeutschen". 50 m Schmetterling in 32,67 Sekunden machten den Anfang, auch über 200 m Freistil (3./ 2:22,15) sowie 400 m Freistil (2. / 5:01,67) blieb Köhlinger unter der Norm. Die beste Leistung zeigte die 13-Jährige aber im Rennen über 100 m Freistil. Hier wurden 1:05,09 Minuten gestoppt, wieder schneller als gefordert für die süddeutschen Titelkämpfe. "Die Normzeit für die Teilnahme an den deutschen Jahrgangsmeisterschaften liegt bei 1:04,50 Minuten, die will ich jetzt auch noch knacken", freute sich Liana Köhlinger.

"Emma hatte sich Anfang Februar die Hand gebrochen und ist nun ihren ersten Wettkampf in diesem Jahr geschwommen", freute sich Coach Uwe Hermann darüber, dass Emma Nikles (Jahrgang 2006/Hüttenberg) direkt zwei Normzeiten für die süddeutschen Meisterschaften unterbieten konnte. 200 m Freistil in 2:18,92 Minuten (3.) sowie 400 m Freistil in 4:53,07 Minuten (3.) berechtigen sie nun zur Teilnahme an den "Süddeutschen". Einen neuen Vereinsrekord stellte Emma Nikles in der Entscheidung über 50 m Rücken auf. In 34,01 Sekunden ist Nikles nun die schnellste Schwimmerin aller Zeiten des TV Wetzlar über diese Strecke.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare