SV Leusel nach dramatischem Finale Meister

Durch ein 8:7 nach Neunmeterschießen über den TSV Burg-/Nieder-Gemünden wurde der SV Leusel am Samstag Hallenkreismeister im Fußballkreis Alsfeld für untere Mannschaften.

(se) Spannender konnten die Hallenmeisterschaften im Fußballkreis Alsfeld für untere Mannschaften nicht abgeschlossen werden. Im Endspiel zwischen dem SV Leusel und dem TSV Burg-/Nieder-Gemünden hieß es nach regulärer Spielzeit und der ersten Phase des Neunmeterschießens 7:7. Den folgenden Neunmeter verwandelte Leusels Andre Grob zum 8:7, während wenige Sekunden später Gemündens Hermann Luik den Ball neben den Pfosten setzte. Jubel bei den Leuselern, aber die Enttäuschung hielt sich bei den Spielern des TSV in Grenzen. Sie hatten dem späteren Sieger einen tollen Kampf geliefert und dabei sogar einen 0:3-Rückstand wettgemacht.

Ein würdiger Abschluss dieser Titelkämpfe, die am Abschlusstag allerdings von lediglich 150 Fußballfreunden besucht wurden. "Es machte sich bemerkbar, dass die gastgebende FSG Homberg/Ober-Ofleiden vorher ausgeschieden war. Auch die TSG Nieder-Ohmen ist ja nicht mehr dabei. Und Nieder-Ohmen hatte auch immer einige Zuschauer mitgebracht", berichtete Kreisrechtswart Gerhard Kuntz, der - tradiionsgemäß - das Turnier leitete. Ihm zur Seite standen Eckart Schneider und Herbert Naumann sowie Kreisfußballwart Josef Wess und auch Peter Kraus, der vorübergehend einen Platz in der Turnierleitung eingenommen hatte.

"Wir sind mit dem Verlauf dieser Meisterschaften zufrieden", konstatierte Kreisfußballwart Josef Wess. "Es wurden ansprechende Leistungen geboten, und die Spiele verliefen überwiegend fair. Allerdings stagnieren die Zuschauerzahlen, zumindest am Endspieltag. Es ist schade, dass in der Vorrunde der Lokalmatador und die TSG Nieder-Ohmen ausgeschieden sind. Es kann also noch besser werden."

Langeweile kam am Samstag in der Homberger Großturnhalle nicht auf. Es steckte durchaus Feuer in den Begegnungen, auch wenn die Spieler es verstanden haben, die große Rivalität früherer Jahre auf ein erträgliches Maß zurückzufahren.

In der Vorrunden-Gruppe A dominierte der TSV Burg-/Nieder-Gemünden, der drei Siege einfuhr und am Ende fünf Punkte Vorsprung vor dem Zweiten SG Schwalmtal hatte, der wegen der geringfügig besseren Tordifferenz gegenüber der punktgleichen FSG Kirtorf (Sieger 2008) das Spiel um Platz drei erreichte und hier der FSG Mücke/Merlau/Atzenhain eine deutliche 7:1-Abfuhr erteilte.

Die Vorrunden-Gruppe B stand im Zeichen des SV Leusel, der nur einmal nicht als Sieger das Parkett verließ (2:2 gegen Mücke/Merlau/Atzenhain), die anderen beiden Gruppenspiele mehr oder weniger souverän für sich entschied. Platz zwei belegte die FSG Mücke/Merlau/Atzenhain, die im letzten Gruppenspiel gegen Ohmes/Ruhlkirchen mit 2:0 gewann und sich damit für das "kleine Finale" qualifizierte. In dieser Partie erregte ein nicht geahndetes Handspiel die Gemüter bei der unterlegenen Mannschaft. Gleichwohl, die Unparteiischen leiteten souverän und hatten "alles im Griff". - Schiedsrichter: Peter Wiederhold (TSV Bernsfeld), Bernd Reinig (TSG Nieder-Ohmen), Matthias Stein (SG Altenburg/Eudorf/Schwabenrod).

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare