Laubach überrascht Nieder-Ofleiden

  • vonRoland Stamm
    schließen

(rol). In den beiden Donnerstagsspielen in der Kreisliga A Alsfeld/Gießen kam es beim Sieg für die SG Reiskirchen/Bersrod/Saasen (7:0-Erfolg gegen die SG Treis/Allendorf II) zu keiner unangenehmen Überraschung für die Heim- elf.

Doch in der Partie der FSG Laubach und dem bislang so starken SV Nieder-Ofleiden gewann die Heimelf am Donnerstagabend überraschend mit 2:1 und sprang mit diesem Erfolg vom letzten Tabellenplatz auf Rang 14.

FSG Laubach - SV Nieder-Ofleiden 2:1 (1:1):Erwartungsgemäß gingen die Gäste durch Kevin Reiß bereits in der 7. Spielminute in Führung. In der Folge gefielen die Nieder-Ofleidener spielerisch und zeigten sich auch kämpferisch absolut auf der Höhe. Dennoch konnte Patrick Lutz per Foulelfmeter nach 25 Minuten ausgleichen.

Müller trifft per Kopf zum Sieg

Aber auch die Laubacher trotzten ihrem Gegner in kämpferischer Hinsicht. Sechs Minuten vor Schluss köpfte Flori Müller einen Eckball schließlich zum nicht ganz unverdienten 2:1-Siegtor für das bisherige Schlusslicht ein und sorgte so für den ersten Laubacher Sieg in dieser Saison.

SG Reiskirchen/Bersrod/Saasen - SG Treis/Allendorf II 7:0 (2:0):Nach einer scharfen Hereingabe wehrte die Gästeabwehr zu kurz ab, sodass Paul Mittnach den Ball unter die Latte schoss und damit für einen perfekten Start der Heimelf sorgte (4.). Die hielt das Tempo vor 90 Zuschauern weiter hoch und staubte durch Niklas Frey zum 2:0 ab (13.). Nun schwächelte die Truppe von Benjamin Lock etwas und ließ zwei gute Gästechancen zu, die durchaus das 1:2 hätten bringen können. Doch diese Schwächephase legte die Dreierspielgemeinschaft ab der 30. Minute ab, kreierte Torchancen und erhöhte erneut durch Mittnacht auf 3:0 (54.), ehe Finn Donner einen Ballverlust der KOL- Reserve in der letzten Abwehrreihe nutze, alleine aufs Tor zusteuerte und das 4:0 folgen ließ (59.).

Mit einem lupenreinen Hattrick zum hochverdienten 7:0-Endstand beschloss Marian Hild schließlich die Partie (65., 77. und 88.). Dabei wurde Hild jeweils mit sehenswerten Pässen in den Lauf mustergültig bedient.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare