Langgönser Moritz Burgmaier ist nicht zu stoppen

(tam) Bei den mittelhessischen Tennis-Jugend-Bezirksmeisterschaften in Stadtallendorf, Niederklein und Kirchhain blieben die ganz großen Überraschungen zwar aus, die heimischen Starter überzeugten aber mit drei Titeln, guten Platzierungen und einigen Qualifizierungen für die Hessenmeisterschaft.

(tam) Bei den mittelhessischen Tennis-Jugend-Bezirksmeisterschaften in Stadtallendorf, Niederklein und Kirchhain blieben die ganz großen Überraschungen zwar aus, die heimischen Starter überzeugten aber mit drei Titeln, guten Platzierungen und einigen Qualifizierungen für die Hessenmeisterschaft. Ihrer Favoritenrolle gerecht wurde die Staufenbergerin Jennifer Krieb. Die für den Marburger TC startende Akteurin gewann bei den U18-Juniorinnen. Ebenfalls den Titel sicherten sich der Langgönser Moritz Burgmaier und Philipp Hessler aus Alten-Buseck. Robin Löffler (ehemals Alten-Buseck) wurde Zweiter in der U18, ebenfalls die Silbermedaille errang Alena Sättler aus Buseck bei den U11-Juniorinnen.

Bei den Bezirksmeisterschaften ging es zugleich um die Qualifikation zu den Hessenmeisterschaften. In den U18- sowie U10-Konkurrenzen erhielten der Erst- und Zweitplatzierte ein Ticket für die Landestitelkämpfe. Bei den U16- und U14-Junioren sowie -Juniorinnen haben sich die ersten vier qualifiziert, in den U12- und U11-Konkurrenzen die ersten drei.

Für die Landesmeisterschaften qualifiziert haben sich, neben Krieb, Burgmaier, Hessler und Sättler, Silvia Ambrosio (U12/RW Gießen), die als Favoritin etwas überraschend "nur" auf Rang zwei landete, Benedikt Alexander Vogeltanz (Laubach) in der U12, die Gießenerin Annika Haus (Marburg) bei den U16-Juniorinnen und ihr ehemaliger Vereinskollege Henrik Schäfer (U16).

Bezirksjugendwart Hans-Rainer Weißenfeld blickte zufrieden auf die drei Turniertage zurück. "Die Anlagen waren in hervorragendem Zustand", so Weißenfeld. Auch die Herausforderung, die Spiele der 192 Teilnehmer auf den drei Anlagen zu verteilen, wurde erfolgreich gemeistert.

Krieb hatte in ihren ersten beiden Matches gegen Danai Antonia Kanakaris (Herborn) und Lisanne Debus (Haiger) keinerlei Probleme. Im Endspiel traf die Staufenbergerin dann auf Ivon Simic (Eiterfeld), gegen die sie bei den vergangenen Bezirksmeisterschaften ebenfalls im Finale gespielt hatte. Diesmal setzte sich Krieb durch. Sie erkämpfte sich einen 6:4, 7:5-Sieg.

Der Alten-Busecker Robin Löffler (Marburger TC) sicherte sich bei den U18-Junioren den zweiten Rang. Der ungesetzte Marburger warf unter anderem den an vier gesetzten Philip Gemein (Haiger) und den an zwei eingestuften Maximilian Vey (Fulda) aus dem Turnier. Im Finale unterlag er Karsten Flügel (Fulda) mit 3:6, 7:5 und 1:6. Der Osthesse zeigte sich hierbei abgezockter. "Es hat der coolste Spieler gewonnen", kommentierte Weißenfeld die ruhige Spielweise Flügels. Simon Schneider (TC Wetzlar), Nummer eins der Setzliste, verlor im Halbfinale gegen Flügel.

Bei den U16-Juniorinnen war Anna Spengler (Wetzlar) das Maß aller Dinge. Sie gab im gesamten Turnierverlauf keinen Satz ab und geriet nie wirklich in Gefahr. Lea Schneider (Wetzlar) und Sophie Clößner (Ehringshausen) übersprangen eine Altersklasse und mischten die Konkurrenz ordentlich auf. Schneider verlor erst im Finale gegen Spengler. Clößner wurde Dritte. Philipp Hessler (Alten-Buseck) musste um seinen Sieg bei den U16-Junioren schon mehr kämpfen. Doch wenn es in seinen Partien eng wurde, hatte er immer noch Reserven, um sich zu steigern. Im Endspiel setzte sich Hessler gegen Philipp Bien (TC Wetzlar) durch. Henrik Schäfer (RW Gießen) wurde Dritter.

Bei den U14-Juniorinnen zeigte Victoria Müller (Ehringshausen) einen Durchmarsch. In ihren vier Matches gab sie nie mehr als vier Spiele ab. Im Finale bezwang sie Jaqueline Simon (TV Marburg). Fabienne Berting (Nidda) sicherte sich Rang drei.

Burgmaier hatte bei den U14-Junioren keine Mühe. Er gab in seinen vier Matches insgesamt nur vier Spiele ab. Im Finale bezwang er Jan Debus (Haiger). Justin Kuhr (TC Wetzlar) siegte in der Partie um Platz drei. Eine kleine Überraschung gab es bei den U12-Juniorinnen. Denn nicht die Topfavoritin Silvia Ambrosio (RW Gießen) gewann den Titel, sondern Clara Kühn (Herborn). Sie setzte sich im Endspiel mit 6:3 und 6:4 gegen Ambrosio durch. Mit Niklas Wolf (Marburger TC) und Benedikt Alexander Vogeltanz (Laubach) zeigten zwei Spieler bei den U12-Junioren gute Leistungen, die bei Bezirksmeisterschaften bislang nicht groß in Erscheinung getreten waren. Wolf verlor erst im Endspiel gegen den topgesetzten Tobias Hölscher (Petersberg). Vogeltanz wurde Dritter. Wissah Miran (TV Marburg) gewann bei den U11-Juniorinnen vor Alena Sättler (Buseck). Patrick Zahraj dominierte die Konkurrenz der U11-Junioren trotz eines Altersklassensprungs.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare