Langgöns mit prominentem Zugang

Am Wochenende endet die Vorbereitung, und der lang ersehnte Saisonstart steht bevor. Durch den Abstieg der TSG Wieseck und TSG Lollar sowie dem Aufstieg der Gießen Pointers II hat sich das Teilnehmerfeld in der Basketball-Landesliga der Männer auf drei Teams reduziert. Zu dem TSV Lang-Göns und der zweiten Mannschaft des Lich Basketball gesellt sich der Abo-Meister der Bezirksliga Gießen, Gießen Pointers III.

Von CHK

Am Wochenende endet die Vorbereitung, und der lang ersehnte Saisonstart steht bevor. Durch den Abstieg der TSG Wieseck und TSG Lollar sowie dem Aufstieg der Gießen Pointers II hat sich das Teilnehmerfeld in der Basketball-Landesliga der Männer auf drei Teams reduziert. Zu dem TSV Lang-Göns und der zweiten Mannschaft des Lich Basketball gesellt sich der Abo-Meister der Bezirksliga Gießen, Gießen Pointers III.

Gießen Pointers III

Durch den Aufstieg der zweiten Mannschaft in Hessens höchste Spielklasse hat sich für die Dritte nach zuletzt drei gewonnenen Meisterschaften die Möglichkeit ergeben, den Aufstieg in die Landesliga wahrzunehmen. Dieser Herausforderung wollen sich die Mannen um Christoph Harnisch stellen. Der Kader ist im Vergleich zum Vorjahr nahezu unverändert, es könnten sich kurzfristig jedoch noch ein bis zwei überraschende Neuzugänge ergeben. Abgänge hat es keine gegeben. Das Team – ohne nominellen Trainer – setzt auch eine Spielklasse höher auf ihre Erfahrung und ihren breit gefächerten Kader. In der vergangenen Saison konnten sich insgesamt sechs Spieler mit zweistelligem Punkteschnitt in die Statistik eintragen, die Verantwortung lastet folglich auf mehreren Schultern. Harnisch erwähnt, dass der "Kader jedoch von Spiel zu Spiel variieren kann, was auf berufliche und persönliche Gründe zurückzuführen ist". Diese vermeintliche Schwäche soll durch hohe Motivation ausgeglichen werden, so Harnisch. "Erklärtes Ziel ist der Nichtabstieg, die frühzeitige Sicherung eines Platzes im Mittelfeld und natürlich: verletzungsfrei bleiben", gibt er stellvertretend als Ziel für die Saison aus, die Sonntag um 16.30 Uhr in Kassel bei der zweiten Mannschaft des ACT beginnt.

Kader: Milan Marck, Minas Adis, Tim Willumat, Mario Adis, Amir Shahin, Steffen Bosch, Christopher Junker, Christoph Harnisch, Nils Weitzel, Winfried Jarke, Martin Köhler, André Cornus, Sebastian Junker, Thaddäus Kaeuffer, Miles Kanngießer, Julian Pantke.

Lich Basketball II

Mit Viktor Klassen wird dem Team höchstwahrscheinlich ein Leistungsträger und Leader nicht mehr zur Verfügung stehen (Trainer erste Mannschaft). Außerdem wird mit Julius Mehl durch berufliche Umorientierung eine weitere Stütze das Team verlassen. Ansonsten bleibt die Truppe im Kern zusammen, der Kader wird sich laut Coach Thorsten Heinz jedoch automatisch verjüngen. "Wie auch in den Jahren zuvor liegt der Fokus und das Ziel für die Saison bei uns ganz klar auf der Integration, Weiterentwicklung und Etablierung der jungen Spieler und Jugendspieler im Herrenbereich", so Heinz. Cedric Ohly, Johannes Roith und Finn Jakob, die auch im Regionalliga-Kader stehen, sollen als Jugendspieler mehr Verantwortung auf dem Feld übernehmen und sich für den Kader der Herren 1 empfehlen, gleiches gilt auch für Paul Gänger. Mit Tobias Endres, Paul Hungenberg, Marcel Mayer und Gregor Gümbel stehen Heinz vier weitere talentierte Jugendspieler zur Verfügung, die ihre erste vollständige Saison in der Landesliga spielen wollen. "Wir wollen einen schnellen und dynamischen Basketball spielen. Die jungen wilden sollen viel Tempo reinbringen und den Gegner jederzeit in Defense und Offense unter Druck setzen, aber dennoch mit der nötigen Klarheit im Spiel", gibt Heinz zu Protokoll. Die Routiniers Tim Kämmler, Klaus Wolf und Christian Reitschmidt sollen für Ruhe und Abgezocktheit sorgen. Allen Spielern spricht Heinz viel Vertrauen aus. Er attestiert ihnen großen Fleiß und hohes Engagement während der Vorbereitung, die aufgrund der Sanierung der Dietrich-Bonhöfer Halle nur mit einer Hallentrainingszeit absolviert werden konnte. Als Ziel für die Saison gibt Heinz wie auch in den letzten Jahren einen Tabellenplatz im gesicherten Mittelfeld. Er fügt hinzu: "Natürlich treten wir jedes Spiel an, um zu gewinnen. Aber viel wichtiger ist mir, dass es jeder schafft, konstante Leistungen abzurufen und wir unseren Gameplan einhalten." Die erste Möglichkeit bietet sich am Sonntag um 18 Uhr beim TSV Butzbach II.

Kader: Paul Hungenberg, Klaus Wolf, Jakob Werkle, Finn Jakob, Christian Reitschmidt, Johannes Roith, Titus Friedrich, Paul Vogt, Paul Gänger, Tim Kämmler, Cedric Ohly, Tom Schmidt, Tobias Endres, Marcel Mayer, Gregor Gümbel, Viktor Klassen.

TSV Lang-Göns

Beim TSV gab es einige Änderungen. So hat Christian Barwinek bereits vor Jahreswechsel mitgeteilt, dass er nach der Saison aus beruflichen und privaten Gründen seine Trainerlaufbahn beenden wird. Mit Kai Steinmüller konnte nach erfolgreicher Überzeugungsarbeit ein neuer Coach gefunden werden. Nach einer längeren Auszeit startete Steinmüller bereits am 1. Juni hoch motiviert die Aufgabe als Coach der ersten Herrenmannschaft. Mit Max Keiner (Gießen Pointers II) hat ein langjähriger Leistungsträger das Team verlassen, zudem verlässt Jan Volk nach nur einem Jahr wieder den TSV. Der etatmäßige Aufbauspieler Robert Steinbach wird aufgrund eines Auslandaufenthalts erst zur Rückrunde wieder einsteigen. Der Kern des Kaders um die Routiniers Jerome Burns, Anatoli Rejditsch, Chris Göbel, Lars Wilhelm und Kapitän Chris Kane wird mit gleich fünf Neuzugängen ergänzt. Jonas Christ wird aus der 2. Mannschaft dazustoßen, Julien Feldkamp kommt nach zweijähriger Verletzungspause zurück. Mit Seckin Yalaz, Max Remy und Rodney Scruggs – dem vermutlich prominentesten Neuzugang – konnten drei externe Spieler für Langgöns begeistert werden. Steinmüller möchte "den Fokus auf eine intensive Verteidigung und eine hohe Intensität legen und durch ein variables Setplay sowohl aus der Distanz als auch mit Drive zum Korb erfolgreich sein". Die Grundlagen dafür wurden in einer intensiven Saisonvorbereitung geschaffen, mit der Steinmüller "im Großen und Ganzen zufrieden ist". "Ich bin sehr zufrieden mit den Jungs, sie haben trotz der Hitze sehr motiviert mitgezogen, die Saison kann beginnen", so Steinmüller. Als Ziel für die Spielzeit gibt Steinmüller einen Platz im oberen Drittel der Tabelle aus. Der Premiere an der Seitenlinie wird am Sonntag um 18 Uhr mit einem Heimspiel gegen den TV Wetzlar bereits entgegengefiebert.

Kader: Chris Göbel, Volker Bouffier, Luca Petrillo, Gerrit Gissel, Julien Feldkamp, Robert Steinbach, Scherwin Zanjani, Chris Kane, Jerome Burns, Max Remy, Jonas Christ, Lars Wilhelm, Anatoli Rejditsch, Seckin Yalaz, Rodney Scruggs.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare