Nichts zu holen gibt es für Trainer Daniel Schäfer und seinem FC Cleeberg. FOTO: NAL
+
Nichts zu holen gibt es für Trainer Daniel Schäfer und seinem FC Cleeberg. FOTO: NAL

Langer Atem zahlt sich aus

  • vonRedaktion
    schließen

(red). Mit einem hoch verdienten 3:0-Erfolg beim FC Cleeberg feierte der FC Turabdin/Babylon am Sonntag seinen ersten Saisonsieg in der Fußball-Verbandsliga Mitte. Die Elf von Sherwin Rahmani bewies dabei einen langen Atem, denn alle Gästetreffer fielen erst in der zweiten Spielhälfte. "Wir hatten uns zuvor schon viele Chancen erarbeitet, so dass der sehr defensiv eingestellte Gegner am Ende noch gut bedient gewesen ist", sagte der Gästetrainer.

Die Hausherren versuchten, dem Favoriten mit einem 5-4-1-System das Leben von Beginn an schwer zu machen. Die Schäfer-Elf präsentierte sich dabei technisch stark und taktisch diszipliniert. Die erste Großchance der Gäste war daher erst in der 24. Minute zu verzeichnen, als Ahmet Marankoz nach Flanke von Antonyos Celik an Keeper Roman Hellhund scheiterte. Kurz darauf unterlief der FCC-Torwart einen Eckstoß von Marius Klotz, doch Albano Sidon konnte hieraus kein Kapital schlagen (28.). Sidon leitete mit einem Stellungsfehler auch die erste Chance der Hausherren ein, doch Torwart Jan Dühring konnte einen Querpass von Dominik Trivilino vor einem einschussbereiten FCC-Spieler entschärfen (39.). Nachdem Yannik Baier und Moritz Riedel gemeinsam erfolgreich die FC-Angreifer Liridon Krasniq und Ahmet Marankoz in guter Schussposition gestört hatten, ging es torlos in die Pause (43.).

Nach dem Seitenwechsel nutzte Ahmet Marankoz eine sehenswerte Kombination über Antonyos Celik und Sven Kusebauch zum 1:0 für die Rahmani-Elf (59.). Als die FC-Abwehr bei einem Freistoß von Raphael Bause pennte, verhinderte Ariel Szymanski gegen Jannik Gross den möglichen Ausgleich (69.). Antonyos Celik sorgte für die Vorentscheidung, als er das Leder nach einem kurz ausgeführten Eckstoß aus 16 Metern zum 2:0 im langen Eck versenkte (82.). Ahmet Marankoz hatte FCC-Torwart Roman Hellhund bereits ausgespielt, doch sein Schuss landete über dem verwaisten Kasten der Hausherren (84.). Der in den Angriff beorderte Stefan Hocker brachte das Leder aus kurzer Distanz nicht im Gästetor unter (90.). So machte der eingewechselte Özcan Alkan nach einem Marankoz-Zuspiel mit dem Treffer zum 3:0-Endstand den Sack endgültig für die Gäste zu (90.+1).

"Der Sieg der Gäste ist verdient. Meine junge Elf war gut in den Zweikämpfen und hat ihren routinierten Gegenspielern das Leben schwer gemacht. In vorderster Front konnten wir uns allerdings diesmal nicht durchsetzen", führte FCC-Trainer Daniel Schäfer als Grund an, wieso seine Mannschaft nach dem 7:2-Auftakterfolg bei der SG Walluf diesmal ohne eigenen Torerfolg geblieben war.

FC Cleeberg: Hellhund; Bause, Baier (ab 85. Rosenkranz), Riedel, Hocker, Weidner (ab 75. Kranz), Mandler, Umsonst, Trivilino (ab 54. Dörr), Gross, Greb.

FC Turabdin/Babylon: Dühring; Klotz, Sidon, Chabou, Nohman (ab 73. Dalkilic; ab 85. Schadeberg), Szymanski, Delzer, Kusebauch, Krasniq (ab 59. Alkan), Celik, Marankoz.

Im Stenogramm: Schiedsrichter: Schwarz (Bruchköbel). - Zuschauer: 170. - Torfolge: 0:1 (59.) Marankoz, 0:2 (82.) Celik, 0:3 (90.+1) Alkan. - Gelbe Karten: Bause, Mandler, Umsonst, Gross - Delzer, Kusebauch, Marankoz.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare