Zum Saisonstart setzte es für die U 19 des TV 05/07 Hüttenberg in der Handball-Bundesliga eine 28:30-Heimniederlage gegen den VfL Gummersbach. VfL-Keeper Dennis Stöcker sieht sich hier der Angriffsaktion des Hüttenbergers Tristan Kirschner (5) gegenüber. FOTO: VOGLER
+
Zum Saisonstart setzte es für die U 19 des TV 05/07 Hüttenberg in der Handball-Bundesliga eine 28:30-Heimniederlage gegen den VfL Gummersbach. VfL-Keeper Dennis Stöcker sieht sich hier der Angriffsaktion des Hüttenbergers Tristan Kirschner (5) gegenüber. FOTO: VOGLER

Lange Zeit geführt

  • Daniela Pieth
    vonDaniela Pieth
    schließen

(pie). Der lang ersehnte Auftakt in die Jugendhandball-Bundesliga ging für die U 19 des TV 05/07 Hüttenberg daneben. Bis zur 48. Minute hatte man alle Trümpfe in der Hand, um die erste Partie der neuen Runde für sich zu entscheiden, doch der VfL Gummersbach machte der Mannschaft von Coach Michael Ferber einen Strich durch die Rechnung. Mit 28:30 (15:14) musste sich der Zweitliga-äNachwuchs letztlich geschlagen geben, rückt von seinem Saisonziel aber keinen Millimeter ab.

"Wir wollen die direkte Qualifikation für die Bundesliga im nächsten Jahr", bekräftigte Ferber, der seiner Mannschaft "für diese nicht nur kämpferische Leistung ein großes Lob" aussprach.

Von Beginn an kreierte der TVH einerseits aus dem Tempospiel mit einem gut aufgelegten Fynn Rüspeler im Tor etliche gute Chancen. "Andererseits führten unsere Auslösehandlungen zu Torchancen auf allen Positionen."

5:2 hieß es nach sechs Minuten und dem dritten Treffer von Goalgetter Tristan Kirschner. Über die Stationen 11:8 und 14:12 ging es nur mit einer knappen 15:14-Führung in die Kabine.

Im Verlaufe der Partie versäumten es die Gastgeber immer wieder, sich durch bessere Chancenverwertung weiter abzusetzen. Dennoch blieben die Hüttenberger bis zur 48. Minute, Noel Höpfner traf zum 24:22, vorne.

In der Folge drehten die Gummersbacher die Partie, machten vier Tore hintereinander und ließen sich auch von den Anschlusstreffern des TVH in den letzten Minuten nie aus der Ruhe bringen. Vor allem die beiden Außenpositionen und VfL-Spielmacher Tomas Smetanka bekam man auf TVH-Seite nicht richtig in den Griff.

"Am Ende sind es dann zu wenig gewonnene Zweikämpfe in Halbzeit zwei und eine mangelnde Chancenverwertung", fasste Ferber zusammen. "Es sind zwei verlorene Punkte, aber wir werden nächstes Wochenende schon die Möglichkeit haben, es besser zu machen."

Hüttenberg: Rüspeler, Hermann; Castillo, Stoppel, Pioch (1), Kirschner (8), Opitz (4), Simon, Theiss (1), Schwarz (6/1), Wolf, Lodders (1), Höpfner (7), Hantl.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare