+
START FREI zum 30-km-Lauf im Rahmen des Lahnparklaufs. (Fotos: Theimer)

Lahnparklauf: Weiß, Rachowski und Galuschka vorn

(lad) Auch die brutale Sommerhitze auf der nicht vor der Sonneneinstrahlung geschützten Strecke zwischen Wetzlar und Gießen konnte sie nicht abhalten: 500 Läufer stellten sich dem Lahnparklauf, der auf Wendepunktstrecken unterschiedlicher Länge von Niedergirmes aus an der Lahn entlang bis teilweise zum Gießener Bootshaus und wieder zurück führte.

Für die eigentlich für Läufer viel zu heißen Bedingungen ein voller Erfolg bei der sechsten Auflage des vom Team Naunheim ausgerichteten Laufereignisses.

Drei der Vorjahressieger konnten sich auch in diesem Jahr wieder ganz oben aufs Treppchen stellen: Franziska Rachowski vom LAZ Gießen siegte erneut über die zehn Kilometer und war in 39:35,2 Minuten sogar noch 14 Sekunden schneller als 2015. Ihr Freund Moritz Weiß hatte damals ebenfalls die zehn Kilometer gewonnen. Diesmal stellte er sich dem 21,1 Kilometer langen Halbmarathon – und siegte auch hier in guten 1:16:44,0 Stunden. Auch die 30 Kilometer wurden wieder angeboten. Hier wiederholte die ehemals für den TSV Krofdorf-Gleiberg, inzwischen aber für Regensburg startende Julia Galuschka in 2:06:04,4 Stunden ihren Vorjahreserfolg, wobei sie ihre damalige Zeit sogar noch einmal um fast 20 Sekunden unterbot.

Damit überquerte die deutsche Marathon-Mannschaftsmeisterin von 2014 die Ziellinie sogar insgesamt als Zweite hinter dem Männersieger Patrick Brandenburger (2:02:25,3). Direkt hinter Galuschka lief Stefan Kopp aus Laubach in 2:06:10,7 Stunden als zweiter Mann ins Ziel. Einen Top-Ten-Platz ergatterte auch Jochen Biedenkapp vom TSV Kleinlinden (2:22:14,3) als Zehnter. In der Frauenwertung liefen die beiden Leihgesternerinnen Mascha Föhre (2:54:32,9) und Tanja Spengler (2:54:33,1) sowie die Gießenerin Anja Biedenkapp (2:59:36,1) auf die Ränge sieben bis neun.

Im Halbmarathon war Weiß unschlagbar. Der Läufer des LAZ Gießen konnte mehr als sechs Minuten zwischen sich und den Zweitplatzierten bringen. Dritter wurde Jürgen Wagner von der LGV Marathon Gießen in 1:24:17,3 Stunden, während der Grünberger Lars Hofmann in 1:28:45,0 Stunden Neunter der 113 männlichen Finisher wurde. Bei den Frauen konnte Eva Brandl (TSG Leihgestern) in 1:42:02,0 Stunden auf den zweiten Platz vor der ehemals für Heuchelheim startenden Rika Buschek (1:47:31,9) laufen. Siegerin Lisa Schmitt war allerdings um fünfeinhalb Minuten enteilt.

Eine Woche nach ihrem Fünf-Kilometer-Sieg beim Gießener Stadtfestlauf war Rachowski nun über die doppelte Distanz eine Welt für sich. Ihr Vorsprung auf die zweitplatzierte Susanne Heinbach (LG Wettenberg/43:14,6) betrug bereits mehr als dreieinhalb Minuten. Die erst 16-jährige Sylvie Biedenkapp (TSV Kleinlinden) kam in 48:47,0 Minuten als Fünfte an der August-Bebel-Halle an.

Eine etwas weitere Anreise hatte der Männersieger: Semere Fsehatsion von der LG Rhein-Wied benötigte 33:48,4 Minuten für seinen Erfolg. Der Krofdorfer Maximilian Schmidt wurde in 36:03,3 Minuten Dritter, während Klaus Müller (LGV Marathon Gießen/41:00,4) auf Platz fünf über die Linie lief.

Und um den Teilnehmern die Qual der Streckenwahl noch ein wenig zu erhöhen, hatte das Team Naunheim mit den fünf Kilometern auch in diesem Jahr wieder eine vierte Hauptstrecke im Angebot. Beim Sieg von Carolin Michalski (Aßlar/22:52,9 Minuten) wurde die erst zwölfjährige Lisa Heinbach von der LG Langgöns-Oberkleen in 23:32,2 Minuten Dritte. Den dritten Rang der Männer erlief sich Guido Hermann (Treiser LWT/20:52,5) beim Sieg des Oberlahners Lukas Würz (19:19,2).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare