Krofdorf-Gleiberg III übernimmt die Tabellenführung

(smg) Die Frauen-Basketball-Bezirksliga wird von den drei heimischen Vertretern angeführt. Durch seinen 65:28-Sieg über den BC Marburg IV hat der TSV Krofdorf-Gleiberg III die Tabellenführung übernommen. Wegen des schlechteren Korbverhältnisses liegt die am Wochenende beim TV Nidda mit 41:35 erfolgreiche, punktgleiche TSG Gießen-Wieseck II auf Platz zwei. Klein-Linden war diesmal spielfrei und hat den dritten Rang inne.

(smg) Die Frauen-Basketball-Bezirksliga wird von den drei heimischen Vertretern angeführt. Durch seinen 65:28-Sieg über den BC Marburg IV hat der TSV Krofdorf-Gleiberg III die Tabellenführung übernommen. Wegen des schlechteren Korbverhältnisses liegt die am Wochenende beim TV Nidda mit 41:35 erfolgreiche, punktgleiche TSG Gießen-Wieseck II auf Platz zwei. Klein-Linden war diesmal spielfrei und hat den dritten Rang inne.

TSV Krofdorf-Gleiberg III - BC Marburg IV 65:28 (27:17): Die Krofdorferinnen hatten in der ersten Halbzeit keine gute Chancenverwertung, waren aber deutlich besser als Marburg. Gegen die Gäste-Zone spielte der TSV geduldig. Aus der guten Verteidigung heraus gab es immer wieder Ballgewinne, die in einfache Punkte umgemünzt wurden. Das dritte Viertel begann Wettenberg mit einem 12:0-Lauf. Die Centerinnen wurden in den Angriffen gut in Szene gesetzt, und die Gastgeberinnen zogen dem BC stetig weiter davon. Der Schlüssel zum Sieg lag in der tollen Trefferquote sowie in den zahlreich abgeschlossenen Fastbreaks. "Ich bin sehr zufrieden und stolz auf die konstante Leistung", freute sich Trainerin Anna Wagner auch über die intensive Defense und das Scoring aller Spielerinnen.

- TSV Krofdorf-Gleiberg III: Woelk (16), Gürtler (10), Gombert (16), Kuznik (6), Wilcke-Powilleit (10), Müller (4), Cramer (2).

TV Nidda - TSG Gießen-Wieseck II 35:41 (12:27): Verletzungs- und urlaubsbedingt stand Wieseck für das Auswärtsspiel nur sechs Spielerinnen zur Verfügung, aber die waren gewillt, die Gastgeberinnen zu schlagen. Gutes Zusammenspiel und eine gute Trefferquote von den Außenpositionen ermöglichte der TSG in der ersten Halbzeit den 27:12-Vorsprung. Nach der Pause gab es bei der TSG einen Bruch im Spiel. Sie war nun einfach unkonzentriert und leistete sich dadurch viele Ballverluste. Zu allem Überfluss schied aus dem dezimierten Kader dann noch eine Akteurin verletzt aus. Nidda schaffte es jedoch nicht, diese Umstände vermehrt zu eigenen Gunsten zu nutzen. Die Gastgeberinnen verkürzten zwar ihren Rückstand, konnten die Wieseckerinnen aber nicht von der Siegerstraße abbringen.

TSG Gießen-Wieseck II: Licher (2), Nedosyp (2), Olbert (12), Rehwald (6), Vyletelova (3), Williams (16/3 Dreier).

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare