Krofdorf-Gleiberg nervenstark in der Verlängerung

(bde) Erst in den letzten zwei Minuten der Verlängerung machte die Basketball-U20 des TSV-Krofdorf-Gleiberg ihren 92:86-Sieg gegen Eintracht Frankfurt perfekt. Derweil war der MTV 1846 Gießen auswärts bei der ACT Kassel erfolgreich (91:53). Der TV Lich hingegen musste eine 63:80-Niederlage beim Oberliga-Spitzenreiter SKG Roßdorf hinnehmen.

(bde) Erst in den letzten zwei Minuten der Verlängerung machte die Basketball-U20 des TSV-Krofdorf-Gleiberg ihren 92:86-Sieg gegen Eintracht Frankfurt perfekt. Derweil war der MTV 1846 Gießen auswärts bei der ACT Kassel erfolgreich (91:53). Der TV Lich hingegen musste eine 63:80-Niederlage beim Oberliga-Spitzenreiter SKG Roßdorf hinnehmen.

TSV Krofdorf-Gleiberg - Eintracht Frankfurt 92:86 n.V. (75:75; 41:39): »Frankfurt kam mit einer sehr starken Truppe, und ich bin sehr froh, dass wir gewonnen haben. Um im Rennen um die ersten vier Plätze zu bleiben, war der Sieg fast überlebensnotwendig.«, erklärte der erleichterte TSV-Coach Tobias Groß. In einem Basketballkrimi sicherte sich seine Truppe den Erfolg in der Verlängerung. Während der regulären Spielzeit wechselte die Führung häufig hin und her, keines der beiden Teams konnte sich merklich absetzen. In der 39. Minute brachte Malcolm Lockhart seine Mannschaft mit 75:73 in Führung, ehe der Frankfurter Benjamin Simon beim Dreier gefoult wurde und die Chance hatte, das Spiel zu gewinnen. Allerdings verwandelte er nur zwei seiner drei Freiwürfe und erzwang damit die Verlängerung. In dieser konnten die Gleiberger konstant punkten, während die Eintracht in den letzten beiden Spielminuten keinen einzigen Korb mehr erzielte.

- TSV Krofdorf-Gleiberg: Chris Müller (18), Dean Corral (22), Sadion Hoxhallari (2), Jonas Thorn (3), Kadir Kaya, Chris Schikora, Sören Henkel (15), Lorenz Klumpp (7), Malcolm Lockhart (9), Steffen Arnold, Timo Mühlheim (12).

SKG Roßdorf - TV Lich 80:63 (34:27): Obwohl die Licher sowohl das erste als auch das letzte Viertel mit 16:14 und 27:17 für sich entschieden, fuhren sie mit einer deutlichen Niederlage nach Hause. Grund dafür war das dritte Quarter, das die TV-Jungs beim Tabellenführer mit 9:29 verloren. Trainer Christian Knaus war damit nicht zufrieden: »Roßdorf hat verdient gewonnen, wir waren nicht in der Lage, deren Kampf anzunehmen. Zwar ist das Spiel ein Rückschlag für uns, aber dennoch wissen wir jetzt, woran wir noch arbeiten müssen.« Ohne den erkrankten Fabian Hub starteten die Bierstädter engagiert und diszipliniert in die Begegnung und hatten den Gegner damit zunächst im Griff. Allerdings bekamen die Gäste bereits im zweiten Abschnitt zunehmende Probleme gegen die Zonenverteidigung der Roßdorfer und gerieten zur Pause in den Rückstand. Dies setzte sich schließlich im dritten Viertel fort, in dem der TV in der Offensive häufig schlechte Entscheidungen traf, was die SKG für sich zu nutzen wusste, indem sie den Lichern durch zahlreiche Fastbreaks davonzog.

Erst in den letzten zehn Minuten lief es für die Gäste wieder rund, doch reichte dies nicht mehr, um die Partie noch zu kippen.

TV Lich: Tobias Hiob (16), Thaddäus Kaeuffer (9), Yannik Reitschmidt (11), Jan Szembek (9), Jan Mühlich (7), Robin Zülke (3), Marco Bindernagel (3), Thomas Neufeld (3), Alexander Jungmann (2), Jonathan Haag, Maximilian Schweitzer, Kingley Songi.

ACT Kassel - MTV 1846 Gießen 53:91 (27:54): Mit neun Spielern fuhr der MTV zur ACT Kassel, und jeder Akteur steuerte schließlich seinen Teil zum Erfolg der Mannschaft bei. Von Anfang an setzten die Gießener ihren Gegner mit einer Manndeckung übers ganze Feld unter Druck. Die Kasseler hatten damit erhebliche Probleme und fanden kein adäquates Mittel dagegen. Dementsprechend lagen die Gäste nach dem ersten Viertel mit 27:18 in Front. Dabei hätte dieser Vorsprung sogar noch höher ausfallen können, da die Lahnstädter in dieser Phase einige einfache Korbleger nicht erfolgreich verwandelten. Bis zur 30. Minute bauten die MTVler ihre Führung zum 77:38 nahezu uneinholbar aus. Da fiel es auch nicht mehr sonderlich ins Gewicht, dass die Intensität der Gießener im letzten Abschnitt ein wenig nachließ.

Trainer »Ivi« Piljonovic bilanzierte: »Das war eine angenehme, zufriedenstellende Auswärtsfahrt. Für die Zukunft wünsche ich mir allerdings immer noch, dass wir regelmäßiger mit dem kompletten Kader auflaufen können.«

MTV 1846 Gießen: Yavuz Yaldiz (4), Paul Welter (8), Nico Schäfer (20), Halil Shala (8); Eduard Giese (15), Miro Tanriverdi, Stefan Wohlfarth (20), Chris Drothler (6), Robin Amaize (10).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare