TSV Krofdorf-Gleiberg bestätigt den Aufwärtstrend

(cso) In der Basketball-Landesliga dominieren weiterhin die heimischen Teams aus Gießen und Lich. Während der TV Lich III die ACT Kassel II mit 105:59 besiegte, behielt der VfB 1900 Gießen II mit 82:58 die Oberhand über den TSV Lang-Göns. Erneut erfolgreich war auch der TSV Krofdorf-Gleiberg, der sich beim TSV Vellmar mit 77:56 durchsetzte. Seine Nachholpartie in Fulda verlor indes der TSV Grünberg II mit 84:100.

(cso) In der Basketball-Landesliga dominieren weiterhin die heimischen Teams aus Gießen und Lich. Während der TV Lich III die ACT Kassel II mit 105:59 besiegte, behielt der VfB 1900 Gießen II mit 82:58 die Oberhand über den TSV Lang-Göns. Erneut erfolgreich war auch der TSV Krofdorf-Gleiberg, der sich beim TSV Vellmar mit 77:56 durchsetzte. Seine Nachholpartie in Fulda verlor indes der TSV Grünberg II mit 84:100.

TV Lich III - ACT Kassel II 105:59 (59:40): Nach der schlechten Leistung im ersten Spiel des neuen Jahres wollten die Spieler des TV Lich III wieder in Tritt kommen. Dennoch mussten sie auf Christian Maruschka, Kai Löffler, Oliver Groh, Klaus Wolf und Nils Pompalla verzichten und konnten nur mit acht Spielern antreten. Bereits im ersten Viertel machten die Licher klar, dass für die ACT Kassel an diesem Tag nichts zu holen sein sollte. Mit einer schon beinahe unheimlichen Trefferquote ging das erste Viertel mit 38:23 an die Hausherren. Besonders Jan Bokemeyer und Christian Reitschmidt dominierten im ersten Quarter die Rebounds und waren im Angriff immer eine Option. Im zweiten Abschnitt bauten die Gastgeber ihre Führung weiter aus. Einziger Kritikpunkt in der Halbzeit waren die 40 Kasseler Punkte.

So zog der TV nun auch in der Defense die Zügel an und ließ im dritten Viertel lediglich fünf Gästepunkte zu. Vorne markierte Tim Kämmler im Schlussviertel mit einem wunderbar herausgespielten Dreipunktewurf den Hunderter. Erwähnenswert ist zudem, dass die TVer nach der schlechten Freiwurfausbeute der Vorwoche am Sonntag 14 von 15 Würfen von der Linie trafen. - TV Lich III: Schwab (2), Fischer (5/1 Dreier), Heinz (9/1), Lengler (14), Kämmler (16/4), Bokemeyer (29/1), Hendrischke (10), Reitschmidt (20).

FT Fulda - TSV Grünberg II 100:84 (55:31): Die nur sieben Akteure des TSV Grünberg II zogen sich beim Nachholspiel in Fulda relativ gut aus der Affäre und "machten über weite Strecken einen guten Job", wie TSV-Trainer Manuel Jung befand. Das erste Viertel gestalteten die Gäste sehr ausgeglichen. Einer von Fuldas Topspielern geriet schon frühzeitig in Foulprobleme, was den Gallusstädtern die Aufgabe ein wenig erleichterte. Mit einem 21:23-Rückstand ging es in das zweite Quarter, das das mit Abstand schlechteste der Jung-Truppe war. Gegen die Umstellung in der Fuldaer Verteidigung fanden die Grünberger kaum ein Mittel. Der TSV produzierte in dieser Phase zu viele Ballverluste, die die Gastgeber zu leichten Fastbreakpunkten nutzten.

Vor allem der Fuldaer Topscorer Christian Münzenberg war kaum zu stoppen. Den 31:55-Halbzeit-Rückstand verkürzten die Gäste in der zweiten Hälfte auf zwischenzeitlich nur neun Punkte. Fabian Hub, der einige Treffer jenseits der Dreipunktelinie zu verzeichnen hatte, war maßgeblich an dieser guten Grünberger Phase beteiligt. Allerdings "kassierten" die Gäste in der 34. Minute zwei technische Fouls, die Fulda nutzte, um auf 83:67 entscheidend davonzuziehen. "Schade, dass in der Landesliga oftmals Schiedsrichter offene Spiele entscheiden müssen und dies nicht den Spielern überlassen ist", kommentierte Manuel Jung die spielentscheidenden Szenen, nach denen die Moral der sieben tapfer kämpfenden Grünberger gebrochen war. - TSV Grünberg II: Fickar, Gissel (19), Hub (27/4), Christopher Junker (6), Sebastian Junker (13/1), Szembek (13/2), Willumat (6/2).

TSV Vellmar - TSV Krofdorf-Gleiberg 56:77 (31:37): Der TSV Krofdorf-Gleiberg bestätigte in Vellmar seinen Aufwärtstrend und hat mittlerweile ein kleines Punktepolster zwischen sich und die Abstiegszone gebracht. Das Duell mit den Nordhessen begann auf Krofdorfer Seite nervös. Den knappen anfänglichen 2:6-Rückstand drehte das Team von Trainer Michael Müller im Anschluss allerdings und lag seinerseits bis zur Halbzeit immer mit etwa fünf bis zehn Punkten vorne. Im dritten Viertel schienen die Gäste beim 51:40 eine Vorentscheidung herbeigeführt zu haben. Durch viele Ballverluste im Fastbreakspiel machten sie sich das Leben allerdings selbst schwer, sodass Vellmar zum Ausgleich kam (51:51). Anschließend berappelten sich die Krofdorfer jedoch wieder und legten einen tollen Endspurt hin. Durch deutlich verbesserte Pick-and-Roll-Verteidigung und die Hoheit beim Defensivrebound war für die Hausherren im Angriff nicht mehr allzu viel zu holen. Die Müller-Truppe zog davon und entschied die Partie am Ende mit über 20 Punkten für sich. "Meine Mannschaft ist zum Teil noch jung und unerfahren, aber sie hat Potenzial", resümierte ein zufriedener Michael Müller. - TSV Krofdorf-Gleiberg: Balis, Freitag (15/3), Gaub (20), Klumpp (6), Mandler (13/3), Möbs (2), Mühlheim, Schalch (3), Jonas Niclas Schmidt (9/1), Wallenhauer (9).

VfB 1900 Gießen II - TSV Lang-Göns 82:58 (36:30): Die Regionalliga-Reserve aus Gießen hatte diese Partie über weite Strecken im Griff. "Dennoch war es kein besonders gutes Spiel von uns", berichtete Minas Adis vom VfB 1900. Nach zwischenzeitlicher Elf-Punkte-Führung ließen die Hausherren den TSV zur Halbzeit mit 36:30 noch mal gefährlich nahe herankommen. Der häufige Wechsel in der Defense zwischen "Zone" und Mann-Mann-Verteidigung brachte nur wenig Stabilität, sodass Gießens Coach Patrick Unger sich fortan auf eine Mann-Deckung festlegte. Das dritte Quarter endete 32:18 für die Gastgeber, die die Langgönser Halbzeit-Hoffnungen damit im Keim erstickten, und das Spiel im letzten Abschnitt locker für sich entschieden. Neben Dominique Johnson, der viel Bewegung in die Partie brachte, gefiel auf Gießener Seite auch Johannes Karsten durch sein gutes Fastbreak-Spiel. Mit einigen Dunkings von Marc Johnson sowie einem Alley-Oop durch Timo Röddiger spielten die Lahnstädter am Ende sogar noch ein wenig für die Galerie.

VfB 1900 Gießen II: Minas Adis (10), Mario Adis, Dominique Johnson (21/1), Marc Johnson (12), Karsten (19/1), Röddiger (6), Waffenschmidt (8/2), Zaidoulidi (6).

TSV Lang-Göns: Rejditsch (16), Sercer (12/2), Kane (4), Weisbrod (6/2), Zeller (6/1), Ludwig (8), Barwinek (3/1), Kasseckert, Steinmüller (3), Langsdorf, Wilhelm, Kahle.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare