Kreisliga A Alsfeld/Gießen

Kreissportgericht: Punkte für Queckborn/Lauter

  • vonRedaktion
    schließen

(bf). Nachdem die Partie der Fußball-Kreisliga A Alsfeld/Gießen zwischen der FSG Queckborn/Lauter und der SG Groß-Eichen/Atzenhain am 18. Oktober abgebrochen worden war, ist das Kreissportgericht Alsfeld nun zu einem Urteil gekommen.

Die drei Gästeakteure, die jeweils die Rote Karte sahen, wurden mit einer Sperre von zwei, drei beziehungsweise vier Spielen belegt. Die SG Groß-Eichen/Atzenhain erhält gem. § 37 Strafordnung des Hessischen Fußball-Verbandes (Spielabbruch) eine Geldstrafe von 100 Euro und trägt die Kosten des Verfahrens. Zudem geht die Partie mit 3:0 für die FSG Queckborn/Lauter in die Wertung ein.

Schiedsrichter Markus Eder (Allendorf/Lda.) hatte die Begegnung der A-Liga Alsfeld/Gießen zwischen der FSG Queckborn/Lauter und der SG Groß-Eichen/Atzenhain beim Stande von 4:1 für die Gastgeber abgebrochen. "Nach Aussage des Unparteiischen hat der (laut Spielbericht) Mannschaftsverantwortliche der SG Groß-Eichen/Atzenhain in der 78. Minute um Spielabbruch gebeten, da ein verletzter Spieler nicht mehr weiterspielen konnte. Die Spielgemeinschaft hätte zu diesem Zeitpunkt dann nur noch sieben Akteure auf dem Feld gehabt", teilte Clemens Rupp auf Nachfrage mit. Auch ein Spielerwechsel sei offensichtlich nicht mehr möglich gewesen.

Der Vorsitzende des Kreissportgerichts Alsfeld ließ zudem wissen, dass sich die Aussagen von Referee und Verein in diesem Punkt unterscheiden. Wenngleich die Fortsetzung auch mit nur sieben Akteuren möglich und erlaubt gewesen wäre, habe der den verletzten Spieler behandelnde Gäste-Betreuer beim Schiedsrichter den Abbruch gefordert. Das gehe aus dem Bericht und der Aussage des Unparteiischen hervor, sagte Rupp.

Die SG Groß-Eichen/Atzenhain hat derweil angegeben, dass sie eigentlich weiterspielen wollte. "Zumindest hat der Schiedsrichter unmittelbar vor dem Abbruch weder mit mir noch mit dem Kapitän gesprochen", stellte Roland Stamm, Trainer der SG Groß-Eichen/Atzenhain, klar. Gegen das Urteil gibt es das Rechtsmittel der Berufung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare