+
Headcoach Marcus Krapp hat keinen Grund zur Klage. Seine U16 gewinnt zum Kehraus 2019 in Rhöndorf. ARCHIVFOTO VOGLER

Krapp ist zufrieden

(jsg). Das Jahr 2019 endete versöhnlich für die BA Gießen 46ers in der U16-Basketball-Bundesliga. Beim Team Bonn/Rhöndorf holten die Mittelhessen einen knappen 73:70-Erfolg. Dabei zeigte Phillip Becker eine perfekte Leistung aus der Dreierdistanz und führte sein Team mit 27 Zählern zum ersehnten ersten Hauptrundensieg. Für den Sieg sorgte im letzten Angriff allerdings Lorenz Kohl.

Während im Vorrundenspiel die Gießener nach zwei Vierteln bereits haushoch führten, war die erste Halbzeit diesmal deutlich ausgeglichener. Dabei spielte auch eine Rolle, dass Trainer Marcus Krapp in Rhöndorf ohne die drei Stammspieler Dusan Nikolic, Hanno Kotulla und Noah Sann rotieren musste. Die Gäste leisteten sich viele unnötige Ballverluste. Da die Rheinländer einige Dreier nahmen, sie aber nicht gut trafen, stand es nach zehn Minuten nur 20:19.

Auch das zweite Viertel verlief sehr ausgeglichen. Bonns Topscorer Justus Bersem kam erneut kaum zur Geltung. Der wuchtige Innenspieler, der, wenn er nicht gegen Gießen spielt, im Schnitt auf 18,7 Punkte pro Spiel kommt, traf nur drei seiner zwölf Würfe und erzielte elf Punkte. 14 Rebounds kamen dazu, doch davon nur drei nach Bonner Fehlwürfen. Leistungsgerecht ging es dann beim 37:37 in die Halbzeitpause, die die Mittelhessen gut nutzten.

Der dritte Spielabschnitt war der beste aus Gießener Sicht. Der Ball wurde gut bewegt und mit Phillip Becker lief ein Spieler aus der Distanz heiß. Alle seine fünf Würfe von jenseits der 6,75-m-Linie fanden ihren Weg in den Korb. Tristan Göbel kam auf 15 Punkte und neun Rebounds, agierte dabei aber nicht so effektiv wie in der Vorrunde. Mit einem Polster von 59:52 ging es für die 46ers ins Schlussviertel, wo jedoch drei Spieler mit fünf Fouls auf die Bank mussten.

So schlug in der Crunchtime die Stunde anderer Spieler. Max Epp vollendete ein Drei-Punkt-Spiel, Detwan Andrews traf einen Freiwurf. Trotzdem kamen die Gastgeber in Schlagdistanz. In einer wilden Schlussphase schlossen die Gießener bei zwei Punkten Vorsprung 14 Sekunden vor dem Ende unnötig früh ab. Nach unsicheren Freiwürfen und einem 46ers-Ballverlust kam Bonn zum Ausgleich - und es folgte der große Auftritt von Lorenz Kohl. Nach guter Ballbewegung kam das Leder zum Forward, der zuvor keinen seiner drei Dreier getroffen hatte. Mit der Sirene verwandelte er jedoch zum 73:70-Auswärtssieg der Mittelhessen.

"Es war wichtig für unsere Köpfe, dass wir gesehen haben, dass wir in der Hauptrunde auch siegen können", freute sich Krapp nach dem letzten Spiel des Jahres. Mit diesem guten Gefühl, Platz fünf in der Hauptrunde und weiterhin einigen Baustellen geht es nun in die vierwöchige Winterpause.

Gießen: Becker (27), Göbel (15), Herget (14), Kohl (7), Epp (3), Graf (2), Sann (2), Stöckel (2), Andrews (1), Voigtländer-Tetzner.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare