Koch/Assmann zählen zu den Topfavoriten

(sm) Die Rallyefans in Mittelhessen finden in diesen Tagen gar nicht mehr richtig in den Alltag zurück. Denn schon eine Woche nach der spektakulären 20. Limes-Rallye steht am Samstag beim AMSC Pohlheim der 2. Rallyesprint in der Gemarkung an.

(sm) Die Rallyefans in Mittelhessen finden in diesen Tagen gar nicht mehr richtig in den Alltag zurück. Denn schon eine Woche nach der spektakulären 20. Limes-Rallye steht am Samstag beim AMSC Pohlheim der 2. Rallyesprint in der Gemarkung an. Nach dem Erfolg des letzten Jahres im Grüninger Feld mit 46 Teams soll dieses Jahr noch etwas zugesetzt werden. Bisher liegen 44 Nennungen aus Hessen und Thüringen vor, und erfahrungsgemäß gibt es mindestens ein halbes Dutzend Nachzügler, die ihre Sportgeräte noch überprüfen müssen. Auch diesesmal werden drei selektive Wertungsprüfungen (WP) über 5 km gefahren. Die Fans an den zwei ausgewiesenen Zuschauerpunkten können neben einer spektakulären Sprungkuppe und einem Schotterstück in einer Art Motodrom die Teams gleich zweimal bei "der Arbeit" beobachten.

Als Rallyeleiter hat man erneut den erfahrenen Bernd Kircher aus Hünfeld geholt, der zusammen mit Uwe Rehberg (Laubach), Meike Zettl (Pohlheim) und Gerhard Kaplan aus Schwalmstadt für einen reibungslosen Ablauf garantiert. Bereits am Samstag gegen 9.00 Uhr öffnet die Dokumentenannahme und die technische Abnahme im Autohaus Häußer in Pohlheim. Der Start des ersten Vorauswagens ist für 13.45 Uhr am Seat Autohaus Häuser in Watzenborn-Steinberg geplant, gegen 17.30 Uhr wird das erste Fahrzeug im Ziel erwartet.

Zu den Top-Favoriten zählt Marco Koch/Stefan Assmann (AMC Hungen), die ihren grünen Opel Kadett C erneut kräftig die Sporen geben wollen. Dabei kommt es zum erneuten Duell mit Markus Schmidt aus Heuchelheim, der wieder auf die Ansagen von Uli Weidauer hören muss und seinen wasserblauen Ford Escort RS sicherlich so spektakulär wie Marco Koch bewegen wird. Weiterhin zu beachten sind Axel Nörenberg/ Stefan Neurath auf BMW M3, die bei der Limes aussichtsreich aufgeben mussten. Und als Exot wird Raphael Ramonat/Steffen Schmidt (Trusetal) auf einem Nissan 350 zu sehen sein.

Aus der heimischen Rallye-Szene ist mit der Startnummer 6 Reiner Hahn/Matthias Hofmann (MSC Horlofftal) auf Mitsubishi Lancer zu nennen, die bei der Limes eine Top-Leistung abgeliefert haben und erstmals sehr zufrieden waren. "Beim Rallye-Sprint wollen wir daran anknüpfen."

In der Klasse F3 starten: Daniel Vierheller/Steffen Seibert (AMC Hungen/MSC Horlofftal/Opel Kadett C ), Sascha Schneider/ Lisa Schneider (Lollar/Opel Kadett E), Marc Beilner/Christina Link (MSC Horlofftal/Opel Kadett E), Georg und Katja Hossfeldt (AMC Hungen/ VW Golf GTI), Holger Axmann/Vanessa Magel (AMC Hungen/Opel Kadett E), Nico Leschhorn/Dennis Wiessner (AMSC Pohlheim/Opel Kadett GSI), Lars Deyk/Julia Wölfl (AMC Hungen/ BMW 318is), Björn Seitz/Volker Müller (MSC Horlofftal/Seat Ibiza), Volker Saliger/NN (MSC Horlofftal/ Opel Ascona B), Horst Schmidt/Michael Hannes (Hungen/BMW 318is), Tanja Schlosser (AMC Hungen/BMW 318is), Dominik und Peter Steidl (Laubach/ Seat Ibiza.

In der Klasse der verbesserten Fahrzeuge bis 1600ccm starten: Lars Garten/Marina Winkler (AMSC Pohlheim/Honda Civic), Carsten Hamel/Carsten Lemmer (SFG Vogelsberg/Honda Civic), Nico Czirpka/ NN (MSC Horlofftal/ Opel Corsa). Bei den Serientourenwagen starten Lars Müller/Michelle Brittner (AMC Hungen/Seat Ibiza Cupra G20), Jens und Elke Hofmann (AMSC Pohlheim/BMW 318is (G19), Daniel Habicht/Marion Zettlitzer (AMSC Pohlheim/ BMW 318is, G19), Berthold Hagenbücher/Olaf Günther (AMC Grünberg/Peugeot 306 G18), Marco Köhnert/Jan-Henry Burk (AMSC Pohlheim/VW Golf 3, G17). In der F1 starten: Nils und Sina Hildebrandt (AMC Gießen/VW Polo).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare