Markus Kotlorz (VF Homberg) im Angriff. Sein Team schlägt Driedorf mit 3:0. FOTO: RAS
+
Markus Kotlorz (VF Homberg) im Angriff. Sein Team schlägt Driedorf mit 3:0. FOTO: RAS

Der Knoten ist geplatzt

  • vonRalf Linker
    schließen

(alr). Am ersten Heimspieltag in der Rückrunde der Bezirksoberliga Mitte traf die Mannschaft der Spielgemeinschaft Stadtallendorf/Homberg am Sonntag in der Bärenbach-Sporthalle in Stadtallendorf auf Tabellenschlusslicht Lieblos und den Tabellenzweiten Driedorf. Die erste Partie gewannen die Volleyballfreunde kampflos, im zweiten Duell gab es beim 3:0 (25:23; 27:25; 25:23) ebenfalls einen Erfolg.

Die Mannschaft um Zuspieler David Harris konnte am Sonntag wieder einmal mit dem kompletten Kader von elf Spielern an den Start gehen. Großes Pech hatten dagegen die Gäste aus Lieblos, die am Sonntag nur mit einer Rumpftruppe von sechs Spielern nach Stadtallendorf gereist waren. Nach dem Einspielen verletzte sich ein Akteur aus Lieblos auch noch beim Einschlagen und knickte um, sodass das Team zum Spielbeginn nicht mehr einsatzfähig war. Somit gingen die ersten drei Punkte kampflos auf das Konto der Gastgeber.

Im zweiten Match erwischte die Mannschaft aus Stadtallendorf und Homberg einen guten Start, und die Partie verlief von Beginn an auf Augenhöhe. Beide Mannschaften gingen sehr konzentriert zur Sache, und keinem der beiden Kontrahenten gelang es, sich um mehr als zwei Punkte abzusetzen. In der Schlussphase des Satzes beim Stande von 22:23 legte Marcus Klein mit seiner Aufschlagserie den Grundstein für den 25:23-Endstand. Auch im zweiten Durchgang bot sich den Zuschauern ein ähnliches Bild. Beide Teams waren sehr konzentriert, und die Eigenfehlerrate war gering. Zum Satzende hin mussten die Gastgeber beim Stande von 23:24 und 24:25 zwei Satzbälle abwehren, ehe sie ihren ersten eigenen Satzball beim Stande von 26:25 verwandeln konnten. Die einzige Schwächephase hatte die Spielgemeinschaft dann zu Beginn des dritten Satzes zu überstehen. Drei Annahmefehler in Folge ließen die Gäste mit 6:2 in Führung gehen. Dank einer geschlossenen Mannschaftsleistung wurde jeoch Punkt um Punkt aufgeholt, und beim Stande von 17:17 war der Ausgleich geschafft. In der folgenden Schlussphase agierten die Gastgeber glücklicher als ihre Gäste.

Eine geschlossene Mannschaftsleistung und die Tatsache, dass Spielertrainer David Harris alle elf Spieler zum Einsatz bringen konnte, ohne den Erfolg zu gefährden, sprechen für die Mannschaft, die nach diesem Spieltag auf Platz drei der Tabelle vorgerückt ist. Vor den Vogelsbergern liegen nur noch Hartenrod und und die dritte Mannschaft der SG Rodheim.

Eintracht Stadtallendorf/VF Homberg: Wolfgang Forst, David Harris, Roman Horn, Marcus Klein, Maximilian Kolwinski, Roman Konstanz, Martin Kujawa, Alexander Kotke, Markus Kotlorz, Ralf Linker und Sebastian Wevers.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare