+

Kleenheim gewinnt Abwehrschlacht

  • vonPatrick Olbrich
    schließen

(par). In der Handball-Oberliga Hessen hat die SG Kleenheim-Langgöns am Freitagabend vor heimischer Kulisse das Top-Spiel und Lokalderby gegen die HSG Pohlheim gewonnen. Am Ende lautete das verdiente Resultat eines intensiven Aufeinandertreffens 26:23 (12:9), wobei auf beiden Seiten längst nicht alle Aktionen gelingen wollten und das Duell vornehmlich durch zwei starke Abwehrreihen charakterisiert war.

Von Beginn an hatten die "Grün-Weißen" das Spiel an sich gerissen. Sie hielten die Gäste im Grunde über die komplette Spielzeit weitgehend auf Abstand. "Wir haben eine überragende Abwehr gespielt und die starken Schützen von Pohlheim mit unserer aggressiven 5:1-Defensive auf Distanz gehalten", freute sich Matthias Wendlandt, Trainer der Gastgeber, hinterher auch entsprechend über den Schlüssel des Erfolges seiner Schützlinge. "Wir haben gegen die offensive Deckung der Kleenheimer nicht die gewünschten Erfolge erzielen können. Das hatten wir uns zwar vorgenommen, aber haben es nicht auf’s Parkett gebracht. Das ist ärgerlich für uns", kommentierte Wendlandts Gegenüber, Jens Dapper.

Zwar ließen auch die Blau-Weißen über den eigenen Defensivverbund gewohntermaßen wenig zu, sodass sich von Beginn an eine Abwehrschlacht entwickelte, aus der aber die Hausherren größere Vorteile ziehen konnten.

So mussten die Gäste bereits in der zwölften Spielminute nach dem Treffer zum 6:2 durch Cedric Kollmann die erste Auszeit nehmen, um das eigene Spiel neu zu ordnen. Immer wieder gelang es der HSG zwar auf dem Papier etwas aufzuschließen, doch für den Ausgleich sollte es in den ersten 30 Minuten nicht reichen. In der 53.Minute schlossen die Pohlheimer dann noch einmal durch ein Tor von Nicholas Happel zum 20:21 auf, konnten aber den Bock nicht mehr umstoßen.

"In dieser Phase wurde es dann typischerweise noch einmal hektisch, aber wir haben am Ende den kühlen Kopf bewahrt und uns durchgesetzt", lobte SGK-Trainer Wendlandt die Einstellung seiner Mannschaft. "Besonders ärgerlich ist für uns an dieser Stelle natürlich, dass sämtliche Ambitionen für die Tabellenspitze jetzt gegessen sind, aber der Sieg der Kleenheimer geht so in Ordnung", ergänzte Dapper.

SG Kleenheim: Kaiser, Eckhard; Wolf (2), Strasheim (5), J. Leger, Spieß (6/3), Wiener (2), Kollmann (4), M.Leger, Patt (2), Friedrich (1), Lang (2/1), Scheibel (2).

HSG Pohlheim: Wüst, Schlegel; Happel (1), Weisel (2), Rühl (6/1), Niclas, Drommershausen (2), Stübing, Weinandt (1), Lex (1), Hirz, Ohrisch (2), Wagner (1), Grundmann (7/4).

Im Stenogramm / Schiedsrichter: Kocak/Schmidt (Schierstein). - Zuschauer: 400. - Zeitstrafen: 4:8 Minuten. - Siebenmeter: 7/4 : 5/5.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare