Klare Sache für TuBa

  • vonRedaktion
    schließen

(red). Eine klare Angelegenheit für den FC Turabdin/Babylon Pohlheim: Die heimische Fußball-Verbandsliga-Truppe gewann gestern Abend bei Germania Schwanheim mit 6:0 (2:0) und ist mit dem vierten Saisonsieg im fünften Spiel an die Spitze der Tabelle gestürmt.

"Das war eine relativ einseitige Begegnung. Schwanheim stand tief hinten drin, und wir waren kreativ, haben viele Chancen herausgespielt und auch absolut verdient gewonnen", freute sich TuBa-Trainer Sherwin Rahmani nach den 90 einseitigen Minuten.

Das Heimteam hingegen erwischte im Schwanheimer Stadtwald einen schlechten Abend. "Wir kamen überhaupt nicht ins Spiel und sind von der ersten Minute an zu spät in den Zweikämpfen gewesen", benannte Coach Ralf Horst das Hautproblem gegen einen abgeklärten Gegner, der vom Anpfiff weg den Vorwärtsgang eingelegt hatte und sich früh gute Möglichkeiten erspielte. Vor allem den quirligen Ahmet Marankoz bekamen die Schwanheimer nicht in den Griff.

In der 13. Minute fiel das 1:0 für die Gäste: Ein weiter Einwurf wurde per Kopf verlängert und Sven Kusebauch konnte für die Mittelhessen einnetzen. Nur zwei Zeigerumdrehungen später schlugen die Pohlheimer zum zweiten Mal zu. "Wieder waren wir bei einem weiten Einwurf nicht im Bilde", ärgerte sich Horst. Nutznießer war Ahmet Marankoz, der auf 2:0 erhöhte.

Celik macht Sack zu

Zur Pause fassten die Gastgeber neuen Mut. "Wir haben daran erinnert, dass wir auch gegen Cleeberg und Marburg hinten lagen und noch gepunktet haben", berichtete Horst. Die Vorgabe defensiv erstmal gut zu stehen, setzte Schwanheim auch um. "Allerdings hatten wir nach vorne aber keinerlei Entlastung", bemängelte der Schwanheimer Trainer. So war der nächste Treffer nur eine Frage der Zeit: Albano Sidon markierte in der 56. Minute das 3:0 für Turabdin/Babylon. "Danach war der Drops gelutscht und es ging nur noch um die Höhe des Sieges", sagte Rahmani. Erneut Marankoz legte in der 64. Minute den vierten Treffer nach, ehe in der Schlussphase Antonyos Celik noch seinen großen Auftritt hatte: In der 75. und 86. Minute machte er mit seinem Doppelpack den 6:0-Kantersieg perfekt. Zu diesem Zeitpunkt waren nur noch neun Schwalheimer auf dem Feld: Julian Kräuter hatte in der 74. Minute die Gelb-Rote Karte wegen wiederholtem Foulspiel gesehen, David Rodriguez erhielt wegen Nachtretens noch die Rote Karte (80.).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare