TTG Kirtorf/Ermenrod unterliegt zweimal

Die TTG Kirtorf/Ermenrod musste am Wochenende in der Tischtennis-Hessenliga zwei Niederlagen hinnehmen. Nach dem 6:9 gegen den TTC Hofgeismar unterlag man auch dem TTV Richtsberg mit 7:9.

(ler) Die TTG Kirtorf/Ermenrod musste am Wochenende in der Tischtennis-Hessenliga zwei Niederlagen hinnehmen. Nach dem 6:9 gegen den TTC Hofgeismar unterlag man auch dem TTV Richtsberg mit 7:9.

TTG Kirtorf/Ermenrod - TTC Hofgeismar 6:9: Das Spiel begann vielversprechend, denn Marsalek/Vlcek gewannen gegen Marco Hilgenberg/ Beer ebenso wie Zulauf/Hansmann gegen Hose/ Niklas Hilgenberg. Förster/Issing hatten es mit dem Spitzendoppel der Gäste, Bizinrek/Hofmann, zu tun. Nach einem 3:11, 8:11, 11:9, 11:9 hatten Förster/Issing schließlich beim Stand von 10:8 zwei Matchbälle, die sie ungenutzt ließen, und sich mit 11:13 geschlagen geben mussten. Vladi Marsalek setzte sich mit 3:2 gegen Hofmann durch und Jirka Vlcek musste die Überlegenheit des polnischen Spitzenspielers Bizinrek anerkennen. Stephan Zulauf, Benjamin Förster und Christian Issing gaben ihre Spiele ebenfalls ab, nur Christian Hansmann konnte im ersten Durchgang mit 3:1 gegen Beer noch für die TTG punkten, sodass es 4:5 stand. Vladi Marsalek zeigte beim 13:11, 11:8 und 11:3 gegen Bizinrek seine Klasse. Jirka Vlcek verlor aber zeitgleich gegen Hofmann mit 1:3. Im mittleren Paarkreuz kam es ebenfalls zu einer Punkteteilung.

Zulauf gewann gegen Hose, und Förster verlor gegen Marco Hilgenberg. Das hintere Paarkreuz bleibt das Sorgenkind der TTG. Christian Hansmann scheiterte mit 1:3 an Niklas Hilgenberg, und Christian Issing verlor zur Überraschung aller gegen Beer mit 11:4, 10:12, 7:11 11:5 und 3:11 zum 6:9-Endstand.

TTG Kirtorf/Ermenrod - TTV Richtsberg 7:9: Wieder begann die TTG stark und wieder verlor man, denn ein überragender Vladi Marsalek alleine reicht nicht aus, um ein Spiel zu gewinnen. Nach den Doppeln lag man mit 2:1 in Führung. Marsalek/Vlcek und Hansmann/Zulauf gingen hier erneut als Sieger vom Tisch. Marsalek erhöhte gegen seinen Landsmann Gomola auf 3:1. Jirka Vlcek hatte gegen den ehemaliger bulgarischen Nationalspieler Asen Asenov keine Chance. Im mittleren Paarkreuz gab es eine Punkteteilung. Nach gutem Spiel setzte sich Stephan Zulauf gegen Alex Weiß mit 3:1 durch, und Benjamin Förster war gegen Marco Specht chancenlos. Die nächsten beiden Spiele gingen ebenfalls an die Gäste. Christian Hansmann scheiterte gegen "Abwehrspieler" Cakmaki mit 8:11, 9:11, 15:13 und 5:11. Nach gewonnenem ersten Satz von Issing gegen Behnke, verlor der Kirtorfer die nachfolgenden drei Sätze zum 4:5-Zwischenstand.

Im Spitzenspiel setzte sich dann Vladi Marsalek gegen Asen Asenov in einem hochklassigen Match mit 13:11, 8:11, 14:12 und 11:9 vor den etwa 30 applaudierenden Zuschauern durch. Jirka Vlcek punktete ebenfalls gegen seinen Landsmann Gomola mit 3:1, sodass die TTG wieder mit 6:5 in Führung ging. Stephan Zulauf gegen Marco Specht hieß die nächste Partie. Nach 6:11 und 11:4 führte Zulauf mit 8:4 und gab den Satz noch mit 8:11 ab. Er verlor auch Satz vier. Benjamin Förster verlor gegen Alex Weiß, und Christian Hansmann musste nach gewonnenem ersten Satz die Überlegenheit von Behnke anerkennen. Christian Issing machte es jetzt spannend. 11:8, 11:8, 9:11, 9:11 und 12:10 hieß es am Ende für Issing gegen Cakmakci. Das Abschlussdoppel musste die Entscheidung bringen, Marsalek/Vlecek gegen Asenov/Specht. Dem 5:11 und 7:11 folgte ein 12:10 und 12:10. Im fünften Satz hatten die Gäste dann einen famosen Start und Marsalek/Vlcek mussten sich mit 2:11 geschlagen geben.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare