+
Unterwegs in der Dressurprüfung der Klasse L - Kandare: Elke Rudrich vom RFV Grünberg auf Halicanto.

Reiten

Kira Kirchgessner holt den Titel

  • schließen

Spannende Wettbewerbe, hohe Starterzahlen und Wetter in allen Facetten. Die Reiter küren am Wochenende ihre Meister in Laubach. Und es gibt noch mehr Erfolge zu feiern.

Bunt über den Platz verteilt stehen die Hindernisse auf dem Lohhügel in Ruppertsburg. Parcourschef Torsten Aab hat den Reitern des M*-Springens am Samstag die Hürden in den Weg gestellt. Kira Kirchgessner und ihre temperamentvolle Stute Charity meistern nicht nur die zweifache Kombination mit Bravour. Auch der Schlusssprung, ein blau-weißer Oxer aus einer flachen Linkswendung, ist für die beiden kein Problem. Lange liegt das Paar in Führung, doch im letzten Drittel des Starterfeldes sind Stefanie Nos (RFV Ortenberg) mit Lady Lorina und Kristin Sippel (RFV Wetschaftstal) auf Frieda D noch schneller. Dennoch landen Kirchgessner und die erst neunjährige Holsteinerin mit ihrem Null-Fehler-Ritt auf Platz zwei der ersten Abteilung dieses Wettbewerbs.

Nach dem Sieg am Vortag, ebenfalls in Klasse M*, heißt es nach der abschließenden M**-Springen am Sonntag Erfolg auf ganzer Linie für Kirchgessner. Die Reiterin vom RFV Lich holt sich mit ihren starken Leistungen in den drei Wertungsprüfungen den Titel in der Bezirksmeisterschaft in der höchsten Leistungsklasse. Und nicht nur das: Erneut sichern sich Kirchgessner und Charity den Sieg in dieser Etappe der großen Mittelhessen-Tour, der letzten vor dem Abschluss in Wetzlar.

Hoch her ging es am Wochenende beim dreitägigen Turnier des Reit- und Fahrvereins Laubach. Zum Saisonabschluss im Sprengel des Bezirksreiterbundes Oberhessen Mitte standen nicht nur die Meisterschaften aller Leistungsklassen in Dressur und Springen im Fokus. Vom Führzügel-Wettbewerb für die Kleinen über Mannschaftsdressur und -springen bis zur Endrunde des OHM-Cups in beiden Disziplinen war das Programm vollgepackt. "Wir haben in allen Prüfungen sehr hohe Starterzahlen", freute sich Christian Lind, der Vorsitzende des Gastgebervereins, über den guten Zuspruch. Den gab es besonders im Reiterwettbewerb. In fünf Abteilungen bewarben sich die jungen Eleven in den drei Grundgangarten um die Teilnahme am Linsenhoff-Förderpreis. Nele Stürz (RFV Gedern) mit Merle und Luca-Sophie Freitag vom RFV Grünberg mit Tictac dürfen die mittelhessischen Farben beim Frankfurter Festhallenturnier im Dezember vertreten. Freitag erritt zudem sowohl im Springen als auch in der Dressur den Bronzerang bei der Bezirksmeisterschaft der Leistungsklasse 7.

Im Finale des Oberhessen-Mitte-Cups siegte in der Dressur das Team des RFV Horlofftal Hungen vor dem RFV Reiskirchen und dem punktgleichen RFV Nidda. Die Mannschaft aus der Wetterau holte die Goldmedaille in der Meisterschaftswertung, bei der Wettkämpfe im Parcours und im Viereck absolviert wurden. Silber ging an den RSC Hungen und Bronze an den RFV Grünberg.

Das Wetter bot an den drei Turniertagen alle Facetten: Von strahlendem Sonnenschein am Freitag über einzelne Schauer und Kälte am Samstag bis zu Dauerregen am Sonntag. Doch das focht weder Ausrichter noch Teilnehmer an. Kurzerhand wurde die Meisterehrung ohne Pferde unter einem Baum vorgenommen. Auf das traditionelle Planschbecken zur "Meistertaufe" verzichtete die Korona diesmal. Den strahlenden Siegern wird es wohl recht gewesen sein.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare